You are here

*The curdish artist Engin Celik is on hunger strike against his threatening deportation

information in English and Deutsch:
*The curdish artist Engin Celik is on hunger strike against his threatening deportation *

*We demand his immediate release from the deportation imprisonment and the acceptance of his asylum!*

During a train ride from Frankfurt to Düsseldorf on the 7th of January 2007, he was arrested by policemen near Gießen and brought to the JVA Gießen. He was told that his asylum proceeding was decided negatively and that he would be deported. On January 15th Ergin Celik went on hunger strike to protest against his deprvation of liberty and against the intention of the German authorities to deliver him to Turkey.

Engin Celik became known in Germany with his sharp critics on the brutal politics of repression by the turkish state against the kurdish population. As a member of the theater group "Stage of dreams", of the musicgroup "Daglara Ezgi" and as a poet he performed on various cultural events and recieved different cultural awards for his art.

Lastly he was honoured with the first prize for his poetic work at the "International
Yilmaz Güney Festival" in Frankfurt in November 6th. Besides his intense cultural and
political work, he dedicated the rest of his time for youth and human rights work. Together with others he organised seminars and dicussion workshops for young people, to support a social and progressive development and values like solidarity, courage to stand against injustice, respect, openness and selfconsciousness among the participators.

The Mig-Zentrum (association of the cultural and medial communication center of the migration e.v.) and the "International center B5" in Hamburg were solid platforms of his creative work. Furthermore he spent much time for events, meetings , music and theatre performances all over Germany.

In human rights work he mainly participated actively in the German wide network of the "Karawane for the rights of refugees and migrants". He saw it as his duty, to speak out against the chauvinistic and repressive State politics and to solidarize with the struggle of other refugees against political persecution, repression of freedom of opinion and for real democracy and emacipation. With the accentuation of the Karawane-slogan " The right for asylum is a human right and not a privilege", he joined the critics of the rigoros deportation politics in Germany. The German authorities also denied to protect him against his persecution in Turkey.

In reference to European-right and with documents about the tireless activities of Mr. Celik his lawyer submitted an Asylfolgeantrag (second application) at the Federal office in Lübeck. On January 17th Engin Celik was transfered to the deportation prison in Offenbach.

Engin Celik is in great danger. We call on all progressively thinking people to do everything possible for his release and prevention of his deportation.

We ask you insistently to appeal with the demand for release and acceptance of asylum for Engin Celik on the following adresses:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Außenstelle Lübeck

Vorzwecker Straße 103

23554 Lübeck

Tel.: 0451/4006-0

Fax: 0451/4006-199

Innenministerium Schleswig-Holstein

Innenminister Ralf Stegner

Düsternbrooker Weg 92

24105 Kiel

Telefon: 0431/9 88-0

Fax:0431/9 88-30 03

E-Mail:_pressestelle@im.landsh.de _

more information: _http://www.thecaravan.org _

contact: caravan hamburg: 040-43 18 90 37 or mobil 0174-150 84 57

send also letters of solidarity to Engin Celik:

Engin Celik

z. Zt. Einrichtung für Abschiebehaft Offenbach

Luisenstr. 24

63067 Offenbach

*Background why he had to flee to Germany*

Early in his childhood Engin Celik had to learn what means oppression and racist persecution. He was born in the kurdish village Tunceli (Dersim). His family (kurdish Alevites) was forced to leave Dersim because of permanently increasing attacks of the turkish military. Engin Celik was in the age of 14 years when he fled together with his family in 1993 to Istanbul (like ten thousands of Kurdish people had to do before and after that).

In the age of 17 Engin Celik was arrested the first time because of taking part in the 1^st of May Demonstration which was attacked by the police. Because he was a Kurd from Dersim he was beaten and maltreated twice as much.

When he started his studies he took part more and more in the democratic and revolutionary movement and founded his first music group. On university he and his comrades again and again had to suffer the attacs of turkish fascists (the "Grey Wolfes").Unwavering but very cautious he continued his political and cultural work.

After the great earthquake of August 1999 he commited himself to the support of people who had lost their homes. During protests against the lack of aid by the state he was arrested another time in the year 2000.
The police tried to force him to sign some blank papers. Because he refused to do so he was tortured. After this, the police physician refused to certify the maltreatments but produced a written declaration about Engin Celik being released without any injuries and in good health.
In 2002 Engin Celik together with fellow students founded a student newspaper criticising the antidemocratic highschool law "YÖK". This caused new persecution. Preliminary proceedings against Engin Celik as Co-Founder and editor were initiated. The association "SAGEK" (Club of social activity and development), which Engin had founded together with other democratic and revolutionary activists was prohibited and declared to be an illegal organization.

In August 2003 the preliminary proceedings against Engin Celik were abandoned just to be taken up two month later again according to the new "law to fight terrorism" (TYK § 7-2). Lawyers explained him to be in a critical situation. He could hide by friends, and in November 2003 he could flee to Germany.

*a first call for his release and the acceptance of asylum is signed by many musicians aritst and human right defenders:*

1.

Dag(lara Ezgi, Tiyatro Düs,ler Sahnesi, Tiyatro I.stasyon, Tiyatro Asmin, Grup Yol, Grup Cemre, Grup Mig (Folklor), Kardelen Halk Oyunlari Ekibi (Ludwigsburg), Tiyatro Atelye (Ludwigsburg), Mavi Halk Sahnesi Tiyatro toplulugu (Frankfurt),Grup Esenyeller
(Ludwigsburg), Grup Devinim,(Duisburg), Grup Isyan (Solingen), Grup Harman (Frankfurt), Grup Hasad (Mannheim), Ludwigsburg Kültür Merkezi e.V., Avrupa Demokratik Halklar Konferderasyonu (ADHK), Almanya Demokratik Halklar Federarsyon (ADHF), Avrupa Demokratik Gençlik Hareketi (ADGH), Anadolu Derneg(i, Anadolu Müzik Grubu, Sano'ya Gildaxe (Tiyatro), Schwäbisch Gmünd Demokratik Kültür Dernegi e.V., The Voice Refugee Forum, Stiftung der iranischen SchriftstellerInnen u. Ku?nstlerInnen im Exil e.V. BRD und Schweden, Sozialistische Partei Iran, Goetz Steeger - Musiker, Journalist, Hamburg, Siri Keil - Künstlerin, Hamburg, Christof Schäfer - Künstler, Park Fiction, Hamburg, Susanne Hasenjäger- Journalistin, Hamburg, Hafenklang Kultur e.v., Thomas Lengefeld, Vorstand, Hambur, Dr. Florian Keil - Wissenschaftler, Frankfurt am Main, Birgit Gärtner - Journalistin, Hamburg, Dr. Michael Schiffmann- Lehrbeauftragter des Anglistischen Seminars der Universität Heidelberg, Übersetzer Herausgeber Autor, Kai Degenhardt - Musiker, Hamburg, Annette Schiffmann - PR Theater, Heidelberg, Catharina Boutari - Sängerin, Hamburg, Volker Griepenstroh - Pianist, Hamburg, Owen Jones -- Musiker, Kerstin Davis - Grafikerin, Hamburg, Revolte Springen - Musiktheaterkollektiv, Berlin, Mehmet Ergin - Musiker, Komponist, Steve Baker - Musiker, Autor, Schneverdingen, Esther Bejarano- Vorsitzende des Auschwitz-Komitees in der BRD e.V., Künstlerin, Hamburg, Abbi Wallenstein- Musiker, Hamburg, Peter Nowak- Journalist, Friederike Meyer & Thorsten Seif –Geschäftsführer Buback Tonträger GmbH, Hamburg), Matthias- Kaul Musiker ( Winsen ), Astrid Schmeling -Musikerin (Winsen), Ramon Kramer -Filmemacher, Musiker, Autor, Dr. Heinz Jürgen Schneider -- Rechtsanwalt, Heike Geisweid - Rechtsanwältin, Bochum, Dr. Peter Strutynski, Kassel, Rahel Puffert - Kunstvermittlerin, Autorin, Hamburg, Lucha Amada, Veranstaltungskollektiv, Berlin, Dagmar Brunow - U?bersetzerin, Hamburg, Heli Schneider - Musiker, Verleger, Hamburg, Ulf Panzer - Richter, Hamburg, Marily Stroux -Fotojournalistin, Hamburg, Salinia Stroux - Ethnologin, Hamburg, Hinrich Schulze - Fotojournalist, Hamburg, Helmuth Sturmhoebel -- Sonderpädagoge, Peter Imig - Shibly Band, arab. Musik, Seevetal, Rocky Beach Club - Musikagentur / Humberto Pereira, Jutta Konjer - Künstlerin, Hamburg, Manfred Kroboth -- Künstler, Peter Holler - Sänger, Hamburg, Frank Baumgart - Redakteur und Moderator, Radio Jam Bürgerfunk, Remscheid, Matthias Pfeiffer - Historiker und Journalist, Jens Langbein - Komponist, Hamburg, Stephan Gade - Musiker, Hamburg, Gerd Büttner - Musiker, Hamburg, Ruben Jonas Schnell - Journalist, Hamburg, Benjamin Richter - Grafik-Designer, Verlag "Pläne" GmbH, Dortmund, Friedemann Stuhm - Mensch, Kaltscha club e. V., Dortmund, Jörn Heilbutt -- Musikproduzent, Andrea Rothaug - Kulturmanagerin, Hamburg, Katja Cichowski - Kulturmanagerin, Hamburg, Ursula Richter - Malerin, Dortmund, Wolfgang Richter- Prof., Dortmund, Beatrice Ullmann -- Regieassistentin, Tobias Pflüger - Mitglied des Europäischen Parlaments,Tübingen, Matthias Pfeiffer - Historiker, Journalist, Tübingen, Rudi Mika - Musik und Hörbuchproduzent, Verlag Aktive-Musik, Dortmund, Dr. Benjamin Ortmeyer, Mitglied des Vorstandes der GEW BV, Frankfurt am Main, Andreas Mann - Jurist, Berlin, Christoph Ziegler - bildender Künstler, Berlin, Club Mestizo Kollektiv Hafenklang, Hamburg, Lisa Politt -- Kabarettistin, Gunter Schmidt -- Musiker, Eckart Spoo - Publizist, Berlin, Kulturzentrum Bhf.-Bochum-Langendreer - Soziales Zentrum, Bochum, DJ Gärtner der Lüste -- Bochum, Radio El Zapote, Bochum, Radio BonteKoe Bochum, Redaktion bo-alternativ.de, Friedrich von Mulert - Architekt AKNW, Dortmund, Stephanie-Debra Rose - Auszubildende, Verlag 'pläne' GmbH, Angelina Maccarone -- Regisseurin, Bahman Nirumand - Autor und Journalist, Günter Zint, Fotograph, Rolf Becker, Schauspieler, young struggle, AGIF Föderation der ArbeitsmigrantInnen aus der Türkei in Deutschland e.V., Genclik Evi Interkultureller Jugend- und Kulturverein Düsseldorf, Sevim Dagdelen MdB Linkspartei/PDS, Ulla Jelbke MdB Linkspartei/PDS

Addresser:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Außenstelle Lübeck
Vorzwecker Straße 103
23554 Lübeck
Fax: 0451/4006 -- 199

Innenministerium Schleswig-Holstein
Innenminister Ralf Stegner
Düsternbrooker Weg 92
24105 Kiel
Fax: 0431/988 -- 30 03

Subject matter is an impending deportation of Mr. Engin Celik

Dear Ladies and Gentlemen

With consternation I came to know, that Mr. Engin Celik is held in custody pending deportation since January 7th 2007.

On January 15th he started a hungerstrike against this deprivation of personal freedom and against his impending deportation. His attorney presented an Asylfolgeantrag to the Bundesamt in Lübeck referring to the EU-Legislation and to the unremitting activities of Mr. Celik.

Since the years of his boy-hood, that he spent in Turkey, Mr Celik, being a Kurd, an artist and a political activist, allways had to face the tracing and repression of the Turkish State. For those reasons he had to the flee his home-country in November 2003.

Also here in Germany he unremittingly made a stand against the repressive State of Turkey through his artistic work as a musician, poet and theater-actor.
If deported to Turkey, Mr. Celik would be porfoundly endangered and would have to fear for his life.

Herewith I insistently call on you to release Mr.Celik from the custody pending deportation and to grant him his right of asylum.

With best regards

Signature Location, Date

deutsch

/*Kurdischer Künstler ist seit drei Tagen gegen seine drohende
Abschiebung im Hungerstreik*/

/*Wir fordern die sofortige Freilassung von Herrn Engin Celik aus der Abschiebehaft und seine Asylanerkennung!*/

Am 7. Januar 2007 wurde Engin Celik während einer Zugfahrt auf dem Weg von Frankfurt nach Köln in der Nähe von Gießen von Polizisten festgenommen und in die JVA Gießen gebracht. Ihm wurde mitgeteilt, dass sein Asylverfahren negativ entschieden sei und man ihn abschieben werde.
Am 15. Januar trat Engin Celik aus Protest gegen seine Freiheitsberaubung und gegen die Bestrebung der deutschen Behörden, ihn in die Türkei auszuliefern, in einen Hungerstreik.

Engin Celik ist in Deutschland bekannt geworden durch seine scharfe Kritik an der brutalen Unterdrückungspolitik des türkischen Staates gegen die kurdische Bevölkerung. Als Mitglied der Theatergruppe "Bühne der Träume", der Musikgruppe "Dag(lara Ezgi" und als Dichter ist er auf vielen Kulturveranstaltungen aufgetreten und ist dabei mit verschiedenen Kulturpreisen ausgezeichnet worden. Zuletzt ist er beim "Internationalen Yilmaz Güney Festival" in Frankfurt im November 2006 mit dem Ersten Preis für seine Dichtkunst geehrt worden.

Neben seiner intensiven politischen Kulturarbeit widmete er seine gesamte verbleibende Zeit der Jugend- und Menschenrechtsarbeit. Er organisierte zusammen mit anderen Seminare und Diskussionsabende für Jugendliche, um eine fortschrittliche und gesellschaftliche Entwicklung zu fördern und unter den TeilnehmerInnen Werte wie Solidarität, Mut gegen Ungerechtigkeit aufzustehen, Respekt, Offenheit und Selbstbewusstsein zu fördern.

Das Mig-Zentrum (Verein der kulturellen medialen Kommunikationsstelle der Migration e.V.) und das "Internationale Zentrum B5" in Hamburg waren feste Basen seines kreativen Schaffens. Darüber hinaus brachte er viel Zeit für Veranstaltungen, Treffen und Musik- und Theaterauftritte in ganz Deutschland auf.

In der Menschenrechtsarbeit wirkte er vor allem aktiv im bundesweiten Netzwerk der "Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen".
Er sah es als seine Aufgabe, die chauvinistische und repressive türkische Staatspolitik öffentlich zu machen und sich mit dem Kampf anderer Flüchtlinge gegen politische Verfolgung, Unterdrückung der Meinungsfreiheit, für wirkliche Demokratie und Emanzipation zu solidarisieren. Mit der Hervorhebung des Karawane-Slogans "Asylrecht ist Menschenrecht und kein Privileg" schloss er sich der Kritik gegen die rigorose Abschiebepolitik in Deutschland an. Auch ihm selbst verweigerten die deutschen Behörden den Schutz vor seiner Verfolgung in der Türkei.

Sein Rechtsanwalt hat unter Verweis auf das EU-Recht und mit Dokumenten über die unermüdliche Aktivität Herrn Celiks einen Asylfolgeantrag beim Bundesamt Lübeck eingereicht. Am 17. Januar 2007 wurde Engin Celik in das Abschiebegefängnis Offenbach gebracht. (Einrichtung für Abschiebehaft Offenbach, Luisenstr. 24, 63067 Offenbach

Engin Celik befindet sich in großer Gefahr. Wir rufen alle fortschrittlich eingestellten Menschen und Organisationen auf, alles für seine Freilassung und zur Verhinderung der Abschiebung zu tun.

Wir bitten Euch eindringlich, Euch mit der Forderung nach Freilassung und Asylanerkennung für Engin Celik an folgende Adressen zu wenden:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Außenstelle Lübeck

Vorzwecker Straße 103

23554 Luebeck

Tel.: 0451/4006-0

Fax: 0451/4006-199

Innenministerium Schleswig-Holstein

Innenminister Ralf Stegner

Düsternbrooker Weg 92

24105 Kiel

Telefon: 0431/9 88-0

Fax:0431/9 88-30 03

E-Mail:pressestelle@im.landsh.de

mehr Informationen: _http://www.thecaravan.org
_

Kontakt: Karawane Hamburg: 040-43 18 90 37 oder mobil 0174-150 84 57

Schickt Solidaritätsbriefe an Engin Celik:

Engin Celik

z. Zt. Einrichtung für Abschiebehaft Offenbach

Luisenstr. 24

63067 Offenbach

Hintergrund seiner Flucht nach Deutschland

Engin Celik hat früh in seiner Kindheit erfahren, was Unterdrückung und rassistische Verfolgung bedeuten. Das Licht der Welt erblickte er in der kurdischen Ortschaft Tunceli (Dersim). Seine Familie (kurdische Aleviten) waren gezwungen, durch die immer schärferen Angriffe des türkischen Militärs, Dersim zu verlassen.

Engin Celik war 14 Jahre alt, als er 1993 mit seiner Familie (wie zuvor und danach Zehntausende anderer KurdInnen) nach Istanbul floh.

Mit 17 Jahren wurde Engin Celik auf der Ersten Mai Demonstration im Zuge von Polizeiangriffen das erste Mal festgenommen. Als Kurde aus Dersim bekam er die doppelte Menge an Schlägen und Misshandlungen.

Als er sein Studium begann, engagierte er sich immer stärker in der demokratischen und revolutionären Bewegung und gründet seine erste Musikgruppe. An der Universität waren er und seine MitstreiterInnen immer wieder den Angriffen türkischer Faschisten (der Grauen Wölfe) ausgesetzt.

Unbeirrt, aber mit großer Vorsicht setzte er seine politische und kulturelle Arbeit fort. Nach dem großen Erdbeben im August 1999 engagierte er sich für die Unterstützung der obdachlos gewordenen Menschen. Bei Protesten gegen die mangelnde Hilfe durch den Staat wurde er im Jahr 2000 wieder einmal festgenommen. Die Polizisten versuchten ihn zu zwingen, mehrere Blankopapiere zu unterschreiben, was er verweigerte und dafür der Folter unterzogen wurde. Der Polizeiarzt verweigerte ihm danach, ein Attest über die Misshandlungen auszustellen, sondern erklärte sogar schriftlich, dass Engin Celik ohne Verletzungen und körperlich fit aus der Haft entlassen worden sei.

2002 gründete Engin Celik zusammen mit anderen KommilitonInnen eine studentische Zeitung, die das antidemokratische Hochschulgesetz "YÖK" kritisierte. Dies hatte erneute Verfolgung zur Folge. Gegen Engin Celik wurde als Mitbegründer und Redakteur ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Verein "SAGEK" (Klub für Soziale Aktivität und Entwicklung), den er mit anderen demokratischen und revolutionären studentischen AktivistInnen gegründet hatte, wurde verboten und als illegale Vereinigung bezeichnet.

Im August 2003 wurde das Ermittlungsverfahren gegen Engin Celik eingestellt, um dann zwei Monate später unter dem neuen "Terrorbekämpfungsgesetz" (TYK Paragraph 7-2) wieder aufgenommen zu werden.

Anwälte erklärten ihm, dass er sich in kritischer Situation befinde. Er versteckte sich bei FreundInnen und konnte im November 2003 nach Deutschland fliehen.

*Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen*

Sektion Nord / Koordinationskreis Hamburg

Tel: 0049-(0)40-43 18 90 37

c/o Brigittenstraße 5

Fax: 0049-(0)40-43 18 90 38

20359 Hamburg

mail: free2move@nadir.org /www.thecaravan.org

*Engin Celik weiter im Hungerstreik gegen die Abschiebung*

*Die Unterstützung für den kurdischen Künstler wächst!*

Engin Celik kämpft weiter gegen seine Abschiebung und erklärte, dass er den am 15. Januar begonnenen Hungerstreik fortsetzen wird. Es ist seine einzige verbliebene Möglichkeit, sich zu wehren gegen die Weigerung der deutschen Behörden, ihm Schutz vor Verfolgung und vor der Unterdrückung seiner politischen und kulturellen Arbeit in der Türkei zu gewähren.

Im Abschiebegefängnis in Offenbach wird Druck auf ihn ausgeübt, den Streik aufzugeben und ihm wurde gedroht, dass er deshalb sofort abgeschoben werden würde. Heute wurde Engin Celik gegen seinen Willen dem türkischen Konsulat vorgeführt, wo er erneut deutlich machte, dass er nicht in die Türkei zurückkehren werde.

Engin Celik lässt allen mitteilen, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht und dass er sich sehr über die Solidarität von draußen freut.

Die Unterstützungskampagne wächst indessen weiter. Neben zahlreichen KünstlerInnen, SchriftstellerInnen und Theater- und Musikgruppen aus verschiedenen Ländern haben sich zahlreiche Vereine und Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE den Forderungen nach der Freilassung und nach Asyl für den kurdischen Künstler angeschlossen.
Verschiedene Flüchtlingsräte und Pro Asyl beobachten das Vorgehen der Behörden und unterstützen die Kampagne. Das UNHCR ist ebenfalls informiert und hat dem Bundesamt mitgeteilt, dass es sich gemäß seiner Funktion nach Art. 35 der Genfer Flüchtlingskonvention selbst ein Bild über den Fall machen wird.

Engin Celiks Theatergruppe "Bühne der Träume" und seine Musikgruppe "Daglara Ezgi" rufen zu einer noch breiteren Öffentlichkeit und Unterstützung auf. Bei einer Demonstration in Hamburg am 22.01.2007 aufgrund der Ermordung des armenisch-türkischen Journalisten Hrant Dink mit fast tausend TeilnehmerInnen gab es viele Solidaritätsbekundungen für Engin Celik.

Die Gefahr für diejenigen, die in der Öffentlichkeit den türkischen Chauvinismus und die aus ihm geborenen Verbrechen kritisieren, ist allen gegenwärtig und wurde nicht erst durch diesen hinterhältigen Mord ins Bewusstsein gerufen.

Weitere Informationen unter _www.thecaravan.org
_

oder direkt über unser Büro oder mobil: 0174-150 84 57

für Karawane Hamburg Hamburg, 24.01.2007

Ralf S. Lourenco

Übersetzung zweier Songtexte von Engin Celik

/Gedicht und Song für ein 12 jähriges kurdisches Kind, Ug(ur Kaymaz, der in Mardin am 20. November 2004 mit seinem Vater vor Augen seiner Mutter und Geschwistern vom türkischen Militär erschossen wurde./

*Cocuk
Kind*

Das Leben auf einer Seite,
In einer klaren Nacht,
sollen die Sterne leuchten,
12 Jahre alt und 13 Kugeln,
Kind, dein Name soll mich täuschen,

Jeder Frühling in deiner Hand,
Kawas Blumen,
Augen halb geschlossen,
Ist es deine Schuld, dass du ein Kind bist?

Dein Herz ist hinter den Barikaden
während du fällst, Kleider durchnässt,
deine Hand ist zur Faust geworden,
Halte dein Kopf hoch, Kind!

Engin Celik

/Gedicht und Song für die 30 Guerillas, die ihre Füsse nach einer
Auseinandersetzung mit dem Militär verloren haben. Und für Barbara Anna
Kistler geschrieben./

*Yel Dagi
Berg von Berg*

Unsere Bestandteile sind Liebe und Kampf,
und wir sind diejenigen, die für diese Liebe kämpfen,

Oh du Berg von Stürmen und Schnee
von uns hast du die Füsse genommen,
aber uns kannst du nicht aufhalten,
wir sind noch nicht satt von deiner Sonne!
Wir haben es unserem Volk versprochen,
wir werden nie schweigen.

Lawinen fallen, Stürme gehen über uns,
Barabara ist die Sonne von Munzur!

Engin Celik

Languages: