The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

„Der deutsche Staat darf uns nicht abschieben!“

Foto: Radmila auf einer Demo am 24.03.2014. Infoladen Sabotnik

„Der deutsche Staat darf uns nicht abschieben!“
Januar 28, 2016 von derparia

Anfang Dezember 2015 interviewten wir die bekannte serbische Aktivistin und Romni Radmila Anic über ihr Engagement für die Rechte der Roma, ihre Flucht aus Serbien und den Protest gegen die Abschiebungsindustrie der deutschen Behörden.

Das folgende Interview mit Radmila und Auf Grundlage ihrer Erklärung zur Bedrohung in Serbien:

Auf Grundlage ihrer Erklärung zur Bedrohung in Serbien (http://breakdeportation.blogsport.de/images/RadmilaA.zurBedrohunginSerbi...) führten wir das folgende Interview:

PARIA: In Serbien haben Sie sich über zehn Jahre politisch engagiert. In Novi Sad gründeten Sie eine Textilfirma, in der Sie Romnja einstellten, die keine Arbeit fanden. Diese konnten sich dann als genehmigte Straßenhändlerinnen selbstständig machen. Wie läuft die offizielle Genehmigung ab, und wie ist der Umgang der Behörden und der Polizei mit den StraßenhändlerInnen?

Radmila Anic: Die Verkäuferinnen hatten einen Genehmigungsausweis von Majcina Kolevka Radanec bei sich – Radanec war meine Textilfirma – und außerdem ein Abzeichen angesteckt, das sie als zu meiner Firma gehörig kennzeichnete.

Wenn man Geld hat, ist es auch für Roma nicht schwer, eine Genehmigung zu bekommen. Aber trotz Genehmigung wurden Verkäuferinnen meiner Firma, die am Rand des Markplatzes verkauften, von Ordnungskräften vertrieben. Serbische HändlerInnen wollten nicht, dass auch Roma dort verkauften.
– Wofür habe ich Steuern gezahlt, wenn die Frauen nicht auf belebten Plätzen verkaufen dürfen?

PARIA: Wie sieht das im Alltagsleben in Serbien aus?

Radmila Anic: Serbinnen sagten verächtlich: „Sieh dir die Zigeunerin an, wie sie ihre Sachen verkauft!“ Das zeigt ganz gut, wie es den Roma im Alltag geht.

PARIA: Durch Ihr Engagement für alleinstehende Mütter in Novi Sad und die Gründung Ihres Vereins „Majcina Kolevka“ („Kinderwiege“) wurden Sie Außenstehenden bekannt. Wie hat sich daraufhin Ihr Leben verändert? Welche Gefahren ergaben sich aus dieser herausgehobenen Stellung?

Radmila Anic: Ich war froh darüber, dass ich alleinerziehenden Müttern eine Arbeit geben konnte. Dass sie eine Sicherheit hatten, wovon sie leben konnten.

Für Roma in herausragenden Positionen besteht die Gefahr, dass die Mafia auf sie aufmerksam wird, was ja bei mir dann auch eingetreten ist. Die Serben wollen nicht, dass die Zahl der wohlhabenden Roma zunimmt. Denn ein beträchtlicher Teil der Serben hasst Roma. Sie nennen sie verächtlich Zigeuner, Kinder von Roma werden in der Schule geschlagen.

Ich weiß keine Strategie, denn auch viele Polizisten sind gegen Roma eingestellt, sie schauen weg bei Gewalt gegen Roma.

PARIA: Was hat Sie motiviert, trotz der Gefahren aktiv zu werden?

Radmila Anic: Ich wollte die Rechte der Roma einfordern, uns stehen die gleichen Rechte zu wie den Serben. Aber keiner gibt uns unsere Rechte.

PARIA: Durch jahrhundertelange Verfolgung, Ausschluss und Unterdrückung lebt ein großer Teil der Roma-Bevölkerung in Slums, abgeschnitten von der restlichen Gesellschaft, und manche Familien ernähren sich sogar aus dem Müll. Wie schätzen Sie die derzeitige Situation und den Umgang der serbischen Regierung damit ein?

Radmila Anic: Nicht alle Roma ernähren sich aus dem Müll, aber die Mehrheit sammelt Dinge aus dem Müll, die sich verkaufen lassen. Roma werden zwar nicht mehr so schlimm behandelt wie es damals unter Hitler war, sie werden heute nicht systematisch umgebracht. Aber als in Belgrad ein Roma-Kind ermordet wurde, interessierte es niemanden, die Täter wurden nicht bestraft. Die Serben mögen keine Roma, deshalb fliehen die Roma nach und nach. Die europäischen Länder müssen auf Serbien Druck ausüben, Serbien will ja EU-Mitglied werden.

PARIA: Viele Familien sind durch die generationsübergreifende Diskriminierung zerstört. Wie könnten sie sich gegenseitig helfen?

Radmila Anic: Die Tochter einer Verwandten von mir ist z.B. von der Mafia zum Drogenkonsum verführt worden und dann an einer Überdosis gestorben.

In Serbien gibt es keine Möglichkeit, dass sich Roma-Familien gegenseitig unterstützen gegen die Diskriminierung. Nur im Rest Europas ist das möglich.

Vor vier Jahren, unter Boris Tadic, hatten es die Roma besser. Er war leider nur vier Jahre im Amt.

PARIA: Ihre Schwester wurde in das „Prostitutionsgeschäft“ gezwungen. Derzeit sitzt sie für fünf Jahre im Gefängnis in Požarevace, Serbien. Da ihr Gewalt angedroht wurde, machte sie keine Aussage. Stehen Sie miteinander in Kontakt und wissen Sie, wie es ihr geht? Welche Haftbedingungen gelten dort, und wie ist die Behandlung der Strafgefangenen?

Radmila Anic: Ich kann meiner Schwester leider weder Briefe schreiben noch mit ihr telefonieren. Wenn ich von Freunden etwas Geld für sie bekomme, dann schicke ich es an eine Familie, die mit meiner Schwester in Kontakt steht.

Meiner Schwester geht es sehr schlecht, sie ist nierenkrank, hat Probleme mit dem Blutkreislauf, sie hat Nervenprobleme und eine Art Ausschlag an den Beinen. Im Gefängnis gibt es nicht ausreichend zu essen, und es werden keine Medikamente bezahlt. Meine Schwester muss ihre Medizin und zusätzliches Essen bezahlen. Ein Hund lebt besser im Gefängnis. Die hygienischen Bedingungen sind schlecht.

PARIA: Sie sind aus Serbien nach Deutschland geflohen und beantragten hier Asyl.
Nach einer Anhörung bei der Außenstelle des Bundesamts für Migration in Thüringen wurde Ihr Asylantrag trotz belegbarer Gründe abgelehnt, und Sie standen kurz davor, abgeschoben zu werden.

Radmila Anic: Niemand hat mir dabei geholfen, eine Duldung zu bekommen. Alle aus Serbien haben eine Duldung bekommen.

Bei der Asylanhörung ist das, was mir geschehen ist, nicht beachtet worden, Serbien ist ja zum „sicheren Herkunftsland“ erklärt worden.

Solange es für Roma nicht das gleiche Recht gibt wie für Serben, werden wir fliehen. Der deutsche Staat darf uns nicht abschieben! Wenn wir gegrüßt und respektiert werden wie andere Bewohner Serbiens, werden wir zurückkehren.

Demnächst werden in Serbien wieder Wahlen stattfinden. Präsident Nikolic will wiedergewählt werden. Viele Roma haben bei den letzten Wahlen vor vier Jahren für ihn gestimmt, weil er ihnen viel versprochen und auch Geld gegeben hat. Jetzt sind die meisten Roma im Ausland, ihm werden diese Stimmen fehlen.

PARIA: Würde Deutschland Sie nach Serbien abschieben, dann befürchten Sie eine Gefängnisstrafe in Serbien, da Sie hier einen Antrag auf Asyl gestellt haben. Warum? Mit welchen Repressionen müssen Roma in Serbien rechnen, wenn sie in Deutschland erfolglos Asyl beantragen?

Radmila Anic: Es ist für mich gefährlich, nach Serbien abgeschoben zu werden. Es besteht die Gefahr, dass ich ins Gefängnis komme, oder dass mich die Polizei misshandelt. Ich würde als eine Vaterlandsverräterin angesehen.

Inzwischen haben die serbischen Behörden schon angefangen, uns Roma nicht mehr aus Serbien ausreisen zu lassen. Wenn eine Roma-Familie mit vier oder mehr Kindern Serbien verlassen will, wird sie nach dem Grund gefragt. Wenn deutlich wird, dass sie in der EU Asyl beantragen will, dann wird sie aufgefordert, an ihren Wohnort zurückzukehren.

