Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Posseck Flüchtlingslager: Ein Bericht des The VOICE Refugee Forum – Treffens in Jena

Deutsch:
Pressemitteilung der Karawane bzgl. den Nigerianischen Familie Omoroghomwan - Kindeswohl wird weiter verletzt

Familie Claudia. O // Zwischen Kinder - und Flüchtlingsheim
Keine Chance auf ein normales Leben, weder in Nigeria noch in Deutschland: Claudia O. (re) und ihre drei Adoptivtöchter Sophia, Sandra,Sonja. Mit Foto: Anke Engelmann Zwischen Kinder- und Flüchtlingsheim PressArtikel mit Foto
****
E N G L I S H :
Visit in the refugee camp near Posseck (Sachsen), January 2008 by the Family of Claudia Omoroghomwan. A Report from The VOICE Refugee Forum Meeting in Jena, 26/27.02.2008.
*****
Besuch im Flüchtlingslager in der Nähe von Posseck (Sachsen) im Januar 2008 bei der Familie von Claudia Omoroghomwan.

Claudia Omoroghomwan lebt seit 2006 mit vier Mädchen in dem Flüchtlingslager in der Nähe von Posseck. Zuvor waren sie in Reichenbach untergebracht.

Sophia 25.02.1994
Sandra 05.03.1955
Sonja 01.01.2000
Dammiana 28.11.2001

Claudia Omoroghomwan kam 2004 mit den beiden jüngeren Mädchen von Nigeria nach Deutschland. Die beiden Älteren blieben vorerst bei ihrer Großmutter in Nigeria. Um zusammen sein zu können, kamen auch sie nach deren Tod nach Deutschland.

Das jüngste Mädchen ist ihre biologische Tochter und bei den Größeren handelt es sich um die Kinder ihres Bruders. Dieser verstarb zusammen mit seiner Frau bei einem Autounfall. Er überließ ihr als Tante das Sorgerecht für die Kinder.

Wohnsituation in Reichenbach – die frühere Unterkunft

Vor dem Umzug ins isolierte Lager bei Posseck, lebte die Familie in Reichenbach. Dort waren sie mit der unangenehmen Situation konfrontiert sich eine Toilette mit mehreren Männern teilen zu müssen.

Frau Omoroghomwan beschwerte sich mehrmals bei der zuständigen Behörde. Ihre Beschwerden wurden mit dem Vorwurf abgewiesen, dass sie als Mutter nicht genügend auf die Kinder achten würde. Dem hält Frau Omoroghomwan entgegen, dass die Mädchen die Möglichkeit haben sollten ohne Furcht und Schamgefühl die Toilette benutzen zu können.

Eine andere Frau, die sich über die Kakerlaken in den Zimmern beschwerte, erlebte ähnliches. Ihre Beschwerde wurde mit der beunruhigenden Aussage abgetan, dass die Kakerlaken sie schon nicht töten würden.

Aufgrund dieser ganzen Unannehmlichkeiten war die Familie gezwungen viel Zeit bei Freunden außerhalb des Camps zu verbringen. Dieser Umstand führte wiederum zu der Beschuldigung, dass sie und die Kinder sich nicht regelmäßig im Heim aufhalten würden.

Mittlerweile wurde die Unterbringung in Reichenbach aufgrund der hygienischen Zustände geschlossen.

Isolation in Posseck

Das Lager liegt wie es üblich ist, isoliert von anderen Menschen und Häusern, mitten im Wald.
Die nächstgelegenen Häuser sind ungefähr einen Kilometer entfernt und zwei bis drei Kilometer weiter liegt Posseck, der nächste Ort.
Es gibt ist eine Busverbindung nach Oelsnitz und Hof. Das ist das Einzige und die Entfernung beträgt 22 Kilometer.
Oelsnitz ist zwar eine Stadt in selben Landkreis, verfügt allerdings nur über eine sehr geringe Infrastruktur.
Hof hingegen hat 50.000 Einwohner. Aber den Flüchtlingen ist es aufgrund der Residenzpflicht verboten dorthin zu fahren, da Hof in einem anderen Landkreis und des weiteren in einem anderen Bundesland liegt.

Bei dem Lager handelt es sich vermutlich um eine Unterkunft aus DDR-Zeiten, in der die damaligen Grenzsoldaten teilweise untergebracht waren.
Die durch die kasernenähnliche Atmosphäre des Lagers bedrückende Wirkung auf die Bewohner, fällt jedem sofort auf. Selbst als Besucher kann man das spüren.

Die Gegend wird nur von einigen wenigen Lampen erhellt. Sogar der einzige Weg der durch den Wald zum nächsten Ort führt ist ohne Beleuchtung.

Bis zum heutigen Tag gibt es Zeiten in denen die Gegend um das Haus herum für Militärübungen und Polizeitrainings zu Schießübungen genutzt wird.

Gesellschaftliche Vereinsamung

Die vier Mädchen teilen sich zusammen mit Frau Omoroghomwan ein 30 m²-Zimmer. Die Mädchen und ein kleines Baby sind die einzigen Kinder im Heim.

Die belastende Situation, die aus der Isolation entsteht verschlimmert sich für diejenigen, die nicht die Möglichkeit haben bei Freunden unterzukommen oder anderweitig mehr Zeit außerhalb des Lagers zu verbringen.

Frau Omoroghomwan leidet sehr darunter, dass sie niemanden hat mit dem sie sich austauschen kann.
Durch den Mangel an normalen sozialen Kontakten mit anderen Müttern wird den Mädchen der Kontakt mit anderen Kindern in deren Alter entzogen.

Nach Frau Omoroghomwan Schilderungen braucht jeder im Flüchtlingsheim Hilfe.
Insbesondere bei der Aufklärung der eigenen Rechte, um staatliche Unterstützung zu erhalten, sowie eine angemessene ärztliche Behandlung. Zusammen mit vielen anderen sind sie einer hoffnungslosen Situation ausgesetzt.

Wirtschaftliche Ausbeutung

Die Duschen liegen im Keller und können nur in der Zeit von 19:00 bis 22:00 Uhr benutzt werden. Manchmal gibt es plötzlich kein heißes Wasser mehr und die Kinder müssen mit kaltem Wasser baden. Trotz dieser Umstände beschwert sich der Hausmeister, dass die Kinder zuviel Wasser verbrauchen.

Statt Geld für Lebensmittel gibt es Coupons, die es unmöglich machen eine wünschenswerte Ernährung zu gewährleisten. Diese Coupons können nur in dem im Flüchtlingslager ansässigen Laden und auch nur an zwei Tagen in der Woche (Montag und Donnerstag in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr) dort eingelöst werden.

So werden die armen Leute ausgebeutet und gezwungen völlig überteuerte Produkte zu kaufen, die sie woanders sehr viel günstiger erwerben könnten, wenn man Ihnen die Möglichkeit geben würde.
Beispielsweise werden hier Waren der günstigsten Marke von Edeka „Gut und Günstig“ (z. B. 750 gr. Honey Wheat (Weizenpops) für 3,99 €, Multivitaminnektar für 0,89 € und Thunfisch für 0,90 €, ) zu extrem hohen Preisen verkauft.

Für Kleidung bekommen die Familien alle zwei Monate einen Gutschein, der nur in einem bestimmten Laden (KIK) einzulösen ist. Hier kann man zwar Kleidung erwerben, nur leider keine Schuhe. Somit wird das kleine Taschengeld zusammengespart, um sich überhaupt Schuhe leisten zu können.

Unmöglichkeit des Schulbesuchs

Bis Februar 2008 werden die Kinder der Möglichkeit eines Schulbesuchs beraubt.
Bis zum Sommer 2007 wurde ihnen der Besuch der Schule sogar verweigert.

Frau Omoroghomwan schildert, dass sie auf den Wunsch, dass die Mädchen zur Schule gehen sollten die Antwort erhalten hat, dass diese noch nicht alt genug wären. Als die Erlaubnis zur Schule gehen zu dürfen in diesem Spätherbst endlich von der Behörde erteilt wurde, war die Zweitjüngste bereits sieben Jahre und neun Monate alt.

Bevor die Mädchen in die Klassen in der Grundschule gehen zu dürfen, verlangt der Lehrer, dass sie einen Sprachkurs belegen, da sie kein Deutsch sprechen.
Frau Omoroghomwan kann immer noch nicht nachvollziehen, weshalb man ihnen nicht schon vorher diese Möglichkeit gegeben hat.

Abgesehen davon macht es die Wohnsituation den Kindern praktisch unmöglich zur Schule zu gehen, da die für die soziale Versorgung zuständige Ausländerbehörde nicht für die Fahrtkosten zur Schule aufkommen will.

Zudem befindet sich die Schule in Bad Elster (ca. 30 Kilometer entfernt von Oelsnitz) und ist nur sehr schwierig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Da die Mädchen um 08:00 Uhr in der Schule sein müssen, müssten sie gegen 05:00 Uhr das Haus verlassen, um durch den dunklen Wald einen langen Fußmarsch auf sich zu nehmen, damit sie um 05:20 Uhr den Bus erreichen können.

Seit einigen Wochen hat sich nun die AWO (Arbeiterwohlfahrt) bereit erklärt die Fahrtkosten in Form eines Taxifahrdienstes zu übernehmen. Dadurch müssen die Mädchen das Haus um 06:10 verlassen.
Das ist zwar bei Weitem einfacher zu handhaben als die Situation mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, das bedeutet aber auch eine tägliche Fahrtzeit von drei bis vier Stunden auf sich zu nehmen.

Ärztliche Behandlung

Die nächstgelegene Möglichkeit um einen Arzt aufzusuchen ist Oelsnitz. Die Fahrt dorthin kostet jeweils 3,20 €.

Wenn Frau Omoroghomwan einen Termin beim Arzt hat, muss sie jedes Mal mit einem Tagesticket nach Plauen (22 Kilometer von Posseck entfernt) fahren, welches sie 7,00 € kostet. Sie hat aber nur ein kleines Taschengeld in Höhe von 120,00 € für die komplette Familie im Monat zur Verfügung.

Mindestens vier Mal im Monat muss Frau Omoroghomwan den Arzt wegen ihrer Beschwerden im Nackenbereich konsultieren. Ohne Fahrgeld ist dies aber nicht möglich.

Auch wenn die Kinder krank werden sollten, bleibt das Problem weiterhin bestehen. Im Fall einer schweren Erkrankung würde der Arzt nur nachts vorbeikommen. Fragt man dann den Hausmeister um Hilfe, verweist dieser nur auf das helle Tageslicht und darauf, dass man zum Arzt gehen kann. Das bedeutet einen zwanzigminütigen Fußmarsch hinter sich zu bringen, um danach noch mit dem Bus zu fahren, egal wie schlecht es einem geht.

Gesundheitliche Probleme – Kontrolle

Basierend auf diesen depremierenden Verhältnissen wird ganz besonders die Zukunft der Kinder beeinträchtigt.

Die Mädchen wurden in Kinderheimen untergebracht, als Frau Omoroghomwan im November 2007 für einige Tage in die psychiatrische Klinik eingeliefert werden musste, um zu überprüfen ob eine Selbstmordabsicht vorliegt, da sie an Depressionen erkrankt ist.

Claudia Omoroghomwan hatte ständig chronische Schmerzen im Nacken.
Im letzten Herbst wurden die Schmerzen so extrem stark und breiteten sich vom
Nackenbereich über den restlichen Körper aus, dass am Sonntag der Notarzt kommen musste.

Sie wurde umgehend ins Krankenhaus eingeliefert, mit der Absicht einmal gründlich untersucht und behandelt zu werden. Nur wurde sie bevor irgendeine Untersuchung an ihr vorgenommen wurde vom Arzt mit der Begründung, dass sie bei ihren Kindern bleiben solle, zurückgeschickt.

Frau Omoroghomwan hat eigenartigerweise keine Bescheinigung über ihren Aufenthalt und keinen Krankheitsbericht vom Krankenhaus erhalten. Vermutlich stand eine Intervention der Ausländerbehörde hinter dieser Entscheidung.

Es ist immer noch nicht geklärt warum es nicht möglich war, die Kinder für die Zeit des Krankenhausaufenthalts im Kinderheim unterzubringen, damit sie eine adäquate ärztliche Behandlung erhalten konnte.

Andererseits wurde Frau Omoroghomwan der Drohung ausgesetzt, dass man ihr die Mädchen wegnehmen und in ein Kinderheim geben würde.
Grund dafür war eine Reise zu einem Arzt ihres Vertrauens nach Dortmund bezüglich des Asylantenstatus der jüngsten Tochter Dammiana. Diese flüchtete aus Nigeria, um den Gefahren durch eine Beschneidung zu entkommen.

Auf der Fahrt gerieten sie in eine Polizeikontrolle. Diese stellte fest, dass sie keine Erlaubnis der Ausländerbehörde hatte den Landkreis zu verlassen. Diese hatte ihr die Bewilligung verweigert, da sie keine schriftliche Einladung vorweisen konnte.

Die Information über den Verstoß gegen die so genannte Residenzpflicht wurde an das für die Familie zuständige Jugendamt weitergegeben. Das Resultat war die Androhung ihr die Kinder wegnehmen zu wollen.
Die Mädchen, die bei der Mutter bleiben wollten, konnten die Bestrebungen des Jugendamts durch Proteste verhindern.

Das sind Auswirkungen des verbindlichen Gesetzes der Residenzpflicht – ein rassistisches Sondergesetz, welches als Mittel zur Kontrolle eingesetzt wird und welches das Grundrecht der persönlichen Freiheit und der Bewegungsfreiheit in massiver Weise verletzt, ebenso die persönlichen Entscheidungen der Familie.

Dieses Gesetzt steht im absoluten Widerspruch zu dem für deutsche Familien geltenden Grundrecht, sprich unabhängig entscheiden zu können mit den eigenen Kindern zu reisen, egal aus welchen Gründen. - Bei Frau Omoroghomwan wurde die Wahrnehmung ihrer persönlichen Freiheit nicht nur als kriminelle Straftat ausgelegt, sondern vielmehr als Rechtfertigung ihre elterliche Fürsorgepflicht in Frage zu stellen, und somit ihre Fähigkeit sich um ihre eigenen Kinder zu kümmern.

In diesem Fall ist es völlig ersichtlich, dass die allgemeine Erklärung der Menschenrechte missachtet wird. Dieses Gesetz nimmt den Eltern das Recht die Entwicklung des eigenen Kindes selbst bestimmen zu können. Beziehungsweise sagt es aus, dass über das Wohlergehen des Kindes der Staat und nicht die Eltern entscheidet, jedenfalls soweit es Asylsuchende betrifft.

Inzwischen wurde Frau Omoroghomwan der Vorschlag gemacht, dass sie gemeinsam mit den Mädchen in das Jugendheim ziehen könnte. Einerseits würde dies zwar die Isolation der Familie in dem abgelegenen Lager beenden, andererseits wird ihr die Möglichkeit genommen unabhängig für die Mädchen deren Entwicklung bestimmen zu können.

Zu ihren bisherigen Erfahrungen mit den Behörden erläutert Frau Omoroghomwan:
„ Jedes Mal wenn man die zuständigen Behörden nach etwas fragt, erschweren sie einem die Situation.“

Überdrüssig der sich weiter verschlechternden Umstände, hat sich Frau Omoroghomwan 2007 an andere Länder gewandt, um Deutschland zu verlassen. Bisher hat sie noch keine Antwort auf ihre Anfrage erhalten.

Perspektiven?

Hauptsächlich wünschen sich Frau Omoroghomwan und die Mädchen einen Umzug in eine eigene Wohnung in einer größeren Stadt, die Möglichkeit ein selbstbestimmtes Leben zu führen und die lang anhaltende soziale Isolation verarbeiten zu können.

Die Mädchen hätten die Möglichkeit regelmäßig die Grundschule zu besuchen und könnten als überzeugte, gläubige Christen regelmäßig in die Kirche gehen.

Die Bemühungen der AWO einen Beschluss des Umzugs in eine private Unterbringung zu erwirken sind abgelehnt worden. Begründet wurde dies mit der Duldung, da es ja jederzeit die Möglichkeit der Abschiebung gäbe.

Schlussendlich ist vom Bundesamt immer noch keine Entscheidung über den Asylantrag getroffen worden.

Außerdem klagt Frau Omoroghomwan an:
„ Wann auch immer wir uns an die für unsere Situation verantwortlichen Behörden wenden, verschlimmert sich unsere Lage. Sie geben uns das Gefühl, dass Wir nicht das Recht haben uns zu beschweren.“

Alle Mädchen sind mit psychologischen Problemen belastet. Das geht so weit, dass sie momentan nicht mit anderen Kindern zusammen spielen können. Es ist für jeden ersichtlich, wie traumatisiert und ängstlich sie sind.

Unsere Forderungen sind:

Eine schnelle Antwort vom Bundesamt.

Die Genehmigung der Ausländerbehörde zum Umzug in eine private Unterbringung,
weil

- die Kinder dringend den Kontakt zu anderen Kindern brauchen.
- sie das Recht haben eine geeignete Schule zu besuchen.
- kein normaler Mensch mit permanenter, langer Isolation leben kann.
- Frau Omoroghomwan dringend den Kontakt zu anderen Frauen und Familien braucht.
- mehr als genug depressive und psychologische Folter ertragen wurde.
- eine normale medizinische Betreuung gewährleistet sein muss.
- die Zukunft der Kinder in ernsthafter Gefahr ist.
- das Leben hier gefährlich bedroht ist.
- es das Recht eines jeden Menschen ist menschenwürdig zu leben.

Dieser Text wurde zum ersten Mal am 26. und 27. Febraur 2008 in Jena beim Treffen von The Voice Refugee Forum zusammen mit Claudia Omoroghomwan in Posseck vorgelegt und diskutiert.

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate