You are here

Around 200 self-organised Eritreans Demonstration

Freitag, 02.10.2015 dpa/Peter Endig
ERITREAN REFUGEE COMMUNITY IN THUERINGEN

We are asking asylum for political reasons – Why don‘t we get any answer?

When we were in Eritrea we were physically in prison. Until we get our political rights in germany, even here we are mentally in prison. That means we don‘t get any chance to learn or study. Most of us are staying 24 hours at home, only eating, drinking and sleeping.

In Eritrea, we have no economical problems, we have political problems.
We need our acceptance fast because we want to go to school and get work. For all this, we have no permission because we have no decision from the Bundesamt. So our main demand is to respond to and accept our application for asylum fast.

We are against the new asylum law, because we are against the Dublin System, which forces us to give our finger prints in the first European country we arrive in. The new law makes it easier to deport us there, because we will get no information about the planed deportation any more. And also they don‘t want to give the people, who they want to deport, the money they need to live.

We are Eritrean. We are not immigrants whose identity is not known. We are not illegal migrants, we are legal asylum seekers. The rules in the whole of germany are all the same, you have to get your answer from the Bundesamt after 6 months, why it is not happening in Thüringen? We want a faster answer.

On our way to find a safe place for us, we are coming through the dessert and we are passing several dangerous places, which is life threatening for us. Many of our brothers and sisters, young mothers and children are dying there in the past and now. And many of them are headed in Lybia by Isis. Furthermore many of our people are dying in Mediterranean Sea. All these things are a result of searching a safe place for us to escape from the dictatorship in our country. Why the world looks at us easily and why nobody is caring and doing anything about us?

Eritrean refugees from all over Thüringen

Freitag, 02.10.2015: Flüchtlinge aus Eritrea demonstrieren in Erfurt gegen das deutsche Asylverfahren.

Media:
http://erfurt.tlz.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Asylbewerbe...

http://sabotnik.blogsport.de/2015/10/02/wir-wollen-asyl-200-demonstriere...

Wir wollen Asyl aus politischen Gründen – Warum bekommen wir keine Antwort?

Als wir noch in Eritrea waren, waren wir körperlich im Gefängnis. Bis wir unsere politischen Recht in Deutschland erhalten, sind wir sogar hier noch seelisch eingesperrt. Das bedeutet, dass wir keinerlei Möglichkeit haben zu lernen oder eine Ausbildung zu machen. Die meisten von uns sind 24 Stunden nur zu Hause, essen, trinken und schlafen nur.

In Eritrea haben keine wirtschaftlichen Probleme, wir haben politische Probleme.
Wir brauchen die Gewährung von Asyl schnell, da wir zur Schule gehen und arbeiten möchten. Dafür haben wir aber keine Erlaubnis, weil wir keine Entscheidung vom Bundesamt erhalten. Unsere Hauptforderung ist daher, schnell auf unsere Asylanträge zu antworten und sie zu akzeptieren.

Wir sind gegen das neue Asylgesetz, weil wir gegen das Dublin System sind, welches uns dazu zwingt, unsere Fingerabdrücke im ersten EU-Land abzugeben, das wir betreten. Das neue Gesetz macht es einfach uns dorthin abzuschieben, weil wir nicht mehr über die geplante Abschiebung informiert werden. Auch wollen sie den Menschen, die sie abschieben wollen, kein Geld mehr geben, was sie aber benötigen, um zu überleben.

Wir sind Eritreer. Wir sind keine Einwanderer, deren Identität unbekannt ist. Wir sind keine illegalen Flüchtlinge, wir sind legale Asylsuchende.
Die Regeln sind in ganz Deutschland die Gleichen, man muss seine Antwort im Asylverfahren nach 6 Monaten bekommen. Warum passiert das nicht in Thüringen? Wir brauchen eine schnelle Antwort.

Um einen sicheren Ort für uns zu finden, haben wir einen langen lebensbedrohlichen Weg zurück gelegt, der uns durch die Wüste und durch viele gefährliche Orte geführt hat. Viele unserer Brüder und Schwestern, darunter junge Mütter und Kinder, sind dabei gestorben und sterben noch.
Und viel von ihnen werden in Lybien von der Isis geköpft. Außerdem sterben Viele im Mittelmeer. All das ist ist die Folge von unserer Suche nach einem sicheren Ort, um dem diktatorischen System in unserem Land zu entfliehen. Warum schaut die Welt dabei einfach nur zu und warum interessiert das niemand und tut niemand etwas für uns?

Eritreische Geflüchtete aus ganz Thüringen