PARIA: 2005 wurde die „Dekade zur Inklusion der Roma“ initiiert, unterstützt durch den US-amerikanischen Investor George Soros (Open Society Institut) und die Weltbank. Die Initiative wollte auch in Serbien die Regierung, NGOs und Roma an einen Tisch bringen, um die Situation zu verbessern. Traten die serbischen Roma-VertreterInnen damals auch für Ihre Organisation „Majcina Kolevka“ ein?

Radmila Anic: Diese Gremien haben öffentlich Stellung bezogen. Aber es ist nichts geschehen.
Andere Roma-VertreterInnen haben sich damals solidarisch erklärt. Aber sie sind nicht in der Lage, wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Geht doch selbst nach Serbien und versucht es! Ich sehe keine Chance.

PARIA: Es ist bedauerlich, dass die anderen VertreterInnen, trotz ihrer Stellung in den Gremien und der finanziellen Unterstützung nichts bewirken konnten und Radmila Anic alles verlor, was sie über die Jahre aufgebaut hatte. Unsere Einstellung gegenüber den von der Regierung bzw. der Dekade geförderten VertreterInnen ist eher skeptisch. Es besteht die grundsätzliche Gefahr, dass Regierungen soziale Bewegungen vereinnahmen, und als Folge dann die Interessen der Regierung vertreten werden statt der ursprünglichen Ziele. Häufig wird dann ignoriert, dass Roma eine Legitimation und das Recht haben, sich zu wehren. Stattdessen wird das Bild vermittelt, sie könnten doch alles bekommen, seien damit aber nicht zufrieden. Oftmals fallen dann auch Begriffe wie: „Sozialschmarotzer“, “nicht integrationswillig“ und „schmutzig“ (derstandard.at). Doch Radmila Anic ließ sich durch all das nicht manipulieren oder abschrecken, sondern forderte unsere Rechte ein, auf die wir einen legitimen Anspruch haben.
Alle Menschen, egal ob Roma oder Gadze, haben das Recht auf ein Leben in Würde und Freiheit.

In Deutschland läuft währenddessen die Abschiebungsindustrie auf Hochtouren:
Am 16.12.2015 wurden 125 AsylbewerberInnen in Niedersachsen ohne vorherige Ankündigung in den Kosovo abgeschoben. Unter ihnen befanden sich viele Kinder, die in Deutschland geboren wurden. UNICEF-Studien zufolge haben diese Kinder kaum eine Chance, die Schule zu besuchen und einen Beruf zu erlernen. Stattdessen werden sie gezwungen sein, ihren Lebensunterhalt mit Metall- oder Papiersammeln zu verdienen. Des Weiteren stellte die Studie 2012 fest, dass Abschiebungen bei „Rückkehrerkindern“ übermäßig häufig zu Albträumen und zu Depressionen führen.
1/5 der Jugendlichen empfindet das Leben nach der Abschiebung als nicht mehr lebenswert.
Während der Zeit der Studie beging ein Jugendlicher Selbstmord, die Zahl weiterer Suizide liegt im Dunkeln. Oftmals werden Jugendliche kurz vor dem Schulabschluss oder Beginn einer Ausbildung aus Deutschland abgeschoben. Dann sollen z.B. 16-jährige in Serbien wieder mit der ersten Klasse beginnen. Welch eine Demütigung für junge heranwachsende Menschen! Zudem grenzt die Vorgehensweise, Abschiebungen unangekündigt durchzusetzen, an Psychoterror. So wurden z.B. in Berlin Schulkinder von der Polizei während des laufenden Unterrichts aus der Klasse geholt. Am Muttertag wurde eine junge Kosovarin um vier Uhr nachts mit ihrem eineinhalbjährigen Sohn ohne Vorwarnung abgeführt.
Auch Handschellen werden gelegentlich eingesetzt, als handle es sich bei den Menschen um Schwerstkriminelle. Warum dieser psychische Terror? Um Menschen zu überrumpeln, einzuschüchtern und damit besser kontrollieren zu können?

Das Grundrecht auf Asyl, verankert in Art. 16 des Grundgesetzes wird in Deutschland als historische Antwort auf die NS-Zeit angesehen. Nie wieder sollten Flüchtlinge keinen Schutz finden, so der Anspruch. Nach der Überarbeitung dieses Art. 16, dem sogenannten „Asylkompromiss“ im Jahre 1993, wurde das Asylrecht allerdings drastisch eingeschränkt, um einen unterstellten „Asylmissbrauch“ zu verhindern. Diesen befürchteten einige Politiker als Folge der Jugoslawienkriege, aufgrund derer viele Menschen auch nach Deutschland flohen. Tatsächlich wurden nicht die Gründe eingeschränkt, die vorliegen müssen, um als Flüchtling anerkannt zu werden. Stattdessen war auf einmal entscheidend, welchen Weg die Flüchtlinge bis nach Deutschland genommen hatten. Auch nachweislich politisch Verfolgte konnten nun plötzlich durch das Raster fallen und wurden nicht mehr anerkannt. Mit dieser Neuerung im Gesetz konnte man auch Asylanträge von Roma aus den Balkanstaaten erheblich leichter ablehnen als zuvor.

Seitdem Bosnien & Herzegowina, der Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt wurden, können Roma-Flüchtlinge noch pauschaler und in umstrittenen Schnellverfahren abgelehnt werden. Das Argument lautet: In einem sicheren Herkunftsstaat sind politische Verfolgung oder „unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung und Behandlung“ ausgeschlossen und ein Asylantrag daher von vornherein „offensichtlich unbegründet“.
Mit der Etikettierung „sicherer Herkunftsstaat“ wird die Realität der systematischen Verfolgung der Roma konsequent ignoriert. Ausreichend scheint zu sein, dass die entsprechenden Staaten auf dem Papier demokratisch sind und die Mehrheitsbevölkerung keinen Gefahren ausgesetzt ist.
Radmila Anic jedoch steht politisches Asyl zu, ihr Antrag auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft wurde zu Unrecht abgelehnt. Die deutschen Behörden ignorieren die Belege der Verfolgung, weil nicht sein kann, was nach Behördendefinition nicht sein darf. Über ihren konkreten Einzelfall hinausgehend wäre außerdem durchaus das Ausmaß einer systematischen Gruppenverfolgung belegbar, wenn akribisch zusammengestellt würde, was Roma-Familien in den Balkanstaaten an Ausgrenzung und Gewalt erleben (Pro-Asyl Anwalt Heinold).

Doch seit der Flüchtlingskrise 2015 und weiteren Verschärfungen im Asylrecht „liegt es im öffentlichen Interesse, Ausländer mit geringer Bleiberechtswahrscheinlichkeit zu konzentrieren“ und schnell abzuschieben, „um Platz für diejenigen zu schaffen, die anzuerkennende Fluchtgründe besitzen.“
In letzter Konsequenz sind die Nachfahren der Verfolgten des nationalsozialistischen Völkermords vom Grundrecht auf Asyl ausgeschlossen, obwohl sie bis heute massiver und systematischer Diskriminierung ausgesetzt sind. Hinzu kommen noch die Repressionen, denen Roma ausgesetzt sind, wenn sie es wagen, Asyl zu beantragen. Der deutsche Staat wird seiner historisch bedingten besonderen Verpflichtung zum Schutz der Roma daher nicht einmal im Ansatz gerecht. Das muss sich dringend ändern!

Vielen Dank für das Interview Radmila Anic und Danke an die Gruppe „Radmila bleibt – alle bleiben“ für die Übersetzung (deutsch-serbisch)!

Danke Ulrike Löw fürs Lektorat!

Quellen:

http://www.nds-fluerat.org/17630/pressemitteilungen/mehr-unmenschlichkei... (Abruf am 09.01.2016)

http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/harter_winter_fuer_balkanfluec... (Abruf am 09.01.2016)

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fluechtlinge-ohne-bleibeperspektive-ra... (Abruf am 09.01.2016)

https://www.youtube.com/watch?v=oOz0JnnFPtc (Abruf am 09.01.2016)

http://derstandard.at/1345166789499/Die-unsichtbaren-Menschen-Belgrads (Abruf am 09.01.2016)

http://www.news4teachers.de/2015/09/angst-vor-abschiebung-in-berlin-werd... (Abruf am 09.01.2016)

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/um-vier-uhr-nachts-junge-kosov... (Abruf am 09.01.2016)

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate