The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

"Refugee Black Box"
The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Presse Oury Jalloh - "Schwarze brennen eben mal länger."

Sachsen-Anhalt: Rassistischer Spruch in der Landespolizei

Innenministerium bestätigt den Vorfall - Beamter erhält nur einen Verweis

von Hendrik Kranert, 12.02.08, 21:07h, aktualisiert 12.02.08, 22:47h

Magdeburg/MZ. Sachsen-Anhalts Innenministerium hat am Dienstag Rassismus-Vorwürfe gegen einen hochrangigen Polizeibeamten bestätigt. Der Polizeioberrat der früheren Polizeidirektion Halle - heute Direktion Süd - hatte nach dem Feuertod des Asylbewerbers Ouri Jalloh erklärt: "Schwarze brennen eben mal länger." Erstmals öffentlich geworden war das am Montag im Untersuchungsausschuss des Landtages, der sich mit Fehlern der Polizei bei der Ermittlung rechtsextremer Straftaten beschäftigt.

Der heutige Leiter des Zentralen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Süd hatte den Satz während einer Beratung von Führungskräften fallen lassen.

Vorausgegangen war eine Schilderung eines anderen Beamten, wie lange und qualvoll Jallohs Tod gewesen sei. Das Treffen fand am 10. Februar 2005 statt, einen Monat nachdem Jalloh gefesselt in einer Dessauer Polizeizelle verbrannt war. Nur ein Beamter, der an der Beratung teilnahm, kritisierte damals die Äußerungen und beschwerte sich bei Polizeipräsident Walter Schumann.

Schumann übergab den Fall der Staatsanwaltschaft, diese stellte das Verfahren am 17. Februar 2005 ein, weil "keine Störung des öffentlichen Friedens erkennbar gewesen ist", so ein Behördensprecher. Ein Disziplinarverfahren endete mit einem Verweis. Gravierender waren die Folgen für den Polizisten, der den Vorfall meldete. Nach MZ-Informationen wurde der Beamte gemobbt, weil er angeblich gegen den Korpsgeist der Polizei verstoßen habe. Er rechne damit, noch weiter ausgegrenzt zu werden, schrieb er seinem Vorgesetzten. Da dies bis an die Grenze seiner "physischen und psychischen Belastbarkeit" gehe, stehe er einer Versetzung positiv gegenüber. Diese erfolgte am 15. März 2005.

Die Entgleisung des Polizeioberrats ereignete sich in der Amtszeit des Innenministers Klaus Jeziorsky (CDU). Dessen Nachfolger Holger Hövelmann (SPD) verurteilte den Vorfall, von dem er erst in der vergangenen Woche erfahren habe, scharf: "Für derartig menschenverachtende Äußerungen darf es in der Polizei keinerlei Toleranz geben." Er hätte es begrüßt, wenn Jeziorsky den Vorfall genutzt hätte, um fremdenfeindlichen Einstellungen in der Polizei offensiv zu begegnen. Jeziorsky wollte sich dazu nicht äußern.

###
http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/?sid=06599f5f2b...

Polizeioberrat in Halle kam 2005 nach dem Satz" Schwarze brennen eben mal länger" mit Verweis davon
Innenminister lässt Rassismus-Vorfall erneut prüfen
Von Winfried Borchert
www.volksstimme.de

Holger Hövelmann
Magdeburg. Nach Bekanntwerden rassistischer Äußerungen eines Polizeiführers in Halle hat Innenminister Holger Hövelmann ( SPD ) gestern die Äußerungen verurteilt und angekündigt, den Vorgang aus der Amtszeit seines Vorgängers Klaus Jeziorsky ( CDU ) erneut zu prüfen. Ministeriumssprecher Martin Krems sagte : " Wir werden uns die Sache selbst und die dienstrechtlichen Reaktionen darauf noch einmal ansehen. "

Der Dessauer Ex-Staatsschützer Sven Gratzik hatte den Fall aus dem Jahr 2005 am Montag im Polizei-Untersuchungsausschuss des Landtages öffentlich gemacht. Demnach fand am 10. Februar 2005 eine Führungskräfte-Beratung der Polizeidirektion Halle ( heute PD Süd ) statt, in der über den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle am 7. Januar 2005 gesprochen wurde. Mit dem Hinweis darauf, dass Jalloh seine Matratze mit einem Feuerzeug angezündet haben soll, wurden die Polizisten zu gründlicher Leibesvisitation Festgenommener ermahnt. Der anwesende Polizeioberrat Reinhard S. soll das mit dem Satz kommentiert haben : " Schwarze brennen eben mal länger. "

Der ebenfalls anwesende Polizeioberrat Heinz-Günther B. protestierte gegen die Äußerung und informierte laut Aktenlage am 14. Februar Halles Polizeipräsidenten Walter Schumann über den Vorfall in einem Brief, von dem die Volksstimme Kenntnis hat. Darin sprach B. von einer" niederträchtigen Spontanreaktion ", brachte aber zugleich zum Ausdruck, dass er mit seiner Meinung in der Polizei einer Minderheit angehöre. So schrieb B ., er müsse nun" damit rechnen, noch intensiver ausgegrenzt und verachtet zu werden. Dem erneut widerstehen zu können, würde vielleicht an die Grenze meiner physischen und psychischen Belastbarkeit stoßen. Einer Versetzung in eine andere Polizeibehörde stehe ich, der Lage angepasst, positiv gegenüber ".

Der Polizeipräsident ließ ein Disziplinarverfahren eröffnen und informierte die Staatsanwaltschaft Halle. Die nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung auf – und stellte sie bereits am 17. Februar 2005 ein. Behördensprecher Andreas Schieweck sagte, der Tatbestand sei nicht erfüllt. " Der Polizeioberrat hat die Äußerung eingeräumt. Sie fiel aber im kleinen Kreis. Gegenüber einem leitenden Polizeibeamten hat er erklärt, dahinter stünde keine politische Motivation. Er bereue es schwer. "

Polizeioberrat S. wurde nach dem Vorfall umgesetzt und erhielt einen Verweis, die niedrigste Stufe einer förmlichen Disziplinarstrafe. Heute ist er Leiter des Zentralen Verkehrsdienstes der PD Süd. Heinz-Günther B ., der Verfasser des Briefes, wurde in die Polizeidirektion Dessau versetzt.

Innenminister Hövelmann erklärte gestern : " Für derartig menschenverachtende Äußerungen darf es in der Polizei keinerlei Toleranz geben. Ich hätte es begrüßt, wenn man diesen Vorfall schon in der letzten Legislaturperiode genutzt hätte, um fremdenfeindlichen Einstellungen in der Polizei zu begegnen. "

SPD-Innenexperte Bernward Rothe sagte, er erwarte im Landtag eine Berichterstattung über die Umstände der Versetzung von Polizeioberrat B.
+++++

Aktuell
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?cnt=1287859

Rassismus bei der Polizei
"Schwarze brennen länger"
VON HENDRIK KRANERT

Sachsen-Anhalts Innenministerium hat Rassismus-Vorwürfe gegen einen hochrangigen Polizeibeamten bestätigt. Der Polizeioberrat der früheren Polizeidirektion Halle - heute Direktion Süd - hatte nach dem Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh gesagt: "Schwarze brennen eben mal länger."

Der Beamte, heute Leiter des Zentralen Verkehrsdienstes der Polizeidirektion Süd, hatte den Satz während einer Beratung von Führungskräften fallen gelassen. Zuvor hatte ein anderer Polizist den langen und qualvollen Tod Jallohs geschildert. Das Treffen fand am 10. Februar 2005 statt, einen Monat nachdem Jalloh gefesselt in einer Dessauer Polizeizelle verbrannt war.

Erstmals öffentlich geworden war die Bemerkung am Montag im Untersuchungsausschuss des Landtages, der sich mit Fehlern der Polizei bei der Ermittlung rechtsextremer Straftaten beschäftigt. Nur einer der Beamten, die an der Beratung teilnahmen, kritisierte damals die Äußerungen und beschwerte sich beim Polizeipräsidenten Walter Schumann. Schumann übergab den Fall der Staatsanwaltschaft, diese stellte das Verfahren am 17. Februar 2005 ein, weil "keine Störung des öffentlichen Friedens erkennbar gewesen ist", wie ein Behördensprecher erläuterte. Ein Disziplinarverfahren endete mit einem Verweis für den Beschuldigten.

Gravierender waren die Folgen für den Polizisten, der den Vorfall gemeldet hatte. Der Beamte wurde gemobbt, weil er gegen den Korpsgeist der Polizei verstoßen habe, und ließ sich bald nach dem Zwischenfall versetzen: Er schrieb seinem Vorgesetzten, er rechne damit, noch weiter ausgegrenzt zu werden. Weil dies bis an die Grenze seiner "physischen und psychischen Belastbarkeit" gehe, stehe er einer Versetzung positiv gegenüber, so der Beamte. Diese erfolgte am 15. März 2005.

Die Entgleisung des Polizeioberrats ereignete sich in der Amtszeit des Innenministers Klaus Jeziorsky (CDU). Dessen Nachfolger Holger Hövelmann (SPD) verurteilte den Vorfall, von dem er nach eigenen Angaben erst in der vergangenen Woche erfahren hatte, scharf: "Für derartig menschenverachtende Äußerungen darf es in der Polizei keinerlei Toleranz geben." Er hätte es begrüßt, wenn Jeziorsky den Vorfall genutzt hätte, um fremdenfeindlichen Einstellungen in der Polizei offensiv zu begegnen. Jeziorsky wollte sich dazu nicht äußern.

http://www.cop2cop.de/2008/02/12/hovelmann-verurteilt-menschenverachtend...

Hövelmann verurteilt menschenverachtende Äußerungen zum Tode von Oury Jalloh
12.02.2008 Polizei, Sachsen-Anhalt

Am gestrigen Montag wurde im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss von einem der als Zeugen aussagenden ehemaligen Staatsschützer über eine Führungskräfteberatung in der früheren Polizeidirektion Halle berichtet, bei der der Tod von Oury Jalloh in einer Gewahrsamszelle der Polizei in Dessau angesprochen wurde. Dabei fiel von einem der teilnehmenden Beamten der Satz: „Schwarze brennen eben mal länger.“

Der Vorfall ereignete sich bereits am 10. Februar 2005 und führte zu einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft, das jedoch umgehend eingestellt wurde. Das anschließende Disziplinarverfahren endete mit einem Verweis für den Beamten.

„Für derartig menschenverachtende Äußerungen darf es in der sachsen-anhaltischen Polizei keinerlei Toleranz geben“, erklärte dazu Innenminister Holger Hövelmann. „Ich hätte es begrüßt, wenn man diesen Vorfall schon in der letzten Legislaturperiode genutzt hätte, um fremdenfeindlichen Einstellungen in der Polizei offensiv zu begegnen.“

http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/319/157897/
13.02.2008 21:07 Uhr
Sachsen-Anhalt
Innenminister lässt Polizisten bespitzeln
Das sachsen-anhaltinische Innenministerium hat einen kritischen Polizisten angeblich nach Stasi-Manier bespitzeln lassen. Der Mann hatte sich mit Kollegen darüber beschwert, dass seine Abteilung bei der Verfolgung rechter Delikte von Vorgesetzten ausgebremst würde.
Von Constanze von Bullion

Der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Hövelmann (SPD), kämpft seit Monaten um seinen Ruf. Erst häuften sich Polizeipannen im Kampf gegen Rechtsextremisten. Dann stellte sich heraus, dass die Kriminalstatistik geschönt wurde, indem man rechte Delikte plötzlich anders zählte.
Der Chef des Landeskriminalamts trat zurück, der Minister versicherte, er habe von nichts gewusst. Nun muss Hövelmann sich gegen den Vorwurf wehren, sein Haus habe einen kritischen Polizisten nach Stasi-Manier bespitzeln lassen, um ihn kaltzustellen. Der Ministeriumssprecher wies dies am Mittwoch als "abwegig" zurück.
Es geht um den ehemaligen Dessauer Staatsschutz-Chef Swen Ennullat, der derzeit an der Polizeihochschule Hiltrup studiert. Ennullat musste sich das Studium erklagen, denn das Innenministerium Magdeburg befand ihn für charakterlich ungeeignet. Mehrere Gerichte haben diese Entscheidung kritisiert; Ennullat kämpft bis heute um seine Zulassung. Er ist überzeugt, dass man seine Karriere behindert, weil er sich mit Kollegen 2007 beschwerte, seine Abteilung würde bei der Verfolgung rechter Delikte von Vorgesetzten ausgebremst.
Die Affäre beschäftigt einen Untersuchungsausschuss, wo nun ein Bericht bekannt wurde, den zwei Kommilitonen Ennullats kürzlich verfasst haben. Sie berichten aus einem Privatgespräch, bei dem Ennullat gesagt haben soll, der Asylbewerber Oury Jalloh, der 2005 in der Polizeiwache Dessau umkam, sei "von der Polizei in der Zelle verbrannt worden".
Der Bericht ging ans Innenministerium, wo man nun bestreitet, das Bespitzeln angeordnet zu haben. Vielmehr hättensich die beiden Studenten hilfesuchend ans Ministerium gewandt und "auf Bitten" einer Abteilung ihre Beobachtungen aufgeschrieben. Ennulat erfuhr davon nichts. Ihm versicherten die Studenten, das Ministerium habe sie gedrängt. Für Aufregung im Untersuchungsausschuss sorgte auch eine Bemerkung des Polizeioberrats Reinhard S. aus Halle. Der sagte, wie jetzt bekannt wurde, über den Tod von Oury Jalloh: "Schwarze brennen eben mal länger." Ein Kollege meldete dies - und wurde danach aus seinem Posten gemobbt. Innenminister Hövelmann suchte den gemobbten Kollegen am Mittwoch zum "persönlichen Gespräch" auf.

(SZ vom 14.02.2008/jkr)

###
Protokoll über einen unliebsamen Beamten

Im Magdeburger Untersuchungsausschuss kommen seltsame Praktiken des
Innenministeriums zur Sprache. Es geht um einen Polizisten, der sich
kritisch über Vorgänge in seinem Bundesland äußerte. Nun steht der
Verdacht im Raum, dass er bespitzelt wurde.

Protokoll über einen unliebsamen Beamten

Bild vergrößern

Von Frank Jansen

13.2.2008 0:00 Uhr
Von Frank Jansen

13.2.2008 0:00 Uhr
[Lesezeichen hinzufügen]

window.open('http://www.mister-wong.de/index.php?action=addurl&bm_url='+encodeURIComponent(location.href)+'&bm_description='+encodeURIComponent(''))>

MAGDEBURG - Ein seltenes Bild im Untersuchungsausschuss zur Polizeiaffäre in Sachsen-Anhalt: Abgeordnete von Opposition und Koalition sind gleichermaßen empört. Was sie am Montag zu hören bekommen, ruft heftige Reaktionen hervor. "Das erinnert mich an Stasi-Methoden", sagt FDP-Mann Guido Kosmehl, der CDU-Abgeordnete Siegfried Borgwardt sieht eine "neue Dimension" in der sowieso schon wuchernden Polizeiaffäre. Zuvor hat der Kriminaloberkommissar Swen Ennullat als Zeuge berichtet, wie ihn Kollegen nach einem Privatgespräch denunzierten -- und welchen Gebrauch das Innenministerium davon machte.
Amtsinhaber Holger Hövelmann (SPD) gerät nun weiter unter Druck. Im Ausschuss kursiert der Verdacht, ein kritischer Beamter sei bespitzelt
worden.

Nach der Aussage Ennullats und Angaben des Ministeriums vom Dienstag ergibt sich folgendes Bild: Im November unterhielt sich Ennullat beim Abendessen in der Polizeiakademie Niedersachsen, wo er eine Aufstiegsausbildung absolvierte, mit anderen Beamten aus Sachsen-Anhalt über den Fall Oury Jalloh. Der Afrikaner war im Januar 2005 in einer Dessauer Polizeizelle, an Händen und Füßen gefesselt, verbrannt. Zwei Polizisten stehen in Halle vor Gericht, die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung beziehungsweise Körperverletzung mit Todesfolge.
Ennullat äußerte sich bei dem Essen in Hannoversch Münden kritisch über die Rolle der Polizei im Fall Jalloh.

Zwei Beamte wandten sich dann ans Innenministerium in Magdeburg -- ohne das Wissen Ennullats. Laut Ministerium erging die "Bitte" an die Polizisten, ein Protokoll über das Gespräch anzufertigen. In dem Vermerk, im Januar geschrieben, wird Ennullat beschuldigt, er habe gesagt, in Sachsen-Anhalt würden "Schwarzafrikaner von der Polizei in der Zelle verbrannt". Und er habe behauptet, ein Feuerzeug sei erst "nachträglich" in der Zelle gefunden worden, zuvor habe die Tatortgruppe des Landeskriminalamt keines entdeckt. Vor dem Untersuchungsausschuss darf Ennullat nicht sagen, ob er sich so geäußert hat. Die Aussagegenehmigung reicht nicht.

Das Protokoll reichte das Ministerium an die Staatsanwaltschaft Dessau weiter, die es kürzlich in den Oury-Jalloh-Prozess einführte. Ennullat
wurde vom Ministerium weder gehört noch informiert. Obwohl dort das
Protokoll so wichtig erscheint, dass Staatssekretär Rüdiger Erben und
der Leiter der Polizeiabteilung, Klaus-Dieter Liebau, es abgezeichnet
haben. Was Minister Hövelmann wusste, bleibt offen. Ennullat erfuhr erst
spät von einem Kollegen, was sich abspielte.

Das Ministerium weist den Vorwurf der Spitzelei zurück und sagt, wenn ein Polizist Kenntnisse vorbringe, "die zur Aufklärung eines Tötungsdelikts führen können, haben sowohl seine Kollegen als auch vorgesetzte Behörden die Pflicht, diese Information der Staatsanwaltschaft zugänglich zu achen". Doch vor allem die Abgeordneten der Oppositionsparteien Die Linke und FDP empfinden das Verhalten des Ministeriums als Racheakt. Der frühere Staatsschützer Ennullat und seine Kollegen Sven Gratzik und Christian Kappert haben die Polizeiaffäre ins Rollen gebracht. Die Beamten hatten sich im Februar 2007 geweigert, dem Drängen des damaligen Vizechefs der Direktion Dessau nachzugeben, die Bekämpfung rechter Kriminalität zu bremsen. Seit September befasst sich der Untersuchungsausschuss mit dem Fall und weiteren. Ennullat und seine zwei Kollegen haben inzwischen, trotz sehr guter Beurteilung, den Staatsschutz verlassen.

Im Ausschuss tritt am Montag auch Ex-Staatsschützer Gratzik auf. Er sagt, kurz nach Jallohs Tod habe ein Polizeioberrat der Direktion Halle bei einer Besprechung leitender Beamter gesagt: "Schwarze brennen nun mal länger." Nach Informationen des Tagesspiegels erhielt der Oberrat nur einen Verweis. Ein Kollege, der sich beschwert hatte, wurde mit anonymen Anrufen bedroht. Entnervt ließ er sich nach Dessau versetzen.

/(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 13.02.2008)/

hier noch ein beitrag vom MDR.
es lohnt sich, den auf deren homepage anzusehen, da dort eine zeitung von
uns als bild abgedruckt wurde.
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/5252554.html

Ex-LKA-Chef belastet Innenminister
Der frühere LKA-Chef Frank Hüttemann hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe
wegen geschönter Kriminalstatistiken entschieden zurückgewiesen. Außerdem
wurde bekannt, dass sich ein Führungsbeamter nach dem Feuertod eines
Schwarzafrikaners im Dessauer Polizeirevier abfällig geäußert haben soll.

MZ artikel
http://www.mz-web.de/artikel?id=1202045356487

Fall Oury Jalloh
Ministerium dementiert Bespitzelung

Sprecher: Polizisten suchten Rat nach Gespräch - Debatte über Ermittlungen gegen Rechtsextreme

erstellt 12.02.08, 17:28h, aktualisiert 12.02.08, 17:34h

Magdeburg/dpa. Sachsen-Anhalts Innenministerium hat den Vorwurf der Bespitzelung eines früheren Dessauer Staatsschützers bestritten. «Dieser Vorwurf ist entschieden zurückzuweisen», sagte Ministeriumssprecher Martin Krems am Dienstag laut einer Mitteilung in Magdeburg. Zwei Polizisten hätten sich vielmehr ratsuchend an die Polizeiabteilung des Innenministeriums gewandt, weil der Ex- Staatsschützer in einem Gespräch erzählt habe, er verfüge über Informationen zur Aufklärung des Feuertodes des afrikanischen Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle.

«Auf Bitten der Abteilung fertigten sie dazu einen Gesprächsvermerk an, der vom Innenministerium der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau zugeleitet wurde», erklärte Krems weiter. Dieser Vermerk sei inzwischen in dem Prozess zum Tod des Asylbewerbers am Landgericht Dessau-Roßlau verlesen worden. «Wenn ein Polizeibeamter Kenntnisse vorbringt, die zur Aufklärung eines Tötungsdeliktes führen können, haben sowohl seine Kollegen als auch vorgesetzte Behörden die Pflicht, diese Informationen der
Staatsanwaltschaft zugänglich zu machen. Solche Kenntnisse zu besitzen, ist für einen Polizeibeamten eben keine Privatsache.»

Der Ex-Staatsschützer hatte am Montag vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Magdeburg beklagt, er erleide berufliche Nachteile, weil er mit zwei Kollegen Defizite im Kampf gegen den Rechtsextremismus aufgedeckt habe. Das Innenministerium habe sogar zwei andere Polizisten aufgefordert, von einem privaten Gespräch im November ein Protokoll zu fertigen. Er habe dies nur durch Zufall erfahren. Die
drei Ex-Staatsschützer, die jetzt in anderen Polizeidienststellen arbeiten, werfen dem früheren Dessauer Vize-Polizeichef Hans-Christoph Glombitza vor, er habe sie zu lascheren Ermittlungen gegen Rechtsextreme aufgefordert, was dieser bestreitet.

Vor dem Untersuchungsausschuss, der sich mit Fehlern der Polizei im Kampf gegen den Rechtsextremismus beschäftigt, hatte einer der Staatsschützer am Montag von einem weiteren Vorfall im Zusammenhang mit dem Tod Jallohs 2005 berichtet. Bei einer Dienstberatung in dem Jahr habe ein leitender Polizeibeamter gesagt: «Schwarze brennen länger.» Das Innenministerium erklärte am Dienstag, dem Polizisten sei nach seiner Äußerung im Rahmen eines disziplinarrechtlichen Verfahrens ein Verweis erteilt worden. Die Grünen forderten Innenminister Holger Hövelmann (SPD) angesichts der Vorgänge zu einer «Innenrevision» seines Hauses auf. Dabei könne ein externer Ombudsmann für Vertrauen sorgen. Der CDU- Landtagsabgeordnete und Ausschussvorsitzende Jens Kolze wies die Forderung zurück. Eine
zusätzliche Instanz sei nur hinderlich bei der Aufklärung von Fehlern.

Der 23-jährige Afrikaner Jalloh war am 7. Januar in einer Gewahrsamszelle verbrannt. Er soll den Brand mit einem Feuerzeug selbst ausgelöst haben, obwohl er an Händen und Füßen gefesselt war. Zwei Polizisten sollen Jalloh nicht rechtzeitig geholfen haben und stehen deshalb seit März 2007 wegen fahrlässiger Tötung beziehungsweise Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht.

LEipziger Volkszeitung

http://www.lvz-online.de/aktuell/content/54432.html© 2008 LVZ-Online «
Innenministerium weist Bespitzelungs-Vorwurf eines Polizisten zurück »

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Innenministerium hat den Vorwurf der Bespitzelung eines früheren Dessauer Staatsschützers bestritten. „Dieser Vorwurf ist entschieden zurückzuweisen“, sagte Ministeriumssprecher Martin Krems am Dienstag laut einer Mitteilung in Magdeburg. Zwei Polizisten hätten sich vielmehr ratsuchend an die Polizeiabteilung des Innenministeriums gewandt, weil der Ex- Staatsschützer in einem Gespräch erzählt habe, er verfüge über Informationen zur Aufklärung des Feuertodes
des afrikanischen Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle.

„Auf Bitten der Abteilung fertigten sie dazu einen Gesprächsvermerk an, der vom Innenministerium der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau zugeleitet wurde“, erklärte Krems weiter. Dieser Vermerk sei inzwischen in dem Prozess zum Tod des Asylbewerbers am Landgericht Dessau-Roßlau verlesen worden. „Wenn ein Polizeibeamter Kenntnisse vorbringt, die zur Aufklärung eines Tötungsdeliktes führen können, haben sowohl seine Kollegen als auch vorgesetzte Behörden die Pflicht, diese Informationen der Staatsanwaltschaft zugänglich zu machen. Solche Kenntnisse zu besitzen, ist für einen Polizeibeamten eben keine Privatsache.“

Der Ex-Staatsschützer hatte am Montag vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Magdeburg beklagt, er erleide berufliche Nachteile, weil er mit zwei Kollegen Defizite im Kampf gegen den Rechtsextremismus aufgedeckt habe. Das Innenministerium habe sogar zwei andere Polizisten aufgefordert, von einem privaten Gespräch im November ein Protokoll zu fertigen. Er habe dies nur durch Zufall erfahren. Die
drei Ex-Staatsschützer, die jetzt in anderen Polizeidienststellen arbeiten, werfen dem früheren Dessauer Vize- Polizeichef Hans-Christoph Glombitza vor, er habe sie zu lascheren Ermittlungen gegen Rechtsextreme aufgefordert, was dieser bestreitet.

Vor dem Untersuchungsausschuss, der sich mit Fehlern der Polizei im Kampf gegen den Rechtsextremismus beschäftigt, hatte einer der Staatsschützer am Montag von einem weiteren Vorfall im Zusammenhang mit dem Tod Jallohs 2005 berichtet. Bei einer Dienstberatung in dem Jahr habe ein leitender Polizeibeamter gesagt: „Schwarze brennen länger.“ Das Innenministerium erklärte am Dienstag, dem Polizisten sei nach seiner Äußerung im Rahmen eines disziplinarrechtlichen Verfahrens ein Verweis erteilt worden. Die Grünen forderten Innenminister Holger Hövelmann (SPD) angesichts der Vorgänge zu einer „Innenrevision“ seines Hauses auf. Dabei könne ein externer Ombudsmann für Vertrauen sorgen. Der CDU- Landtagsabgeordnete und Ausschussvorsitzende Jens Kolze wies die Forderung zurück. Eine zusätzliche Instanz sei nur hinderlich bei der Aufklärung von Fehlern. Der 23-jährige Afrikaner Jalloh war am 7. Januar in einer Gewahrsamszelle verbrannt. Er soll den Brand mit einem Feuerzeug selbst ausgelöst haben, obwohl er an Händen und Füßen gefesselt war. Zwei Polizisten sollen Jalloh nicht rechtzeitig geholfen haben und stehen deshalb seit März 2007 wegen fahrlässiger Tötung beziehungsweise Körperverletzung mit Todesfolge vor
Gericht.
dpa
© vom: Mittwoch, 13. Februar 2008

Volksstimme, der zweite artikel
URL:
http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/?em_cnt=726145

Polizeioberrat in Halle kam 2005 nach dem Satz " Schwarze brennen eben mal
länger " mit Verweis davon
Innenminister lässt Rassismus-Vorfall erneut prüfen
Von Winfried Borchert

Magdeburg. Nach Bekanntwerden rassistischer Äußerungen eines Polizeiführers in Halle hat Innenminister Holger Hövelmann ( SPD ) gestern die Äußerungen verurteilt und angekündigt, den Vorgang aus der Amtszeit seines Vorgängers Klaus Jeziorsky ( CDU ) erneut zu prüfen.
Ministeriumssprecher Martin Krems sagte : " Wir werden uns die Sache selbst und die dienstrechtlichen Reaktionen darauf noch einmal ansehen. "

Der Dessauer Ex-Staatsschützer Sven Gratzik hatte den Fall aus dem Jahr 2005 am Montag im Polizei-Untersuchungsausschuss des Landtages öffentlich gemacht. Demnach fand am 10. Februar 2005 eine Führungskräfte-Beratung der Polizeidirektion Halle ( heute PD Süd ) statt, in der über den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle am 7. Januar 2005 gesprochen wurde. Mit dem Hinweis darauf, dass Jalloh seine Matratze mit einem Feuerzeug angezündet haben soll, wurden die Polizisten zu gründlicher Leibesvisitation Festgenommener ermahnt. Der anwesende Polizeioberrat Reinhard S. soll das mit dem Satz kommentiert haben : " Schwarze brennen eben mal länger. "

Der ebenfalls anwesende Polizeioberrat Heinz-Günther B. protestierte gegen die Äußerung und informierte laut Aktenlage am 14. Februar Halles Polizeipräsidenten Walter Schumann über den Vorfall in einem Brief, von dem die Volksstimme Kenntnis hat. Darin sprach B. von einer " niederträchtigen Spontanreaktion ", brachte aber zugleich zum Ausdruck, dass er mit seiner Meinung in der Polizei einer Minderheit angehöre. So schrieb B ., er müsse nun " damit rechnen, noch intensiver ausgegrenzt und verachtet zu werden. Dem erneut widerstehen zu können, würde vielleicht an die Grenze meiner physischen und psychischen Belastbarkeit stoßen. Einer Versetzung in eine andere Polizeibehörde stehe ich, der Lage angepasst,
positiv gegenüber ".

Der Polizeipräsident ließ ein Disziplinarverfahren eröffnen und informierte die Staatsanwaltschaft Halle. Die nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung auf – und stellte sie bereits am 17. Februar 2005 ein. Behördensprecher Andreas Schieweck sagte, der Tatbestand sei nicht erfüllt. " Der Polizeioberrat hat die Äußerung eingeräumt. Sie fiel aber im kleinen Kreis. Gegenüber einem leitenden Polizeibeamten hat er erklärt, dahinter stünde keine politische Motivation. Er bereue es schwer.
"

Polizeioberrat S. wurde nach dem Vorfall umgesetzt und erhielt einen Verweis, die niedrigste Stufe einer förmlichen Disziplinarstrafe. Heute ist er Leiter des Zentralen Verkehrsdienstes der PD Süd. Heinz-Günther B ., der Verfasser des Briefes, wurde in die Polizeidirektion Dessau versetzt.

Innenminister Hövelmann erklärte gestern : " Für derartig menschenverachtende Äußerungen darf es in der Polizei keinerlei Toleranz geben. Ich hätte es begrüßt, wenn man diesen Vorfall schon in der letzten Legislaturperiode genutzt hätte, um fremdenfeindlichen Einstellungen in der Polizei zu begegnen. "

SPD-Innenexperte Bernward Rothe sagte, er erwarte im Landtag eine Berichterstattung über die Umstände der Versetzung von Polizeioberrat B.

[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2008
Dokument erstellt am 13.02.2008 um 05:55:52 Uhr
Erscheinungsdatum 13.02.2008 | Ausgabe: mdx

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate