You are here

Die Karawane - Tour 2007 - Vorbreitungstreffen für Thueringen: Donnerstag, 03. Mai in Jena

see english text below:
Vorbreitungstreffen in Thueringen:
Donnerstag, 03. Mai 2007 um 18.00Uhr, Schillergässchen 5, Jena

CARAVAN TOUR 2007 *In Solidarität gegen Abschiebung: vom Neuburg bis Rostock // In Solidarity against Deportation*
http://thevoiceforum.org/node/465

Die Karawane-Tour vom 19. Mai bis 4. Juni 2007 findet unmittelbar vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm statt.

The VOICE Refugee Forum Jena
Adresse: Schillergässchen 5, 07745 Jena
Telefon: 03641 / 66 52 14, Fax: 03641 / 42 02 70,
E-Mail: thevoiceforum@emdash.org, Internet: http://www.thevoiceforum.org

21.- 22. Mai in Thüringen bei Jena und Freienbessingen

Die Karawane-Tour vom 19. Mai bis 4. Juni 2007 findet unmittelbar vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm statt.

Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen lädt alle ein, an der Karawane-Tour 2007 teilzunehmen. Wir werden vom 19. Mai bis zum 4. Juni zwei Wochen durch Deutschland reisen. Die Tour wird in Neuburg bei München beginnen und in Rostock in der Nähe des G8-Gipfelortes Heiligendamm enden. Auf diese Weise wollen wir den Zusammenhang zwischen der Zerstörung der Herkunftsländer der Flüchtlinge und der Politik der G8-Staaten sichtbar machen. Bei allen unseren Aktionen werden wir daher Bezüge zu den Herkunftsländern herstellen. Außerdem wollen wir die Öffentlichkeit auf die menschenfeindliche Lager- und Abschiebepolitik Deutschlands und der Europäischen Union aufmerksam machen. Die Tour wird gemeinsam von Flüchtlings- und MigrantInnenselbstorganisationen mit dem No-Lager-Netzwerk und anderen antirassistischen Gruppen organisiert... Infos im Netz unter: http://www.thecaravan.org

Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört
In Solidarität gegen Abschiebung
für eine Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege

21. Mai in Jena:
18.00Uhr.: Welcome at Schillergässchen 5
20.00Uhr.: Konferenz »Keinen Kompromiss mit Abschiebungen! Rassismus mordet!«
- Auf welcher Seite stehst du?
Bleiberecht der IMK heißt Massenabschiebung
http://thevoiceforum.org/node/487

Solidarität mit den Flüchtlingen und MigrantInnen – über die politischen Positionen der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen und ihre strategischen Ziele.
FSU in Jena.

22. Mai: Jena & Freienbessingen:
10.00Uhr: Fortsetzung der Konferenz
12.00Uhr: Kundgebung am Holzmarkt Jena.
14.00Uhr: Fahrt nach Freienbessingen - Sonderhausen
16.00Uhr: Solidaritätsaktion in Flüchtlingslager mit Speaker Corners & Percussion
19.00Uhr: Fahrt nach und Oberursel (Hessen) /Frankfurt

Bitte spendet an: The Voice e. V., Göttingen,
KtoNR: 127 829, BLZ: 260 500 01, IBAN: DE97 2605 0001 000
1278 29;BIC: NOLADE21GOE, Bankinstitut: Sparkasse Göttingen. Stichwort: Tour

***

CARAVAN TOUR 2007- In Solidarity against Deportation
21- 22. 05 in Jena and Freienbessingen – Thueringen

WE ARE HERE BECAUSE YOU DESTROY OUR COUNTRIES
Solidarity against Deportation
For a World without Exploitation, Oppression and Wars

Nine years after the first caravan tour we call everyone for the third time to unite, stand up in solidarity with us against the system of exclusion, oppression and deportation in Germany. This time the Caravan tour takes place shortly before the meeting of the G8 - WAR leaders in Germany with France, UK, USA, Russia, Canada, Italy and Japan.

When most of us: migrants; including refugees and asylum seekers left our destroyed countries, we did not leave as free women and men: we were forced to leave by the unbearable and inhuman conditions that have been imposed on us there. Some people have acknowledged these conditions in various forms as hunger, wars, poverty, dictatorship and so on which has its root in the systems of exploitation, injustice and perpetual subjugation and eternal dehumanisation that have become the hallmarks of the world order that the imperialists G8 (the leading capital monopolists backed up by their states or governments) are imposing on us.

Deportation is an abuse of human right, an injustice perpetrated by the sadistic exploiters against the exploited who are hunted and slammed into the “Lager system” to face the deportation machinery with its weapons of manipulation, mind-bending, sexual abuses, exploitation, family separations and what have you.
Solidarity & Unity is our determination

Stop the criminalization of refugees and migrants Stop the police controls, police brutality and the impunity

Refugees and migrants are criminalized when they demand their basic rights. They are criminalized when they name the criminals. The special laws are the basis that allow police controls and brutality. Police controls of those who do not look typical “German” pushes the refugees into a criminal space. It allows the society to strengthen racism in the society. It allows the police assault and it is offending human dignity. The responsible persons are free of any charges and penalties. We demand our basic rights and an end to impunity of police crimes.

Also in Thueringen we demand:

Close down all Lagers, Refugee Camps, Detention Centres, Ausreisezentren, Deportation Prisons

Within Germany various types of camps and Lagers are in place to keep the people under control and break their will. The system of Lagers is a complex system of racist segregation and of social exclusion that aims to force the refugees to leave the country. It is there to make clear, that we are not welcome. All Heims, Aufnahmezentren, Abschiesbegefängnisse, Ausreisezentren exist to exclude us from society. It is made to avoid relationship amongst people. The system of Lagers promotes segregation, racism and is an obstacle to relationships between people. The Lagersystem is an old system used in the colonies, in German Nazi terror, Japanese fascism and all the other places where fascist ideologies were in practice. Today, the European Union and Germany as one of its core powers are expanding the Lagersystem beyond the European Union, like in North Afrika and in Eastern Europe, like in Ukraine. The expansion aims to held those escaping the misery out of Europe. The wealth, that is taken away from other continents is brought to Europe and is to be shared among the European rulers. A small piece is given to the masses here in Europe to keep silent. Therefore we resolve to fight the Lagersystem and any forms of Apartheid.

Freedom to choose where to stay and to live

Today deportation is part of the process of international migration control. While there is no limit for the capital flow obstacles are created to hinder people in their movement and restrict them to designated areas. We demand our right of free global movement and the right to stay wherever we decide to live. Struggle for access to all the achievements of humanity worldwide: knowledge, technology, natural resources. This is the only way to achieve worldwide democracy.

Stop all deportation - Is our first and superior demand, connected to all following points:

Abolition of illegal “status”
Unlimited free residence and access to education and work
Freedom to choose where to stay and to live
Stop forced Labour and making business with our lives
STRUGGLE AGAINST THE PLUNDER OF THE STATE AND IT’S BUROCRACY
Stop criminalisation of refugees and migrants
Stop police brutality and impunity
Close down all Lagers, Refugee Camps, Detention Centres, Ausreisezentren, Deportation Prisons
Abolition of all special laws
Abolition of the Asylbewerberleistungsgesetz - (Asylum Seeker benefit law), The Voucher coupon - Gutschein /food packagesystem and the limited health and social accomodation
Stop state terror
Abolish the anti-terror and the security laws.
Sop Sexual Violene and Expoitation
Stop destroying our families
No forced integration
Against the “White” lies of history
Stop economic intervention / aggression
Stop war and occupation, Stop arms trade and military aid
No deportations!
Solidarity & Unity is our determination

The Caravan for the Rights of Refugees and Migrants (The VOICE, SPI and AGIF), with other refugee and migrant self-organisations, have been able to show in our daily struggles for basic rights that unity of people from different continents and backgrounds is possible. From Manilla to Diyarbakir, from Lome to Kathmandu, from Tehran to Bremen and Colombo to Berlin, we have been able to unite our common struggles because only an international dimension can strengthen our demands for freedom of movement, right to stay and above all our human dignity.

*****
Manifestation - Conference, Music and Rally
21./22. 05 in Jena and Freienbessingen in Thueringen,
19.00hr Jena Conference: ”Do not compromise the deportations - Racism Kills”
„Keinen Kompromiss mit Abschiebungen! Rassismus mordet!“
- Auf welcher Seite stehst du?
Bleiberecht der IMK heißt Massenabschiebung
http://thevoiceforum.org/node/487
In solidarity of migrants and refugees on the positions and strategic goals of the caravan

22. 05. Jena/Freienbessingen
10.00hrs: Discussion on the Caravan Campaigns, 12.00hrs. RALLY in Jena - Holzmarkt
14.00hrs: Freienbessingen Refugee Camp - Percussion session for Spearkers corner
16.00hr: Depart to Frankfurt, Frankfurt arrival in Oberursel and solidarity party at the camp there

The Caravan for the Rights of Refugees and Migrants invite you to participate in the 2007 Tour with us. We will be travelling through Germany for two weeks (May 19 to June 4,2007) before the G8 Summit. The Tour will begin in Neuburg close to Munich and will end in Rostock close to Heiligendamm, where the Summit will take place. This is how we want to show the connection between migration and the destruction of the home countries of refugees and migrants by the G8 States.
The plan is to focus on the countries of origin at every station of the tour. We also want to draw public attention to the awful situation of deportations and camps in Germany and Europe as a whole. The Tour is organised in cooperation with the No-Lager Network and other antiracist groups.

With this tour we express our freedom and overcome the internal borders imposed on us by the German government through the Residence Obligation Law (Das Residenzpflicht - Gesetz).against the refugees: http://thevoiceforum.org

Everyday and everywhere, with our deeds and our pens we fight, With our voices we say loud and clear “We are here because you destroy our Countries”.
Freedom of movement for all, Stop all deportations!!!

For more information on the Caravan Central Call: http://thecaravan.org,
Contact in Jena The VOICE Refugee Forum http://thvoiceforum.org

---------------------------- Original Message ----------------------------
Düsseldorf

Einladung Vorberitungstreffen KARAWANE Tour 2007 - Düsseldorf

Liebe Freundinnen und Freunde, Genossinnen und Genossen, Brüder und
Schwestern,

die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen zusammen mit ihren Schwesterorganisationen organisiert unmittelbar vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm vom 19. Mai bis 4. Juni 2007 Konferenzen, Treffen, Aktionen und Demonstrationen in 16 Städten Deutschlands. Alle sind eingeladen an der Tour teilzunehmen, ihre Erfarungen einzubringen und die Aktionen mit ihren Ideen zu bereichern.

Am 24. Mai 2007 sind wir in Düsseldorf und laden aus diesem Grunde alle Interessierte zu einem Vorbereitungstreffen ein. Bisher ist für diesen Tag folgendes Programm geplant:

10:00-15:00Uhr
Gemeinsam gegen Abschiebung, Ausgrenzung und weltweite Ausbeutung Konferenz im ZAKK

16:00Uhr Aktion vor einem der Un-Orte innerhalb des Flüchtlingssystems in Düsseldorf

18:00Uhr Demonstration "Solidarität gegen Abschiebung - für eine Welt ohne Unterdrückung, Ausbeutung und Kriege"

Vorbereitungstreffen:

Mittwoch, den 25. April ab 19:00 Uhr
in Genclik Evi, Eisenstrasse 99, Düsseldorf (Hinterausgang Hauotbahnhof)

Bereits während des G8-Gipfels 1999 in Köln drückten wir unter dem Motto "Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört", unsere politischen Forderungen aus. Mit einem Hungerstreik klagten wir als Flüchtlinge aus vier Kontinenten die Herrschenden der westlichen Industrienationen vor der Weltöffentlichkeit an. Um ihre Profite zu maximieren, unterstützen die westlichen Staaten die diktatorischen und faschistischen Regime in unseren Herkunftsländern und schaffen mit die Ursachen für unser Leid und unsere Flucht.

Seit dem haben unsere Forderungen nach der Beendigung der wirtschaftlichen und militärischen Interventionen in unseren Herkunftsländern durch die dominierenden Staaten dieser Erde, die die G8 formen, ihre Berechtigung nicht verloren. Im Gegenteil, täglich erleben wir wie die erkämpften Errungenschaften der Menschen weiter angegriffen und die Menschen in ihren Lebensräumen beschnitten werden. Die Kriege in Afghanistan und Irak sind zwei ihrer grausamsten Beispiele, von vielen anderen Auseinandersetzungen hören und erfahren wir wenig oder gar nicht.

Die Situation derer, die die angeblich sicheren Häfen erreichen, hat sich seit dem ebenfalls verschärft. Diejenigen, die die Ursachen des Elends benennen und sich dagegen wehren, werden kriminalisiert und in Haft genommen. Der Angriff auf die Migrantinnenselbstorganisationen wie auf die kurdischen Vereine und AktivistInnen und linken internationalen Organisation hier in Deutschland Europa wird verschärft. Ständig neue Methoden werden von den Staaten für die Repression und Unterdrückung entwickelt, um sich "ausländischen Terroristen" fernzuhalten oder sich ihrer zu entledigen. Terrorabwehr und Flüchtlingsabwehr werden ständig in den Diskussionen und Medien in Zusammenhang miteinander genannt.
Gleichzeitig wird mit geschickter Propaganda die Plünderung unserer Länder gerechtfertigt und gedeckt und die brutale Unterdrückung jeglichen Widerstandes verschleiert.

Wir sind von der Notwendigkeit überzeugt, den Kampf unvermindert und solidarisch fortzuführen. Wir müssen einerseits unsere Errungenschaften und Erfolge festigen und ausbauen, aber auch unsere Widerstandsstrategien kritisch prüfen. Deutschland als zentrale Macht innerhalb der Festung Europas wird zum Alptraum für uns Flüchtlinge. Die wenigen von uns, die die tödlichen Grenzen Europas überwinden, sind mit einem perfiden
Ausgrenzungssystem konfrontiert, das nicht nur ihre Abschiebemaschinerie perfektionisiert und profitabel organisiert hat, sondern auch Menschen tötet. Sei es in Polizeigewahrsam, oder wie hier in NRW durch brutale Polizeieinsätze und systematische Verweigerung der notwendigsten Bedürfnisse.

Der Erfolg unserer Arbeit hier und des Kampfes unserer Brüder und Schwestern in unseren Herkunftsländern mehr und mehr davon abhängen, wie effektiv wir unsere Solidarität hier gestalten und wie wirkungsvoll die Strategien sein werden, die wir entwickeln. Aber Abschiebung und Isolation machen den Aufbau einer solchen Solidarität nahezu unmöglich. Vor diesem Hintergrund möchten wir bei der Karawane-Tour 2007 jede Möglichkeit
wahrnehmen, in jedem Ort zusammen zu finden und mit dem Ziel zu diskutieren, wie unsere Kräfte für den Aufbau einer Einheit gegen Abschiebung, soziale Ausgrenzung, Ausbeutung und Kriege zu bündeln sind.

Abschiebung stellt nicht nur deshalb eine massive Menschenrechtsverletzung dar, weil Menschen, die vor Verfolgung, Folter und Tod fliehen, zynisch an ihre Häscher ausgehändigt werden, sondern auch deshalb, weil Abschiebung das grundlegende Recht aller Menschen auf Freizügigkeit verletzt. In der Abschiebepraxis des Westens manifestiert sich ein weltweites Netzwerk von Apartheid zwischen einigen wenigen, die sich an Früchten des Neoliberalismus ergötzen, und der Mehrheit, die ausgeschlossen ist. Wir
glauben, dass der Kampf gegen Abschiebung und Isolation alle Facetten unseres Widerstandes zusammenbringen kann. Wenn wir gegen Abschiebungen kämpfen, kämpfen wir nicht nur für unser Recht als Menschen behandelt zu werden, sondern wir zerreißen auch den Schleier aus Lügen und Korruption, mit dem der Westen versucht, die Ausbeutung unserer Länder und den Widerstand unserer Brüder und Schwestern totzuschweigen.

Soziale Ausgrenzung hat zwei Dimensionen. Zum einen verhindert sie jeglichen Kontakt zwischen Flüchtlingen und der örtlichen Bevölkerung - von Integration ganz zu schweigen. Aber sie ist auch der Versuch, Flüchtlinge in ein politisches Vakuum einzusperren, so dass es uns unmöglich gemacht wird, etwas gegen die hinterhältige Propaganda des
Westens zu unternehmen. Die erzwungene Isolation in Lagern hindert uns daran, unsere Solidarität mit den unterschiedlichen Bewegungen hier und dem Widerstand unserer Brüder und Schwestern in unseren Herkunftsländern auch nur zum Ausdruck zu bringen.
Doch mit dieser Tour wollen wir uns die Freiheit nehmen, die wir wollen und dabei die inneren Grenzen, die uns die deutsche Regierung mit ihrer so genannten "Residenzpflicht" aufzwingt, überwinden.
Wir werden überall auf unserem Wege nach Rostock und Heiligendamm die Schuldigen benennen und zeigen, dass der Krieg in Irak hier weitergeht.
Denn während dort die Menschen tagtäglich in Richtung einer Schlimmeren Katastrophe zusteuern, entzieht die deutsche Regierung anerkannten irakischen Flüchtlingen, die hier ihr Lebenszentrum haben, den Asylstatus und bereitet die Wege vor, wie sie in den Irak abgeschoben werden können.

Asylrecht ist Menschenrecht und Kein Privileg!
In Solidarität gegen Abschiebung!

mit solidarischen Grüßen

KARWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Düsseldorf und Wuppertal

mehr unter http://thecaravan.org

"Vielleicht ist sie noch ein bisschen leise und nicht überall zu hören, aber es gibt eine andere Melodie, als die der G8 und ihrer Auftraggeber.
Es ist die Melodie von Millionen von Menschen, die in allen Teilen der Welt unterdrückt, ausgebeutet und entrechtet werden und die an vielen Orten dagegen kämpfen. Und diese Melodie geht so: "Migranten sind unsere Genossen, Arbeitslose sind unsere Kollegen und wir, und das ist nicht Deutschland, müssen die kriegerischen Machenschaften der G8 verhindern.
Bleiberecht und offene Grenzen, Mindestlohn und Arbeitszeitverkürzung, Abrüstung und Frieden, Selbstverwaltung der Betriebe und kostenlose Gesundheit und Bildung für alle ; das ist der Fahrplan unserer Logik.
Vertrauen, Solidarität, gegenseitige Unterstützung und Mut; das ist das Lebensgefühl, das wir uns wünschen." (Zitat aus dem Frankfurter Aufruf der dortigen Karawane-Gruppe)

Languages: