Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

„Das ist Rassismus!“ - Eine Verhandlung gegen Miloud Lahmar Cheriff vor dem Amtsgericht Arnstadt

Arnstadt: „Das ist Rassismus!“

Am Donnerstag, den 28. Mai 2015, sollte ab 10:20 Uhr eine Verhandlung gegen Miloud Lamar Cheriff vor dem Amtsgericht Arnstadt wegen des Tatvorwurfs der Beleidigung stattfinden. Für die Verhandlung ordnete Richter Türpitz Sicherheitskontrollen an, Besucher*innen wurden nach Waffen und ähnlichem durchsucht und mussten ein Ausweisdokument vorzeigen – für Polizisten galt dies nicht. In Arnstadt hatte man wohl nicht damit gerechnet, dass das betreffende Verfahren sich über den gewohnten Alltag hinaus zu einer Besonderheit entwickeln sollte.

Eingeplant wurden exakt 40 Minuten. Aufgrund der Sicherheitskontrollen konnte jedoch erst 10:50 Uhr mit der Verhandlung begonnen werden, einschließlich der Unterbrechungen durch ein Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten endete sie 13:10 Uhr.

Warum wich nun die Verhandlung von der Einschätzung des Richters ab?

Dieser wollte über den Tatvorwurf der Beleidigung gegenüber einem Bundespolizisten verhandeln. Der Betroffene (im Verfahren als Angeklagter bezeichnet), sein Verteidiger Sven Adam, die Aktivisten von The Voice Jena und weitere Unterstützer*innen sahen das jedoch anders. Was für die beteiligten Juristen (Richter als auch Erfurter Oberstaatsanwalt) vermutlich eine zu verhandelnde Kleinigkeit gewesen sein dürfte, war für die Gegenseite ein klassischer Fall von Racial Profiling. Die Prozessstrategie richtete sich demnach auf die zielstrebige Befragung nach der Begründung für die Kontrolle durch den diensttätigen Bundespolizeibeamten Krug als dieser am 9. Juli 2014 im Regionalexpress von Erfurt nach Würzburg ausgerechnet den Betroffenen bei Gräfenroda kontrollieren wollte. Diesen politischen Kontext des Sachverhalts sparten Richter als auch Staatsanwalt immer wieder gekonnt aus. Darüber hinaus fiel Türpitz dem Verteidiger wiederholt ins Wort und versuchte die sachliche Herleitung der Argumentation zu unterbrechen und zum Abbruch zu bringen.

Gehört wurden im Verfahren insgesamt zwei Zeugen. Zuerst wurde ein Bahnfahrgast befragt, der in unmittelbarer Nähe des Betroffenen im Zug gesessen hatte. Richter, Staatsanwalt und Verteidiger wollten nun wissen, was dieser beobachtet bzw. gehört hatte. Der Zeuge hatte jedoch weder seine Augen, noch Ohren überall, sondern nahm lediglich die Unmutsäußerungen des Betroffenen wahr als dieser durch die gerade zugestiegenen Beamten aufgefordert wurde sich auszuweisen. Ob die Beamten nach der entsprechenden Situation auch andere Fahrgäste kontrolliert hätten, bejahte er, es wären noch ein paar gewesen. Auf die Frage des Richters, ob der Zeuge diese als „Ausländer“ erkannt habe, antwortete der Zeuge, dass er sich dafür nicht interessiere. Eins zu Null für den Zeugen - Richter Türpitz kassierte dafür eine Rüge des Verteidigers Adam, der sich gegen die Wortwahl wendete. Immer wieder wurde deutlich, dass der verhandelnde Richter überhaupt keine Vorstellung von der eigentlichen Problematik hatte und sich dies auch nicht erschließen konnte und wollte.

In der Beweisaufnahme folgte die Vernehmung des Zeugen, Peter Krug, Beamter der Bundespolizei, der regelmäßig Züge auf der betreffenden Strecke mit einem Kollegen begleitet und dort seinen Dienst tut. Über das Aufgabenrepertoire der Bundespolizei mussten sich nicht nur die Unterstützer*innen wundern, dies taten alle Anwesenden. Krug beschrieb die Tätigkeit gar als „Seelsorge“, er kümmere sich um Sorgen und Nöte der Bahnreisenden. Neben dem Erteilen von Reiseinformationen beruhige er aufgelöste Fahrgäste, die beispielsweise ihren Ausstieg verpasst hätten. Die Befragungen, die er nach Bundespolizeigesetz durchführt, dienen darüber hinaus der Erlangung von Erkenntnissen hinsichtlich von Straftaten, dem Schutz der Reisenden und der Gefahrenabwehr. Obwohl auch die Wörter „internationaler Terrorismus“ fielen, beschrieb der Zeuge, dass er oftmals Thoska-Karten (Studierendenausweis in Thüringen, mit welchem der Thüringer Nahverkehr nutzbar ist) unter die Lupe nehme, schließlich käme Leistungserschleichung häufig vor. Nun wunderte sich auch der Staatsanwalt und stellte fest, dass dies eigentlich die Aufgabe des Personals der Reisebegleitung sei. Aber Beamter Krug ist ein feiner Mensch, nimmt alle Aufgaben um ihn herum wahr und stellt sich im Dienst immer wieder freundlich vor „Guten Tag, Bundespolizei, Krug mein Name. Ich hätte mal ein paar Fragen.“ Wer ist denn schonmal von einem Bundespolizisten mit diesen Worten angesprochen worden? Höflich gefragt, wird man im Zug höchstens von Bahn-Mitarbeiterinnen, die Reiseinformationen sammeln.

Von diesem scheinbaren Ideal aber zurück in die Situation der vermeintlichen Tat: Bundespolizeibeamter Krug betritt mit seinem Kollegen das nahezu vollbesetzte Großraumabteil der 2. Klasse und greift sich unseren Freund Miloud – natürlich ganz zufällig, stichprobenartig heißt das im Beamtendeutsch – heraus und verlangt dessen Ausweisdokument. Rechtmäßig muss diese Kontrolle dem Bundespolizeigesetz folgend verdachtsunabhängig passieren, amtlich wird dies auch als „Schleierfahndung“ bezeichnet und diese ist verfassungsrechtlich umstritten. Denn die dadurch ermöglichte Personenkontrolle wird unverhältnismäßig oft ohne Ermittlungserfolge gegen „ausländisch“ aussehende Betroffene eingesetzt – natürlich dient diese dennoch der Gefahrenabwehr und Vereitelung von Straftaten, auch wenn das meist nicht klappt. Dass diese polizeiliche Praxis gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt, ist Teil einer bereits langanhaltenden juristischen Diskussion in der Bundesrepublik. Nicht nur Betroffene und Aktivist*innen benennen diese Praxis deutlich als das, was sie ist, rassistisch – als „Racial Profiling“.

Krug fühlte sich im Laufe der Befragung sichtlich immer unwohler, wollte gar von einem ihm als Zeugen nicht zustehenden Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Denn: Beim Verwaltungsgericht Dresden ist eine Klage des Angeklagten gegen die Rechtmäßigkeit der bundespolizeilichen Maßnahme anhängig. Dass der Betroffene (!) zuvor Beschwerde gegen die Beamten bei der entsprechenden Dienststelle einlegte, um sich gegen die rassistische Kontrolle zur Wehr zu setzen, taucht in der Ermittlungsakte nicht auf. Ebenso wenig wie ein Protokoll über die Kommunikation der Beamten mit ihrem Vorgesetzten, in welcher die Begründung für die Kontrolle deutlich wurde. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelte demnach wiedermal sehr genau: Wie und warum jedoch eine Kopie der Duldung des Betroffenen in die Akte gelangte, blieb eine unbeantwortete Frage des Verteidigers. Nach einem Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten verkündet der Richter die vorläufige Auffassung des Gerichts: Eine Beleidigung kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Die Beweisaufnahme wird daraufhin einvernehmlich geschlossen.

Obwohl in Arnstadt im Sinne unseres anstrengenden und mühseligen politischen Kampfes gegen institutionalisierten Rassismus gefochten wurde, entfuhr den 15 Unterstützer*innen immer wieder ein Schmunzeln, gar ein Lachen. Augenscheinlich lief für den institutionellen Rassismus – verkörpert von Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt – einiges schief...

- Die vom Richter selbstverschuldete Sicherheitskontrollen trugen zum enormen Verzug des ordnungsgemäß erstellten Zeitplans bei.

- Der Oberstaatsanwalt ging fälschlicher Weise davon aus, dass dieses Verfahren „heute“ nicht stattfände. Daher war er in Bezug auf die zu erörternden Rechtsgrundlagen nicht vorbereitet und trug daher nur einen geringen Anteil der ausgetauschten Worte bei (Vorlesen der Anklage und Plädoyer mit eingerechnet – weniger Teilnahme geht quasi nicht).

- Ein für ein anderes Verfahren geladener Zeuge verirrte sich im Raum, äußerte zur Eröffnung der Verhandlung seine Verwirrung und lief wieder hinaus.

- Alle lassen sich überraschen: Die Bundespolizeibeamten sind höfliche und aufgeschlossene Ratgeber bei Sorgen rund ums Reisen und im Einsatz gegen die gemeine Leistungserschleichung.

- Der Staatsanwalt wünscht sich „privat“, in Hinblick auf die Unmutsäußerungen des Angeklagten im Zug, freundlichere Umgangsformen bei der Formulierung von Kritik an polizeilichen Maßnahmen.

- Die gepolsterten Stühle im Sitzungssaal 210 dürfen nicht in Berührung mit Lebensmitteln kommen – diese sind laut Richter Türpitz in der Hosentasche zu verstauen.

- Die Protokollantin des Gerichts hatte wirklich einen schweren Job, denn: Sven Adam redet wirklich schnell cooles Zeug: „Das ist Rassismus!“ Das Polizeiverhalten benennt er als „Beißreflex“ und weist auf die routinemäßige Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaften, Gerichten und Polizei hin, welche die Betroffenen von Racial Profiling regelmäßig zu Tätern umdeuten und damit diffamieren.

Fazit: Verteidiger, Staatsanwalt und Richter sind sich über den geurteilten Freispruch einig. Der Richter verkündet sinngemäß, dass polizeiliche Maßnahmen rassistisch genannt werden dürfen, gültiges deutsches Recht seien sie dennoch. Sahne oben drauf: Die Staatskasse zahlt für unseren politischen Kampf!

Für Miloud, die Betroffenen überall und ihre Unterstützer*innen war der Tag ein kleiner Erfolg auf einem langen Weg zur Bekämpfung von Racial Profiling. Verwaltungsgericht Dresden wir kommen!

Arnstadt: „Das ist Rassismus!“
Verfasst von: Antifaschistische Prozessbeobachtung. Verfasst am: 29.05.2015 - 09:38. Geschehen am: Donnerstag, 28. Mai 2015. (unmoderiert) Kommentare: 1
Am Donnerstag, den 28. Mai 2015, sollte ab 10:20 Uhr eine Verhandlung gegen Miloud Lamar Cheriff vor dem Amtsgericht Arnstadt wegen des Tatvorwurfs der Beleidigung stattfinden. Für die Verhandlung ordnete Richter Türpitz Sicherheitskontrollen an, Besucher*innen wurden nach Waffen und ähnlichem durchsucht und mussten ein Ausweisdokument vorzeigen – für Polizisten galt dies nicht. In Arnstadt hatte man wohl nicht damit gerechnet, dass das betreffende Verfahren sich über den gewohnten Alltag hinaus zu einer Besonderheit entwickeln sollte.

Eingeplant wurden exakt 40 Minuten. Aufgrund der Sicherheitskontrollen konnte jedoch erst 10:50 Uhr mit der Verhandlung begonnen werden, einschließlich der Unterbrechungen durch ein Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten endete sie 13:10 Uhr.

Warum wich nun die Verhandlung von der Einschätzung des Richters ab?

Dieser wollte über den Tatvorwurf der Beleidigung gegenüber einem Bundespolizisten verhandeln. Der Betroffene (im Verfahren als Angeklagter bezeichnet), sein Verteidiger Sven Adam, die Aktivisten von The Voice Jena und weitere Unterstützer*innen sahen das jedoch anders. Was für die beteiligten Juristen (Richter als auch Erfurter Oberstaatsanwalt) vermutlich eine zu verhandelnde Kleinigkeit gewesen sein dürfte, war für die Gegenseite ein klassischer Fall von Racial Profiling. Die Prozessstrategie richtete sich demnach auf die zielstrebige Befragung nach der Begründung für die Kontrolle durch den diensttätigen Bundespolizeibeamten Krug als dieser am 9. Juli 2014 im Regionalexpress von Erfurt nach Würzburg ausgerechnet den Betroffenen bei Gräfenroda kontrollieren wollte. Diesen politischen Kontext des Sachverhalts sparten Richter als auch Staatsanwalt immer wieder gekonnt aus. Darüber hinaus fiel Türpitz dem Verteidiger wiederholt ins Wort und versuchte die sachliche Herleitung der Argumentation zu unterbrechen und zum Abbruch zu bringen.

Gehört wurden im Verfahren insgesamt zwei Zeugen. Zuerst wurde ein Bahnfahrgast befragt, der in unmittelbarer Nähe des Betroffenen im Zug gesessen hatte. Richter, Staatsanwalt und Verteidiger wollten nun wissen, was dieser beobachtet bzw. gehört hatte. Der Zeuge hatte jedoch weder seine Augen, noch Ohren überall, sondern nahm lediglich die Unmutsäußerungen des Betroffenen wahr als dieser durch die gerade zugestiegenen Beamten aufgefordert wurde sich auszuweisen. Ob die Beamten nach der entsprechenden Situation auch andere Fahrgäste kontrolliert hätten, bejahte er, es wären noch ein paar gewesen. Auf die Frage des Richters, ob der Zeuge diese als „Ausländer“ erkannt habe, antwortete der Zeuge, dass er sich dafür nicht interessiere. Eins zu Null für den Zeugen - Richter Türpitz kassierte dafür eine Rüge des Verteidigers Adam, der sich gegen die Wortwahl wendete. Immer wieder wurde deutlich, dass der verhandelnde Richter überhaupt keine Vorstellung von der eigentlichen Problematik hatte und sich dies auch nicht erschließen konnte und wollte.

In der Beweisaufnahme folgte die Vernehmung des Zeugen, Peter Krug, Beamter der Bundespolizei, der regelmäßig Züge auf der betreffenden Strecke mit einem Kollegen begleitet und dort seinen Dienst tut. Über das Aufgabenrepertoire der Bundespolizei mussten sich nicht nur die Unterstützer*innen wundern, dies taten alle Anwesenden. Krug beschrieb die Tätigkeit gar als „Seelsorge“, er kümmere sich um Sorgen und Nöte der Bahnreisenden. Neben dem Erteilen von Reiseinformationen beruhige er aufgelöste Fahrgäste, die beispielsweise ihren Ausstieg verpasst hätten. Die Befragungen, die er nach Bundespolizeigesetz durchführt, dienen darüber hinaus der Erlangung von Erkenntnissen hinsichtlich von Straftaten, dem Schutz der Reisenden und der Gefahrenabwehr. Obwohl auch die Wörter „internationaler Terrorismus“ fielen, beschrieb der Zeuge, dass er oftmals Thoska-Karten (Studierendenausweis in Thüringen, mit welchem der Thüringer Nahverkehr nutzbar ist) unter die Lupe nehme, schließlich käme Leistungserschleichung häufig vor. Nun wunderte sich auch der Staatsanwalt und stellte fest, dass dies eigentlich die Aufgabe des Personals der Reisebegleitung sei. Aber Beamter Krug ist ein feiner Mensch, nimmt alle Aufgaben um ihn herum wahr und stellt sich im Dienst immer wieder freundlich vor „Guten Tag, Bundespolizei, Krug mein Name. Ich hätte mal ein paar Fragen.“ Wer ist denn schonmal von einem Bundespolizisten mit diesen Worten angesprochen worden? Höflich gefragt, wird man im Zug höchstens von Bahn-Mitarbeiterinnen, die Reiseinformationen sammeln.

Von diesem scheinbaren Ideal aber zurück in die Situation der vermeintlichen Tat: Bundespolizeibeamter Krug betritt mit seinem Kollegen das nahezu vollbesetzte Großraumabteil der 2. Klasse und greift sich unseren Freund Miloud – natürlich ganz zufällig, stichprobenartig heißt das im Beamtendeutsch – heraus und verlangt dessen Ausweisdokument. Rechtmäßig muss diese Kontrolle dem Bundespolizeigesetz folgend verdachtsunabhängig passieren, amtlich wird dies auch als „Schleierfahndung“ bezeichnet und diese ist verfassungsrechtlich umstritten. Denn die dadurch ermöglichte Personenkontrolle wird unverhältnismäßig oft ohne Ermittlungserfolge gegen „ausländisch“ aussehende Betroffene eingesetzt – natürlich dient diese dennoch der Gefahrenabwehr und Vereitelung von Straftaten, auch wenn das meist nicht klappt. Dass diese polizeiliche Praxis gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt, ist Teil einer bereits langanhaltenden juristischen Diskussion in der Bundesrepublik. Nicht nur Betroffene und Aktivist*innen benennen diese Praxis deutlich als das, was sie ist, rassistisch – als „Racial Profiling“.

Krug fühlte sich im Laufe der Befragung sichtlich immer unwohler, wollte gar von einem ihm als Zeugen nicht zustehenden Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Denn: Beim Verwaltungsgericht Dresden ist eine Klage des Angeklagten gegen die Rechtmäßigkeit der bundespolizeilichen Maßnahme anhängig. Dass der Betroffene (!) zuvor Beschwerde gegen die Beamten bei der entsprechenden Dienststelle einlegte, um sich gegen die rassistische Kontrolle zur Wehr zu setzen, taucht in der Ermittlungsakte nicht auf. Ebenso wenig wie ein Protokoll über die Kommunikation der Beamten mit ihrem Vorgesetzten, in welcher die Begründung für die Kontrolle deutlich wurde. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelte demnach wiedermal sehr genau: Wie und warum jedoch eine Kopie der Duldung des Betroffenen in die Akte gelangte, blieb eine unbeantwortete Frage des Verteidigers. Nach einem Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten verkündet der Richter die vorläufige Auffassung des Gerichts: Eine Beleidigung kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Die Beweisaufnahme wird daraufhin einvernehmlich geschlossen.

Obwohl in Arnstadt im Sinne unseres anstrengenden und mühseligen politischen Kampfes gegen institutionalisierten Rassismus gefochten wurde, entfuhr den 15 Unterstützer*innen immer wieder ein Schmunzeln, gar ein Lachen. Augenscheinlich lief für den institutionellen Rassismus – verkörpert von Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt – einiges schief...

- Die vom Richter selbstverschuldete Sicherheitskontrollen trugen zum enormen Verzug des ordnungsgemäß erstellten Zeitplans bei.

- Der Oberstaatsanwalt ging fälschlicher Weise davon aus, dass dieses Verfahren „heute“ nicht stattfände. Daher war er in Bezug auf die zu erörternden Rechtsgrundlagen nicht vorbereitet und trug daher nur einen geringen Anteil der ausgetauschten Worte bei (Vorlesen der Anklage und Plädoyer mit eingerechnet – weniger Teilnahme geht quasi nicht).

- Ein für ein anderes Verfahren geladener Zeuge verirrte sich im Raum, äußerte zur Eröffnung der Verhandlung seine Verwirrung und lief wieder hinaus.

- Alle lassen sich überraschen: Die Bundespolizeibeamten sind höfliche und aufgeschlossene Ratgeber bei Sorgen rund ums Reisen und im Einsatz gegen die gemeine Leistungserschleichung.

- Der Staatsanwalt wünscht sich „privat“, in Hinblick auf die Unmutsäußerungen des Angeklagten im Zug, freundlichere Umgangsformen bei der Formulierung von Kritik an polizeilichen Maßnahmen.

- Die gepolsterten Stühle im Sitzungssaal 210 dürfen nicht in Berührung mit Lebensmitteln kommen – diese sind laut Richter Türpitz in der Hosentasche zu verstauen.

- Die Protokollantin des Gerichts hatte wirklich einen schweren Job, denn: Sven Adam redet wirklich schnell cooles Zeug: „Das ist Rassismus!“ Das Polizeiverhalten benennt er als „Beißreflex“ und weist auf die routinemäßige Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaften, Gerichten und Polizei hin, welche die Betroffenen von Racial Profiling regelmäßig zu Tätern umdeuten und damit diffamieren.

Fazit: Verteidiger, Staatsanwalt und Richter sind sich über den geurteilten Freispruch einig. Der Richter verkündet sinngemäß, dass polizeiliche Maßnahmen rassistisch genannt werden dürfen, gültiges deutsches Recht seien sie dennoch. Sahne oben drauf: Die Staatskasse zahlt für unseren politischen Kampf!

Für Miloud, die Betroffenen überall und ihre Unterstützer*innen war der Tag ein kleiner Erfolg auf einem langen Weg zur Bekämpfung von Racial Profiling. Verwaltungsgericht Dresden wir kommen!

Arnstadt: „Das ist Rassismus!“
Verfasst von: Antifaschistische Prozessbeobachtung. Verfasst am: 29.05.2015 - 09:38. Geschehen am: Donnerstag, 28. Mai 2015. (unmoderiert) Kommentare: 1
Am Donnerstag, den 28. Mai 2015, sollte ab 10:20 Uhr eine Verhandlung gegen Miloud Lamar Cheriff vor dem Amtsgericht Arnstadt wegen des Tatvorwurfs der Beleidigung stattfinden. Für die Verhandlung ordnete Richter Türpitz Sicherheitskontrollen an, Besucher*innen wurden nach Waffen und ähnlichem durchsucht und mussten ein Ausweisdokument vorzeigen – für Polizisten galt dies nicht. In Arnstadt hatte man wohl nicht damit gerechnet, dass das betreffende Verfahren sich über den gewohnten Alltag hinaus zu einer Besonderheit entwickeln sollte.

Eingeplant wurden exakt 40 Minuten. Aufgrund der Sicherheitskontrollen konnte jedoch erst 10:50 Uhr mit der Verhandlung begonnen werden, einschließlich der Unterbrechungen durch ein Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten endete sie 13:10 Uhr.

Warum wich nun die Verhandlung von der Einschätzung des Richters ab?

Dieser wollte über den Tatvorwurf der Beleidigung gegenüber einem Bundespolizisten verhandeln. Der Betroffene (im Verfahren als Angeklagter bezeichnet), sein Verteidiger Sven Adam, die Aktivisten von The Voice Jena und weitere Unterstützer*innen sahen das jedoch anders. Was für die beteiligten Juristen (Richter als auch Erfurter Oberstaatsanwalt) vermutlich eine zu verhandelnde Kleinigkeit gewesen sein dürfte, war für die Gegenseite ein klassischer Fall von Racial Profiling. Die Prozessstrategie richtete sich demnach auf die zielstrebige Befragung nach der Begründung für die Kontrolle durch den diensttätigen Bundespolizeibeamten Krug als dieser am 9. Juli 2014 im Regionalexpress von Erfurt nach Würzburg ausgerechnet den Betroffenen bei Gräfenroda kontrollieren wollte. Diesen politischen Kontext des Sachverhalts sparten Richter als auch Staatsanwalt immer wieder gekonnt aus. Darüber hinaus fiel Türpitz dem Verteidiger wiederholt ins Wort und versuchte die sachliche Herleitung der Argumentation zu unterbrechen und zum Abbruch zu bringen.

Gehört wurden im Verfahren insgesamt zwei Zeugen. Zuerst wurde ein Bahnfahrgast befragt, der in unmittelbarer Nähe des Betroffenen im Zug gesessen hatte. Richter, Staatsanwalt und Verteidiger wollten nun wissen, was dieser beobachtet bzw. gehört hatte. Der Zeuge hatte jedoch weder seine Augen, noch Ohren überall, sondern nahm lediglich die Unmutsäußerungen des Betroffenen wahr als dieser durch die gerade zugestiegenen Beamten aufgefordert wurde sich auszuweisen. Ob die Beamten nach der entsprechenden Situation auch andere Fahrgäste kontrolliert hätten, bejahte er, es wären noch ein paar gewesen. Auf die Frage des Richters, ob der Zeuge diese als „Ausländer“ erkannt habe, antwortete der Zeuge, dass er sich dafür nicht interessiere. Eins zu Null für den Zeugen - Richter Türpitz kassierte dafür eine Rüge des Verteidigers Adam, der sich gegen die Wortwahl wendete. Immer wieder wurde deutlich, dass der verhandelnde Richter überhaupt keine Vorstellung von der eigentlichen Problematik hatte und sich dies auch nicht erschließen konnte und wollte.

In der Beweisaufnahme folgte die Vernehmung des Zeugen, Peter Krug, Beamter der Bundespolizei, der regelmäßig Züge auf der betreffenden Strecke mit einem Kollegen begleitet und dort seinen Dienst tut. Über das Aufgabenrepertoire der Bundespolizei mussten sich nicht nur die Unterstützer*innen wundern, dies taten alle Anwesenden. Krug beschrieb die Tätigkeit gar als „Seelsorge“, er kümmere sich um Sorgen und Nöte der Bahnreisenden. Neben dem Erteilen von Reiseinformationen beruhige er aufgelöste Fahrgäste, die beispielsweise ihren Ausstieg verpasst hätten. Die Befragungen, die er nach Bundespolizeigesetz durchführt, dienen darüber hinaus der Erlangung von Erkenntnissen hinsichtlich von Straftaten, dem Schutz der Reisenden und der Gefahrenabwehr. Obwohl auch die Wörter „internationaler Terrorismus“ fielen, beschrieb der Zeuge, dass er oftmals Thoska-Karten (Studierendenausweis in Thüringen, mit welchem der Thüringer Nahverkehr nutzbar ist) unter die Lupe nehme, schließlich käme Leistungserschleichung häufig vor. Nun wunderte sich auch der Staatsanwalt und stellte fest, dass dies eigentlich die Aufgabe des Personals der Reisebegleitung sei. Aber Beamter Krug ist ein feiner Mensch, nimmt alle Aufgaben um ihn herum wahr und stellt sich im Dienst immer wieder freundlich vor „Guten Tag, Bundespolizei, Krug mein Name. Ich hätte mal ein paar Fragen.“ Wer ist denn schonmal von einem Bundespolizisten mit diesen Worten angesprochen worden? Höflich gefragt, wird man im Zug höchstens von Bahn-Mitarbeiterinnen, die Reiseinformationen sammeln.

Von diesem scheinbaren Ideal aber zurück in die Situation der vermeintlichen Tat: Bundespolizeibeamter Krug betritt mit seinem Kollegen das nahezu vollbesetzte Großraumabteil der 2. Klasse und greift sich unseren Freund Miloud – natürlich ganz zufällig, stichprobenartig heißt das im Beamtendeutsch – heraus und verlangt dessen Ausweisdokument. Rechtmäßig muss diese Kontrolle dem Bundespolizeigesetz folgend verdachtsunabhängig passieren, amtlich wird dies auch als „Schleierfahndung“ bezeichnet und diese ist verfassungsrechtlich umstritten. Denn die dadurch ermöglichte Personenkontrolle wird unverhältnismäßig oft ohne Ermittlungserfolge gegen „ausländisch“ aussehende Betroffene eingesetzt – natürlich dient diese dennoch der Gefahrenabwehr und Vereitelung von Straftaten, auch wenn das meist nicht klappt. Dass diese polizeiliche Praxis gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt, ist Teil einer bereits langanhaltenden juristischen Diskussion in der Bundesrepublik. Nicht nur Betroffene und Aktivist*innen benennen diese Praxis deutlich als das, was sie ist, rassistisch – als „Racial Profiling“.

Krug fühlte sich im Laufe der Befragung sichtlich immer unwohler, wollte gar von einem ihm als Zeugen nicht zustehenden Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Denn: Beim Verwaltungsgericht Dresden ist eine Klage des Angeklagten gegen die Rechtmäßigkeit der bundespolizeilichen Maßnahme anhängig. Dass der Betroffene (!) zuvor Beschwerde gegen die Beamten bei der entsprechenden Dienststelle einlegte, um sich gegen die rassistische Kontrolle zur Wehr zu setzen, taucht in der Ermittlungsakte nicht auf. Ebenso wenig wie ein Protokoll über die Kommunikation der Beamten mit ihrem Vorgesetzten, in welcher die Begründung für die Kontrolle deutlich wurde. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelte demnach wiedermal sehr genau: Wie und warum jedoch eine Kopie der Duldung des Betroffenen in die Akte gelangte, blieb eine unbeantwortete Frage des Verteidigers. Nach einem Rechtsgespräch zwischen den Verfahrensbeteiligten verkündet der Richter die vorläufige Auffassung des Gerichts: Eine Beleidigung kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Die Beweisaufnahme wird daraufhin einvernehmlich geschlossen.

Obwohl in Arnstadt im Sinne unseres anstrengenden und mühseligen politischen Kampfes gegen institutionalisierten Rassismus gefochten wurde, entfuhr den 15 Unterstützer*innen immer wieder ein Schmunzeln, gar ein Lachen. Augenscheinlich lief für den institutionellen Rassismus – verkörpert von Polizeibeamten, Richter und Staatsanwalt – einiges schief...

- Die vom Richter selbstverschuldete Sicherheitskontrollen trugen zum enormen Verzug des ordnungsgemäß erstellten Zeitplans bei.

- Der Oberstaatsanwalt ging fälschlicher Weise davon aus, dass dieses Verfahren „heute“ nicht stattfände. Daher war er in Bezug auf die zu erörternden Rechtsgrundlagen nicht vorbereitet und trug daher nur einen geringen Anteil der ausgetauschten Worte bei (Vorlesen der Anklage und Plädoyer mit eingerechnet – weniger Teilnahme geht quasi nicht).

- Ein für ein anderes Verfahren geladener Zeuge verirrte sich im Raum, äußerte zur Eröffnung der Verhandlung seine Verwirrung und lief wieder hinaus.

- Alle lassen sich überraschen: Die Bundespolizeibeamten sind höfliche und aufgeschlossene Ratgeber bei Sorgen rund ums Reisen und im Einsatz gegen die gemeine Leistungserschleichung.

- Der Staatsanwalt wünscht sich „privat“, in Hinblick auf die Unmutsäußerungen des Angeklagten im Zug, freundlichere Umgangsformen bei der Formulierung von Kritik an polizeilichen Maßnahmen.

- Die gepolsterten Stühle im Sitzungssaal 210 dürfen nicht in Berührung mit Lebensmitteln kommen – diese sind laut Richter Türpitz in der Hosentasche zu verstauen.

- Die Protokollantin des Gerichts hatte wirklich einen schweren Job, denn: Sven Adam redet wirklich schnell cooles Zeug: „Das ist Rassismus!“ Das Polizeiverhalten benennt er als „Beißreflex“ und weist auf die routinemäßige Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaften, Gerichten und Polizei hin, welche die Betroffenen von Racial Profiling regelmäßig zu Tätern umdeuten und damit diffamieren.

Fazit: Verteidiger, Staatsanwalt und Richter sind sich über den geurteilten Freispruch einig. Der Richter verkündet sinngemäß, dass polizeiliche Maßnahmen rassistisch genannt werden dürfen, gültiges deutsches Recht seien sie dennoch. Sahne oben drauf: Die Staatskasse zahlt für unseren politischen Kampf!

Für Miloud, die Betroffenen überall und ihre Unterstützer*innen war der Tag ein kleiner Erfolg auf einem langen Weg zur Bekämpfung von Racial Profiling. Verwaltungsgericht Dresden wir kommen!

Arnstadt „Das ist Rassismus!“ indymedia.org
https://linksunten.indymedia.org/de/node/144635
:::::::

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch
kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen von Thomas Ndindah
http://thevoiceforum.org/node/3936

Freispruch durch Amtsgericht Arnstadt: Keine Beleidigung durch Vorwurf
rassistischer Kontrollpraxis von Anwaltskanzlei Sven Adam
http://thevoiceforum.org/node/3935

"The VOICE" Pressemitteilung: Racial Profiling – rassistische Schikane durch „ehrverletzte“ Täter
http://thevoiceforum.org/node/3932

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei - Miloud
Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum >>
http://thevoiceforum.org/node/3931

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate