Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

10Years of The VOICE Refugee Forum in October: Events in Berlin – Hamburg - Bielefeld, Frankfurt und Munich

10Years of The VOICE Refugee Forum in October: Events in Berlin - und Munich

The VOICE Refugee Forum celebrates ten years of Active Resistance.

The VOICE Refugee Forum, an organisation of refugee and humanrights activists engaged in the fight for the rights of refugees in Germany, will be celebrating its tenth year anniversary in October 2004.
The anniversary celebrations will be marked with a ten-day socio-cultural and political events from Thu. 14th – Sat. 23rd October, 2004 in different Cities in Germany. There will be workshops, films, exhibitions, protests and Podium discussions with international humanrights activists, lawyers, antiracists activists, refugees and migrants for a common platform of networking on the perspectives of our resistance and support for refugee struggles in Germany. Once again, we shall be focusing on the refugee right to freedom of movement and against social exclusion. Proposals for a European-wide network for the abolition of the residence obligation law "Resisdenzpflicht" for refugees in Germany will be of high interest during the events.

Founded in 1994 by four African refugees in an isolated former Russian military barrack that was turned into a transit camp for refugees in Mühlhausen in the state of Thüringen, Germany, it has been a tale of mixed blessings. Originally starting as The VOICE Africa Forum, it became the first point of call for most refugees posted to the state as it moved and established an office in Jena, Thüringen. With the Asylum Compromise of 1993-a landmark in eroding refugee rights in Germany, it was clear that refugees needed some form of self organisation which would serve as a platform for refugee resistance against the apparent racist laws which culminates in deportation of refugees from Germany. The foundation of The VOICE was in part a response to this challenge.

It was aimed at fighting against discrimination and racism as well as against the deplorable and inhuman conditions which refugees were (and are still) subjected to in Thüringen and Germany in general. It created a platform through which refugees from various countries could air their opinions and speak about their problems both here in Germany and in their home countries which led to their flights. The VOICE has grown in strength since then into a network of satellite stations operating from strategic locations in the north, south, east, and west of the country.

In Jena, The VOICE quickly established a strong reputation in anti-racism as it served to inform and enlighten refugees, mobilised and motivated refugees to stand up against the racist laws and fight for their rights. In cooperation with different humanright groups and anti-racist Initiatives and Networks as well as playing a major role in the Caravan-for the rights of refugees and migrants, The VOICE has remained consistent in its fight against discrimination and racism and for respect of refugee rights since its foundation.

The engagement of The VOICE in the campaign to free political prisoners in the dark years of military dictatorship in Nigeria left it with a huge responsibility as the coordinating group in Germany. This was symbolised by the Free Beko-Kuti Campaign. The campaign was successful as Beko Kuti, a renowed humanrights activist and founding chairman of Campaign for Democracy in Nigeria, who was in 1995 sentenced to life imprisonment by the military dictators in Nigeria was later freed and won the Weimar price for humanrights in 1997 while he was still in the prison. The struggle to free political prisoners continued with the situation in Cameroun which is still on-going. The devastating effects of western governments-sponsored dictatorships and multinational interventions in our countries remain a major focus in our fight for justice and against oppression. For several years, The VOICE held an annual humanrights week to mark and coincide with the International Day of Humanrights on 10th December. This offered various humanright activists from different parts of the world to expose their work here and show solidarity with our course in Germany.

The political engagement of refugee activists is viewed very negatively by the German state who expects refugees to be grateful for staying in Germany and therefore accept all forms of discrimination, racism and injustice in silence. It is therefore not surprising that hurdles are mounted on our paths to restrict our political engagements and to silence us. But we remain committed to the struggle for our rights and are determined to see it through.

From the lack of refugee rights to freedom of movement, freedom of expression and association to the ever-present threat of deportation coupled with the difficulties associated with a self-organised refugee group in a very conservative society meant that The VOICE had to fight hard for its very existence at every stage from the beginning.

Scheduled events...

Public Discussion with: Humanright activist and critic in the social movement from South Africa. He will speak about the restrictions, repressions and the resistance in their struggles against the apartheid pass law in South Africa. We will share our experiences and compare what obtained in apartheid South Africa with the lack of freedom of movement for refugees in Germany.

Public Discussion with: Past and present members of the European Parliament. As Germany is the only country in Europe which operates this law, we will invite some past and present European Parliamentarians to join in this discussions and explore ways for the abolition of this restriction.

Public Discussion with: local and international humanright lawyers. This includes Nuala Mole, Director, The AIRE Centre, London. She is an experienced trial lawyer at the European Court of Humanrights. (AIRE-Advice on Individual Rights in Europe). Others will be some of the lawyers who have litigated the restriction cases in Germany.

These discussions will take place against the background and review of refugee self-engagement and resistance against this law and its implementation since the last several years.

The first part of the programme will start on Thursday the 14th - Saturday 16th October in Berlin. The BROTHERS KEEPERS (with different artists) locally and internationally renowned for its anti-racist engagement will be staging a solidarity concert and performance on Saturday 16th October at SO36, Berlin-Kreuzberg in support for freedom of movement for all refugees and asylum seekers in Germany.

Public discussions continue with the South African activist and members of The VOICE in other cities:
Hamburg 18/10,
Bremen 19/10,
Bielefeld 20/10,
Frankfurt 24/10,
Munich, 24/10
and Jena/Weimar for the evaluation of the events with cultural and political discussions.
Detail programmes of events in the different cities will be announced soon.

Notes... and Campaign background.

It has been a selfless service and non-profit making organisation, it is needless to say that we have been operating under very tight budgets with very little or no prospects of regular financial support. Although this has been of great concern to us but it has not dampen our resolve to continue the campaign for equity and justice for all.

Since the International Refugee and Migrant Congress in Jena 2000, The VOICE under the auspices of the Caravan has been at the forefront in the campaign for refugee right to freedom of movement. The campaign against the Apartheid Residence Obligation Law otherwise known as the "Residenzpflicht" was started by the The VOICE and the Caravan as it became a tool used by the German government to restrict refugee self organisation and or continue their political engagement. Some members of The VOICE are now threatened and sure to be imprisoned as a result of their resistance against this apartheid racist law in Germany. (See www.thevoiceforum.org/residenzpflicht) Many other refugees have been punished with fines, imprisonment and threats of deportation for unavoidably or deliberately violating the residence obligations law.

Our relentless and consistent efforts in the campaign against deportation and inhuman living conditions of refugees in the camps meant a greater cooperation with other groups whose focus may have been different at some points. The VOICE participation in the Antiracist No-Border Camps since 1999 has been one of networking with different concerned groups to advance the struggle against oppression and racism and finding a common ground for our common problems. Our hosting of the Antiracist Camp in 2002 in Jena was one that served to strengthen these alliances. This was also evident at the Antilager Action days in Fürth, Nürnberg in September, 2003. And this campaign continues this year with Anti-Lager Tour of the Country from 20th August – 5th September, 2004. (www.nolager.de)

We are pleased to have had the pleasure of working with other European refugee and migrant groups and networks to establish a common platform of struggles in realising our common aims.

In the euphoria of our 10years anniversary celebrations, we want to express our heartfelt gratitude to the founding and current members of The VOICE Refugee Forum, antiracist groups and all other organisations and individuals for their invaluable moral and technical support and solidarity through the years. We deeply appreciate and count on its continuity.

The VOICE Refugee Forum, Germany,
E-mail: voice_mail@emdash.org,www.thevoiceforum.org

What is the residence obligation law "residenzpflichtgesetz"?

A provision in the law governing political asylum process in Germany restricts the freedom of movement of refugees to a particular district where such refugees are accommodated and registered. Irrespective of the reasons, refugees can only leave such districts with a written permission by the foreigners‘ office. Request for such permissions are arbitrarily and regularly denied. In some cases when it is given, refugees are asked to pay for it from our meagre social aids. This provision of the law in conjunction with other restrictive regulations serves to isolate and socially exclude refugees from society. Thus, refugees are confined for years on end to an extremely small district, often in rural and remote areas. The residence law for refugees exist only in Germany. If found guilty of violating the law, refugees can be made to pay as much as 2,500 Euros and or be jailed for as much as one year.

deutsch

The VOICE Refugee Forum wird im Oktober 10 Jahre alt
Veranstaltungen in Berlin – Hamburg – Bremen – Frankfurt – Bielefeld – München
und anderswo. http//www.thevoiceforum.org

The VOICE Refugee Forum feiert 10 Jahre aktiven Widerstand.

The VOICE Refugee Forum, eine Organisation von Flüchtlings - und Menschenrechts -aktivisten, die sich für die Rechte von Flüchtlingen in Deutschland engagieren, wird im Oktober 2004 ihr zehnjähriges Jubiläum feiern.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten vom 14. Oktober bis zum 23. Oktober werden von einem zehntägigen Programm aus soziokulturellen und politischen Veranstaltungen in verschiedenen deutschen Städten begleitet. Es werden Workshops, Filme, Ausstellungen, Protestaktionen und Podiumsdiskussionen mit internationalen Menschenrechtsaktivisten, Anwälten, antirassistischen Aktivisten, Flüchtlingen und MigrantInnen stattfinden um ein gemeinsames Netzwerk zu schaffen, das an den Perspektiven unseres Widerstands und unserer Unterstützung für die Kämpfe der Flüchtlinge arbeitet. Einmal mehr werden wir uns auf das Recht der Flüchtlinge auf Bewegungsfreiheit und gegen Ausgrenzung konzentrieren. Vorschläge für ein europaweites Netzwerk für die Abschaffung des Residenzpflicht-Gesetzes werden während der Veranstaltungen von großem Interesse sein.

Gegründet im Jahr 1994 von vier Afrikanern in einer isolierten ehemaligen russischen Militärbaracke in Mühlhausen in Thüringen, die in ein Transitlager für Flüchtlinge umgewandelt wurde, durchlebte die Organisation ihre Höhen und Tiefen. Als „The VOICE Africa Forum“, wie sich die Gruppe ursprünglich nannte, nach Jena zog und dort ein Büro errichtete, wurden sie die erste Anlaufstelle für die meisten Flüchtlinge, die nach Thüringen geschickt wurden. Mit dem Asylkompromiss von 1993, ein tragischer Meilenstein im Abbau der Flüchtlingsrechte in Deutschland, war es klar, dass Flüchtlinge eine Form der Selbstorganisation benötigten, die als Plattform dienen konnte für den Widerstand der Flüchtlinge gegen die offensichtlich rassistischen Gesetze, die in der Abschiebung von Flüchtlingen aus Deutschland ihren Höhepunkt erreichen. Die Gründung von The VOICE war zum Teil eine Antwort auf diese Herausforderung.

Es war das Ziel der Gruppe gegen Diskriminierung und Rassismus zu kämpfen sowie gegen die erbärmlichen und unmenschlichen Bedingungen, denen Flüchtlinge in Thüringen und Deutschland im Allgemeinen unterworfen waren und immer noch sind. The VOICE schuf ein Forum, das es Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern ermöglichte ihre Meinungen zu äußern und über ihre Probleme sowohl hier in Deutschland als auch in ihren Heimatländern zu sprechen, die sie zur Flucht veranlasst hatten.

In Jena entwickelten The VOICE bald ihren Ruf bezüglich ihres Antirassismus, da die Gruppe Flüchtlinge informierte und aufklärte, sie mobilisierte und motivierte gegen die rassistischen Gesetze aufzustehen und für ihre Rechte zu kämpfen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschenrechtsgruppen und antirassistischen Initiativen und Netzwerken und auch in ihrer tragenden Rolle in der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen kämpften The VOICE seit ihrer Gründung stets beharrlich gegen Diskriminierung und Rassismus und für die Respektierung der Rechte der Flüchtlinge.

Das Engagement in der Kampagne für die Befreiung der politischen Gefangenen während der dunklen Jahre der Militärdiktatur in Nigeria verlangte eine sehr große Verantwortung von The VOICE als Koordinationsgruppe der Kampagne für Deutschland. Beispielhaft steht hierfür die „Free-Beko-Kuti-Kampagne“. Die Kampagne war insofern erfolgreich, als Beko Kuti, ein renommierter Menschenrechtsaktivist und der Gründungsvorsitzende der „Campaign for Democracy“ (Kampagne für Demokratie) in Nigeria, der 1995 von der nigerianischen Militärdiktatur zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, 1997, als er noch im Gefängnis saß, den Menschenrechtspreis der Stadt Weimar gewann und später freigelassen wurde. Der Kampf für die Freiheit der politischen Gefangenen setzte sich aufgrund der Situation in Kamerun fort und geht immer noch weiter. Die verheerenden Auswirkungen der von den westlichen Regierungen gesponserten Diktaturen und der multinationalen Interventionen in unseren Ländern bleiben ein wichtiger Fokus unseres Kampfes für Gerechtigkeit und gegen Unterdrückung. Einige Jahre lang hielt The VOICE jährlich eine Menschenrechtswoche ab um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember zu begehen. Dies bot unterschiedlichen Menschenrechtsaktivisten aus verschiedenen Teilen der Welt die Gelegenheit ihre Tätigkeit vorzustellen und ihre Solidarität mit unserer Arbeit hier in Deutschland zu zeigen.

Das politische Engagement von Flüchtlingsaktivisten wird vom deutschen Staat sehr negativ betrachtet, der von Flüchtlingen erwartet, dass sie dankbar dafür sind, in Deutschland sein zu dürfen und deshalb jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Ungerechtigkeit stillschweigend akzeptieren. Es ist daher nicht überraschend, dass Hindernisse auf unserem Weg aufgebaut werden um unser politisches Engagement einzuschränken und uns zum Schweigen zu bringen. Doch wir bleiben unserem Kampf für unsere Rechte verpflichtet und sind entschlossen ihn durchzustehen.

Angefangen bei den mangelnden Rechten für Flüchtlinge auf Bewegungsfreiheit, Rede- und Versammlungsfreiheit bis hin zur immer präsenten Bedrohung durch Abschiebung, gekoppelt mit den Schwierigkeiten, die eine selbstorganisierte Flüchtlingsgruppe in einer sehr konservativen Gesellschaft durchstehen muss, bedeutet all dies, dass The VOICE von Anfang an und zu jedem Zeitpunkt hart um seine Existenz kämpfen musste.

Geplante Veranstaltungen:

Öffentliche Diskussion mit einem Menschenrechtsaktivisten und Kritiker aus der sozialen Bewegung in Südafrika. Er wird über Restriktionen, Repressionen und den Widerstand in den Kämpfen gegen das Pass-Gesetz aus der Apartheidzeit in Südafrika sprechen. Wir werden unsere Erfahrungen austauschen und die Auswirkungen der Apartheid in Südafrika mit denen des Mangels an Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge in Deutschland vergleichen.

Öffentliche Diskussionen mit ehemaligen und gegenwärtigen Mitgliedern des Europäischen Parlaments. Da Deutschland das einzige Land ist, in dem dieses Gesetz in Kraft ist, werden wir einige ehemalige und gegenwärtige europäische Parlamentarier einladen, damit sie mit uns über dieses Gesetz diskutieren und Wege ausfindig machen, diese Restriktion abzuschaffen.

Öffentliche Diskussion mit deutschen und internationalen Menschenrechtsanwälten, darunter Nuala Mole, Direktorin des AIRE Centre in London. Sie ist eine erfahrende Anwältin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (AIRE – Advice on Individual Rights in Europe – Beratung in individuellen Rechten in Europa). Außerdem werden einige der Anwälte dabei sein, die in den Verfahren wegen Residenzpflicht in Deutschland die Verteidigung übernommen haben.

Diese Diskussionen werden vor dem Hintergrund und mit Blick auf das Selbstengagement und den Widerstand der Flüchtlinge gegen dieses Gesetz und seine Anwendung in den letzten Jahren stattfinden.

Der erste Teil des Programms wird vom Donnerstag, den 14. Oktober, bis Samstag, den 16. Oktober, in Berlin stattfinden. The Brothers Keepers, verschiedene Artisten, die deutschlandweit und international wegen ihres antirassistischen Engagements renommiert, werden mit einem Solidaritätskonzert und einer Soli-Performance am 16. Oktober im SO36, Berlin-Kreuzberg, die Forderung nach Bewegungsfreiheit für alle Flüchtlinge und Asylbewerber in Deutschland unterstützen.

Die öffentlichen Diskussionen mit dem südafrikanischen Aktivisten und Mitgliedern von The VOICE werden in anderen Städten fortgesetzt:
Hamburg 18.10., Bremen 19.10., Bielefeld 20.10., Frankfurt 21.10., Freiburg 22.10., München 23.10., In Jena/Weimar erfolgt neben einem kulturellen Programm und politischen Diskussionen die Auswertung der Veranstaltungen.

Ein detailliertes Programm für die verschiedenen Städte wird bald angekündigt werden.

Anmerkungen und Hintergrund der Kampagne:

The VOICE war immer uneigennützig engagiert und gemeinnützig; es ist nicht nötig zu betonen, dass wir immer mit einem sehr knappen Budget gearbeitet haben mit sehr wenig oder gar keinen Aussichten auf regelmäßige finanzielle Unterstützung. Obwohl uns dies immer große Sorgen bereitet hat, hat es nicht unsere Entschlossenheit gedämpft die Kampagne für Gleichheit und Gerechtigkeit für alle fortzusetzen.

Seit dem Internationalen Flüchtlings- und MigrantInnenkongress in Jena im Jahr 2000, stand The VOICE – unter der Schirmherrschaft der Karawane – immer an vorderster Front in der Kampagne für das Recht der Flüchtlinge auf Bewegungsfreiheit. Die Kampagne gegen das Apartheidgesetz der Aufenthaltsbeschränkung für Flüchtlinge, bekannt als Residenzpflicht, wurde von The VOICE und der Karawane begonnen, als es von der deutschen Regierung und den Behörden als Werkzeug eingesetzt wurde, die Selbstorganisation der Flüchtlinge und die Fortsetzung ihres politischen Engagements zu restringieren. Einige Mitglieder stehen jetzt vor einer Gefängnisstrafe als Ergebnis ihres Widerstands gegen dieses rassistische Apartheidgesetz in Deutschland. (Siehe: www.thevoiceforum.org/residenzpflicht) Viele andere Flüchtlinge sind mit Geldstrafen, Gefängnis oder der Abschiebeandrohung bestraft worden aufgrund einer unvermeidlichen oder beabsichtigten Verletzung des Residenzpflichtgesetzes.

Unsere unablässigen und beharrlichen Anstrengungen in der Kampagne gegen Abschiebung und die unmenschlichen Lebensbedingungen in den Lagern führte zu einer stärkeren Kooperation mit anderen Gruppen, deren politische Schwerpunkte sich in einigen Punkten von unseren unterscheiden mochten. Die Beteiligung von The VOICE in den antirassistischen No-Border-Camps seit 1999 war eine der Vernetzungen mit verschiedenen engagierten Gruppen um den Kampf gegen Unterdrückung und Rassismus voranzubringen und um eine gemeinsame Basis zu finden für unsere gemeinsamen Probleme. Dass das antirassistische Grenzcamp 2002 bei uns in Jena abgehalten wurde, trug zur Stärkung dieser Allianzen bei. Diese wurden auch bei den Aktionstagen gegen das Ausreisezentrum in Fürth im September 2003 evident. Und mit der Anti-Lager-Tour vom 20. August bis zu 5. September 2004 wird diese Kampagne fortgesetzt. (www.nolager.de)

Wir freuen uns darüber, dass wir das Vergnügen hatten mit anderen europäischen Flüchtlings- und MigrantInnengruppen zusammenzuarbeiten und eine gemeinsame Plattform für den Kampf zur Erreichung unserer gemeinsamen Ziele zu schaffen.

In der Hochstimmung unserer zehnjährigen Jubiläumsfeiern wollen wir von ganzem Herzen unsere Dankbarkeit gegenüber den Gründungs- und gegenwärtigen Mitgliedern von The VOICE Refugee Forum, gegenüber den antirassistischen Gruppen und gegenüber allen anderen Organisationen und Individuen zum Ausdruck bringen für ihre unschätzbare moralische und technische Unterstützung und ihre Solidarität all die Jahre hindurch. Wir schätzen diese sehr und zählen auf ihre Fortsetzung.

The VOICE Refugee Forum, Germany,
E-mail: voice_mail@emdash.org,
http//www.thevoiceforum.org

Bitte senden Sie spenden an:
Förderverein The VOICE e.V., Kto.Nr.: 127 829, BLZ: 260 500 01, Sparkasse Göttingen

Was ist das Residenzpflichtgesetz?

Eine Vorkehrung im Asylverfahrensgesetz in Deutschland beschränkt die Bewegungsfreiheit von Flüchtlingen auf einen bestimmten Landkreis, wo diese Flüchtlinge untergebracht und gemeldet sind. Unabhängig von den jeweiligen Gründen, können Flüchtlinge diesen Landkreis nur mit einer schriftlichen Erlaubnis der Ausländerbehörde verlassen. Die Bitte um so eine Erlaubnis wird in der Regel willkürlich verweigert. Sofern sie erteilt wird, müssen Flüchtlinge in einigen Fällen von ihren mageren Sozialzuwendungen dafür zahlen. Diese Gesetzesvorkehrung dient in Verbindung mit anderen restriktiven Regulierungen dazu Flüchtlinge zu isolieren und sie sozial von der Gesellschaft auszuschließen. Auf diese Weise ist der Aufenthalt von Flüchtlingen für Jahre auf ein extrem kleines Gebiet beschränkt, häufig in ländlichen und abgelegenen Regionen. Das Residenzpflichtgesetz für Flüchtlinge gibt es nur in Deutschland. Wenn sie der Verletzung des Gesetzes schuldig gesprochen werden, kann es sein, dass sie bis zu 2 500 Euro zahlen müssen oder bis zu einem Jahr lang in das Gefängnis müssen.

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate