You are here

Grüße an alle demonstranten gegen die Agenda 2010. info dt,eng

December 10. 2003

Die Mehrheit der Menschen in dieser Welt wird jede Chance wahrnehmen in einem reichen Land zu leben, solange sie unter unmenschlichen Bedingungen leben müssen.

Weshalb gibt es Ungleichheit? Weil es Ausbeutung gibt!

In Europa jedoch wird den Menschen für gewöhnlich die Logik und die Verbindungen des inter-nationalen Handels nicht erklärt.

Ein Europäer mit einem bestimmten Einkommen wird wahrscheinlich versuchen einen anständigen Lebensstandard zu erzielen. Er wird gute Produkte zu einem günstigen Preis kaufen wollen. Wenn er ein billigeres Produkt sieht, wird er es kaufen wollen, ohne danach zu fragen, wo es hergestellt worden ist. In der Tat, viele dieser Produkte sind in "Billiglohnländern" produziert worden - un-ter ausbeuterischen Bedingungen. Es sind diese Systeme von Kontrolle, Unterdrückung und Aus-beutung, die angegriffen werden müssen, damit sich alles ändern wird. Momentan regieren Regie-rungen nicht, sondern sie kontrollieren.

Der Stolz Deutschlands und Europas ist es, reich und mächtig zu bleiben angesichts von Armut und Ausbeutung in der Welt; dies kann nur auf Kosten der armen und schwachen Menschen in der Gesellschaft realisiert werden -indem die Reichen reicher werden und die Armen immer ärmer.

Allen voran die Situation und die Formen der Ungerechtigkeit von Arbeitslosen, Behinderten, Obdachlosen, Flüchtlingen und MigrantInnen, einschließlich einer großen Anzahl von Studenten und Rentnern, also den weniger Priviligierten in der Gesellschaft wird sich noch verschlechtern.
Das sind die Ergebnisse der sozialen Einschnitte durch Schröders Agenda 2010.

Die Menschen müssen Solidaritätsaktionen mit andern humanitären Anliegen durchführen um Gleichheit in den Rechten, Möglichkeiten, Chancen und Freiräumen für alle Menschen in Deutschland zu fördern.

Wir wünschen euch allen eine strahlendere Zukunft und den Mut, allen Formen von Ungerechtig-keit zu begegnen und gegen alle Formen sozialer Ausgrenzung und gegen die Diskriminierung von Flüchtlingen und MigrantInnen in Deutschland zu protestieren.

Wir verlangen soziale Gerechtigkeit für alle und auch für Flüchtlinge und Migrantinnen.

Keine Abschiebung!
Abschaffung der Residenzpflichtgesetz -Einschränkung der Bewegungsfreiheit!
Abschaffung des Gutscheinsystems! Abschaffung von Abschiebegefängnissen
und Ausreisezentren in Deutschland!

la lotta continua
The VOICE Jena/ The Caravan for the rights of refugees and migrants.
Schillergäschen 5,07745 Jena. email: voice_mail@emdash.org, www.thevoiceforum.org

Info in English

Greeting to all Demonstrators against the Agenda 2010

December 10.2003 in Jena

The majority of people in this world will take every chance to make a decent living in a rich country as long as they will live in an inhuman situation.

Why is there inequality? Because there is exploitation!

In Europe, people usually are not explained the logic and connection of international trade.

A European with a certain source of income. With this money the person will probably try to get a decent standard of living. He will want to buy good products for a cheap price. If he sees a product for a cheaper price he will buy it without asking for where it had been manufactured... In fact, many of these products are produced in "cheap countries" by means of exploitation. It is these sytems of control, oppreesion and exploitation, these have to be targeted and everything will change. Governments at the moment are not governing but controlling.

The pride of Germany and Europe to remain reach and powerful in the face of world poverty and exploitation can only be realised at the expense of the poor and the weak people in the society -Where the reach get reacher and the poor remains poorer.

Most expecially people without work, the unemployed, disable people, homeless people, refugees and migrants, including the majority of students and those on pensions are the main part of this politics of social exclusion.
This sort of injustice and the situation of the less privileged are being made to worsen as a result of the Schröders agenda 2010 for social cut.

People have to master solidarity actions as with other humanitarian issues to promote eguality of rights, opportunities, chances and spaces for all in Germany.

We wish you all a brighter future and courage to confront all forms of injustice and to protest all forms of social exclusion and discrimination of refugees and migrants in Germany.

We demand social justice for all and for refugees and migrants
No deportation, Abolish Restriction of movement, Abolish Vouchers
Abolish Deportation prisons and Ausreisezentrum in Germany.

la lotta continua
The VOICE Jena/ The Caravan for the rights of refugees and migrants.
Schillergäschen 5,07745 Jena. email: voice_mail@emdash.org, www.thevoiceforum.org

Languages: