Unite Against Deportation and Social Exclusion

Nationwide Activists Meeting in Refugee Cities in Germany
Break Deportation Prepar-Tainment Refugees Platform

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – The irrepressible voice and power of the afflicted" - Beyond the Court rooms!

Human rights abuses and persecutions in Pakistan Muhammad Ali Jawaid: The violent role of religion, nepotism and state corruption

The violent role of religion, nepotism and state corruption: Human rights abuses and persecutions in Pakistan

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

08.12.04: Pass-Law - Residenzpflicht court hearing in Erfurt: info in Deutsch and English

Protokolle: Residenzpflicht-Prozess am Landgericht Erfurt Ahmed

Residenzpflicht-Prozess am Landgericht Erfurt Ahmed Sameer’s zweiter Prozesstag in zweiter Instanz, 13.12.2004

Befragung der Zeugin Frau Steuer durch die Richterin
Richterin: Es geht hier um die Praxis der Urlaubsscheinvergabe bei Asylbewerbern. Inwieweit sind sie damit befasst?

Sachbearbeiterin: Ja, also ich mache meistens die Sprechstunde, wo die Asylbewerber vorsprechen, wenn sie einen Urlaubsschein haben möchten. Ich frag dann, wo sie hinmöchten und aus welchem Grund. Und wir halten uns eigentlich an die Richtlinien der Handakte, die Sie einsehen könnten. Über Urlaub gibt es eigentlich keine rechtliche Grundlage, also (darüber) wie viel Tage (gegeben werden sollen) ist nichts Konkretes festgelegt. Und die Handakte sagt da einige ... Detailles aus, eine Kann-Bestimmung, dass wir einen Urlaub erteilen können. Wir handhaben das bei uns in der ... Regel so, das ist eine interne Vereinbarung, dass wir einmal im Monat drei Tage Urlaub geben, es sei denn es sind Vorsprachen vor Gericht oder für Behördengänge usw., dann gibt’s natürlich einen Urlaubsschein.

Richterin: ... dann brauchen sie ja auch keinen.
Sachbearbeiterin: Die meisten kommen dann trotzdem und wollen einen haben.
Aber da gibt’s ja überhaupt keine Probleme.
Richterin: Warum machen sie einmal im Monat drei Tage, wer ist darauf gekommen?

Sachbearbeiterin: Das war eine interne Abmachung. Wir wollten die Asylbewerber gleichbehandeln, damit wir ungefähr sagen können, nur die drei Tage. Weil, es steht ja im Gesetz nichts konkretes drin, wie wir das handhaben sollen.

Richterin: Aus welchem Grund wird nun abgelehnt?

Sachbearbeiterin: Abgelehnt wird z.B., wenn einer schon Urlaub gehabt hat, weil er einen Freund besuchen wollte und so, und er kommt acht Tage später und sagt, „ich möchte wieder einen Urlaubsschein haben“, dann sagen wir „nein, Sie haben schon“...., wenn er nur einen Freund besuchen will, oder so. ... Das ist Gesetz und wir müssen das Gesetz vertreten.

Richterin: Frau Steuer, wenn jetzt einer einen Freund besuchen war und möchte jetzt eine Woche später an einer politischen Versammlung teilnehmen, wie würden sie das jetzt handhaben, als Beispiel.

Sachbearbeiterin: Politische Versammlungen sollten eigentlich auch erstmal so gehandhabt werden, dass die Möglichkeit des Umkreises, also im Bezirk die Möglichkeit (wahrgenommen wird). Ansonsten ist es auch so ne Entscheidungssache, die eigentlich ich mit meiner Fachdienstleiterin abspreche. Solche speziellen Sachen, über die drei Tage hinaus....., dann spreche ich das mit meiner Fachdienstleiterin ab... .

Richterin: Wie wird’s denn gehandhabt Frau Steuer. Wie würden sie denn entscheiden.
Sachbearbeiterin: In so einer speziellen Sache, wie gesagt, spreche ich das ab.

Richterin: Und was kommt dann da raus?
Sachbearbeiterin: Meistens ne Ablehnung. Das kann ich Ihnen sagen, die
Fachdienstleiterin sagt nein...

Richterin: Also gut, es kommt jetzt also eine Ablehnung, ja....... . Wie erklären sie, warum?

Sachbearbeiterin: wegen der politischen Sachen da eben (unverständlich), ja. Gerade sein Fall war, er wollte zum politischen Treffen nach Frankreich, damit hatte er vorgesprochen.

Richterin: Können Sie jetzt erst mal ganz kurz meine Frage beantworten.Auf ihn kommen wir gleich noch zu sprechen. Ich wollte fragen, wie sie das jetzt erklären, wenn es keinen Urlaub gibt. Wie machen sie das, jetzt rein technisch.

Sachbearbeiterin: Wenn.. (unverständlich)

Richterin: Doch können Sie. Frau Steuer, ich glaube, wir müssen hier
einfach mal zwei Schritte zurückgehen. Frau Steuer, was ist denn das, wenn Sie ihm sagen, er darf oder er darf nicht. Rein technisch gesehen. Ein Verwaltungsakt, da sind wir uns doch beide einig. So, und wenn einer einen Verwaltungsakt, den er beantragt nicht bekommt, was steht ihm denn dann zu? Nicht nur dem Herrn Sameer, also mir und Ihnen, wenn Sie zum Bauamt gehen oder dem Herrn Staatsanwalt, also allen, das hat jetzt nichts mit Asylbewerbern zu tun. Was steht ihnen denn zu?

Sachbearbeiterin: .....unverständlich..... .

Richterin: Kriegt er denn ne Rechtsmittelbelehrung in die Hand.

Sachbearbeiterin: Nein. .... unverständlich.... .

Richterin: Woher soll er denn das dann wissen, erzählen Sie ihm das?

Sachbearbeiterin: .. unverständlich...

Richterin: Aber einen Widerspruch haben sie noch nicht bekommen.

Sachbearbeiterin: Nein.

Richterin: Frau Steuer, womit ich ein bisschen ein Problem habe ist, dass Sie sagen – wir kommen gleich noch zur Handakte – aber eine Ermessensentscheidung, heißt schon, dass man in jedem Einzelfall dann auch prüfen muss, bevor man versagt oder gestattet. Es gibt ja Fälle, wo man sagt „nein, es geht jetzt nicht“, aber dann muss man das ja irgendwie begründen.

Sachbearbeiterin: ......, man muss auch unterscheiden.... , es gibt nicht nur immer strikt die drei Tage.

Richterin: In welchen Fällen gibt man denn über drei Tage.

Sachbearbeiterin: Ja zum Beispiel ... bei Familien mit Kindern, Mutter oder Vater, wo die Kinder hier als Asylbewerber sind, oder eben überhaupt hier leben oder krank sind oder eben wirklich einen Grund haben. ....., dann sagen wir: Menschliche Entscheidung. Und dann geben wir natürlich auch mehr Urlaub.
Richterin: Sagen Sie das auch bei politischen Sachen, also, wenn sich jemand politisch betätigen will?

Sachbearbeiterin: ....... Er ist oftmals gekommen (spricht von Ahmed Sameer) und wollte einen Urlaubsschein haben...

Richterin: Sie kennen den Herrn Sameer. Und der ist öfter bei Ihnen.
Sachbearbeiterin: Ja.

Richterin: Also der Herr Sameer ist öfter zu Ihnen gekommen, um einen Urlaubsschein zu beantragen.

Sachbearbeiterin: ...... Das eine mal weiß ich ganz genau, weil, da wollte er nach Frankreich. Da habe ich auch bei Frau ... nachgefragt, weil die Fachdienstleiterin ist. Und da hat sie gesagt: „Ins Ausland das geht ja gar nicht, weil, wenn er wieder einreist, dann verliert er seine Asylgrundlage.“

Richterin: Und erinnern Sie sich noch an andere Fälle?
Sachbearbeiterin: Nein. Man hat ja viele Leute und da erinnert man sich nicht an jeden einzelnen Fall... . Aber Sie erinnern sich, dass er öfter da war. Ja, er kommt ja immer, um seine Aufenthaltsgenehmigung zu verlängern.
......

Richterin: Stehen in der Handakte Richtlinien oder Empfehlungen: Frau Seidel (andere Sachbearbeiterin, Zeugin am ersten Verhandlungstag) sagte uns, dass seinen keine Richtlinien, sondern das seien Empfehlungen.
Sachbearbeiterin: Nein, also meiner Meinung nach sind das richtige Richtlinien... .

Richterin verliest Auszug aus der Handakte:
Also, das ist die Anlage 6 zum Thema 5:
...Ausländerbehörden bei der Erteilung von Erlaubnissen beim Verlassen des
Geltungsbereichs der Aufenthaltsgestattung.... unverständlich.
Blatt 3 zur politischen Betätigung (Ermessensentscheidung): Hier ist zwischen Artikel 5 Grundgesetz (Meinungsfreiheit) und der Gefahr der Schaffung nachträglicher Asylgründe abzuwägen. Nach § 37 Ausländergesetz besteht die Möglichkeit, politische Betätigung von Ausländern zu beschränken oder zu untersagen, wenn die Gesetze nicht beachtet werden. In
der Regel wird eine politische Betätigung auch im Geltungsbereich der
Aufenthaltsgestattung möglich sein. Während des Aufenthalts in der Aufnahmeeinrichtung ist keine Verlassenserlaubnis zur politischen Betätigung zu erteilen, da der möglichen Schaffung von Nachfluchtgründen besonderes Gewicht zukommt. Eine solche Einschränkung während eines Zeitraumes von höchstens drei Monaten ist als verhältnismäßig anzusehen.

Richterin: Dass heißt, die politischen Betätigungen, wenn ich das jetzt richtig verstehe vom Lesen her wird eher abgelehnt. Ich meine in (nennt Landkreis: wie Eisershausen oder Albershausen) ist die Möglichkeit der politischen Betätigung nicht wirklich prickelnd, ne.

Sachbearbeiterin: Was soll ich jetzt dazu sagen?

Richterin: Ist nicht wichtig. Es gibt doch Orte, wo die politische
Aktivitäten vielleicht größer sind, ob das nun Erfurt oder Jena ist.... .
.....
Richterin: Bei der Ablehnung eines Urlaubsscheines muss es eine schriftliche Begründung geben. Sie müssen bei einer Ermessensentscheidung,den Grund wissen, warum der Herr A das bekommt und der Herr B nicht.... .

Befragung der Zeugin Steuer durch den Anwalt Klinggräff

Anwalt: Haben Sie überhaupt schon mal einem Ausländer, der nach einem sogenannten Urlaubsschein gefragt hat, um sich an einer politischen Aktion zu beteiligen, einen Urlaubsschein ausgestellt.

Zeugin: Kann ich nicht sagen.

Anwalt: Kann es sein, dass es das noch überhaupt nicht gegeben hat, dass ein Ausländer.... Zeugin unterbricht.

Zeugin: Das möchte ich auch nicht sagen......

Anwalt: Kann ich daraus schließen, dass, wenn es das überhaupt jemals irgendwann gegeben haben sollte, dass es eine ganz extreme Ausnahme war.
... also bei einer politischen Geschichte, also z.B. Beteiligung an einer Demonstration.

Zeugin: .... Einmal haben wir die Information vom Innenministerium bekommen ...., wenn die Leute zu dieser politischen Veranstaltung wollen, dann können wir Urlaub geben.

Anwalt: Wann war das genau?

Zeugin: Das kann ich Ihnen jetzt aus dem Kopf nicht sagen, aber ich weiß, das war schon mal so.

Anwalt: Hatten Sie speziell da nachgefragt?
.....
Anwalt: Haben Sie denn eine Ahnung, welche Art von politischer Betätigung mein Mandant macht?

Zeugin: Nein.

Anwalt: Die Verwaltungsrichtlinie lautet: Abwägung zwischen auf der einen Seite "Recht auf freie Meinungsäußerung" und auf der anderen Seite "Schaffung von Nachfluchtgründen". Müssten Sie da nicht eigentlich, wenn sie über so einen Urlaubsscheinantrag entscheiden ... , genau kucken, was ist das eigentlich für eine politische Aktion? Wissen Sie überhaupt.... Zeugin unterbricht?

Sachbearbeiterin: Ich weiß sowieso nicht, was er macht ....

Anwalt: Zu Frankreich gab’s mal was... .

Sachbearbeiterin: Ja, da war was und da hab ich eben nachgefragt, weil es auch nicht in meinem Ermessen ist, das zu entscheiden.... .

Anwalt: Aber wenn die Entscheidung nach den Vorgaben des Innenministeriums sein sollte, zu verhindern, dass Nachfluchtgründe geschaffen werden, dann müssten Sie sich doch eigentlich fragen, was ist das für eine politische Aktion. .... . Anders gefragt, wissen Sie überhaupt, wann Nachfluchtgründe geschaffen werden?

Sachbearbeiterin: ... ich weiß nicht was Sie damit jetzt....

Anwalt: Zum Beispiel Beteiligung bei Aktionen gegen die sogenannte Residenzpflicht, ob ein Asylbewerber damit Nachfluchtgründe schafft oder nicht, dass ist Ihnen nicht klar, oder?

Sachbearbeiterin: Nein.

Anwalt: Ganz allgemein: Nachfluchtgründe werden im Verfahren dann angenommen, wenn jemand hier in besonders extremer ... Art und Weise politische Aktivitäten macht zum Ersten, und zum Zweiten, das Aktivitäten sind, wo man davon ausgehen muss, dass durch diese Aktivitäten bei einer Abschiebung die Personen dann in ihrer Heimat verfolgt werden könnten. Der Klassiker sind Demonstrationen, militante Demonstrationen vielleicht auch noch, vor der eigenen Botschaft... .

Sachbearbeiterin: Das ist mir klar.

Anwalt: Wo soll dann so eine beispielsweise bei Demonstrationen zur Abschaffung der Residenzpflicht sein?

Sachbearbeiterin: Das kann ich Ihnen nicht sagen.

Anwalt: Sie machen gar nicht so eine konkrete Abwägung. Sozusagen, hier ist mal eine politische Aktion, die könnte einen Nachfluchtgrund ergeben,und hier ist ne andere die....

Sachbearbeiterin: Er war eigentlich der Einzige, der danach gefragt hat, also, was mir bekannt ist. ..... können wir ja nicht nachvollziehen.

Anwalt: Die wissen, dass sie das (Urlaubsschein wegen politischer Betätigung) nicht kriegen würden, wahrscheinlich. Wenn Sie selber sagen, das wird ausgesprochen restriktiv gehandhabt... .
.....

Anwalt: Aber Sie unterscheiden doch Urlaub beispielsweise, ob jemand Freund/Freundin oder Familienangehörige besucht, wo Sie sagen, das würden Sie eher liberal handhaben, also da würden Sie diese drei Tage Monat potenziell geben. Und, wenn es dann beispielsweise um politische Aktivitäten geht eher zurückhaltend restriktiv, wenn überhaupt, dann erstmal mit Vorgesetzten sprechen. So sieht’s aus. Was ist eigentlich
besser daran an der Möglichkeit, einen Urlaubsschein zu geben, einen Verwandten zu besuchen, als an einer Demonstration teilzunehmen. Wird das einfach nicht so gerne gesehen, dass sich Asylbewerber politisch betätigen?

Sachbearbeiterin: Das ist schon so.

Anwalt: Das ist nun der Hintergrund.

Sachbearbeiterin: Ja.

Anwalt: Es wird als Störung auch empfunden?

Sachbearbeiterin: Das ist schon so erst mal, ein bisschen .... .
....

Anwalt: Ich weiß, Sie sind in einer etwas unglücklichen Rolle hier heute,
das seh ich ja auch ein, ja. Aber, diese Maßgaben, die vom
Innenministerium gekommen sind, die würden Sie schlicht so verstehen, dass
politische Aktivitäten von Asylbewerbern tendenziell unerwünscht sind. ...
Die dürfen vielleicht zur Woche des ausländischen Mitbürgers hingehen, wenn die ... im Landkreis stattfindet, aber Berlin z.B. das ist eher nicht so angesagt.

Sachbearbeiterin: Das kann zutreffen.

Anwalt: Wenn ich mir jetzt die Ausländerakte von meinem Mandanten angucken würde, wann und wie oft er Urlaubsscheine beantragt hat. Sie haben ja gesagt, es gibt keine schriftliche Ablehnung, machen Sie einen Vermerk in die Akte?

Sachbearbeiterin weist auf die Erwähnung der beantragte Frankreichreise hin.
Anwalt belehrt Sachbearbeiterin, dass es ein Irrtum sei, dass bei Auslandsreisen, Asylgründe in Deutschland aufgehoben würden, nennt das Beispiel von jugendlichen Mandanten, Asylbewerbern, denen Klassenfahrten ins Ausland genehmigt wurden, ohne dass deren Asylverfahren beeinträchtigt wurde.
Anwalt weist ebenfalls darauf hin, dass für die französischen Behörden die
nichtgenehmigt Reise von Ahmed Sameer nach Frankreich keinerlei Problem darstellte: Er erhielt ein mehrtägiges Visum.

Verhandlungspause

Richterin: .... Ermessensentscheidungen (werden) so nicht getroffen, wo sie nötig sind. Das Gericht regt an Ihr Verfahren nach $153 StPO wegen geringer Schuld einzustellen. Die Staatsanwaltschaft würde einem solchen Verfahren zustimmen.

Anwalt: Auch mein Mandant stimmt dem zu.

Richterin: Dann ergeht folgender Beschluss. Das Verfahren wird gemäß $153 StPO wegen geringer Schuld eingestellt. Die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Auslagen des Angeklagten fallen der Staatskasse zur Last. ...

Beschlossen und verkündet. Herr Sameer, damit sind sie nicht vorbestraft.
... Das Verfahren ist eingestellt. Und an Sie noch folgendes: Ich habe mit dem Bundesamt für Asyl telephoniert, Ihre Akten befinden sich nicht in Jena, sondern in Nürnberg, falls Sie die suchen... . Ich habe eine Zusage bekommen, binnen drei Wochen wird eine Entscheidung (über Ihr Asylverfahren) eintreffen. Wie die aussieht weiß ich nicht, dass darf er mir auch am Telephon nicht sagen.
Richterin rät, grundsätzlich immer verwaltungsrechtliche Schritte einzuleiten, wenn ein Urlaubsschein abgelehnt wird: Und solle sofort,wenn der Urlaub abgelehnt wird auch Eilentscheidung beim Verwaltungsgericht beantragt werden. Nur wenn das in großen Mengen
geschehe, würde auch ein Nachdenken über dieses Gesetz einsetzen. ....
empfiehlt den rechtsstaatlichen Weg zu gehen... .

Anwalt: .... lobt die Einsichtigkeit des Gerichtes in die
Argumentationslinien der Verteidigung. Informiert über Notwendigkeit der Abschaffung des Gesetzes der Residenzpflicht. Erwähnt Aufbauschen der „Ausländer-Kriminalstatistik“ durch die Residenzpflicht. Erläutert die Entstehungsgeschichte des Gesetzes, die bis 1936 zurückgeht. Gesetz diene der Abschreckung von Asylbewerbern.

Weist auf Stellungnahme UNHCR hin: „Der UNHCR hat, als dieses Gesetz im Jahre 1982 neu, in einem etwas anderes Wortlaut in Gesetzesform gegossen worden ist, folgendes gesagt: „In Deutschland gibt es ein System, dass durch Zwangsinternierung in Zentren, ernsthafte Beschränkungen der Bewegungsfreiheit, Arbeitsverbot bei gleichzeitiger Verpflichtung zu
gemeinnützigen Diensten und Nichtanerkennung der Familieneinheit in Europa ein einzigartiges System zur Abschreckung von Asylbewerbern zu Tage gebracht hat.“

Protokoll entspricht dort, wo immer möglich dem Wortlaut. Trotz aller Bemühung den tatsächlichen Wortlaut wiederzugeben: für genaue Entsprechung keine Garantie! Die Akustik im Gerichtssaal war schlecht. Besonders die Zeugin, die ja mit dem Rücken zum Publikum saß, war schwer zu verstehen.
Zusammenfassungen durch die Protokollantin und (besonders) unsichere Wortlaute sind kursiv gesetzt.

www.thevoiceforum.org
-------------------
RESIDENZPFLICHT ERNEUT VOR GERICHT AM 13.12.04

Presserklärung betr. Prozess gegen den palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Ahmed Sameer wegen mehrmaliger Verletzung der Residenzpflicht

Am Mittwoch, den 8.Dezember, wurde in zweiter Instanz vor dem Landgericht Erfurt die Anklage gegen den palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Ahmed Sameer wegen mehrmaliger Verletzung der Residenzpflicht verhandelt. Dieser wurde im Juni diesen Jahres vom Amtsgericht Gotha zu einer Geldstrafe von 150.- Euro bzw. 50 Tagen Gefängnis (Tagessätze à 3 Euro) verurteilt. Gegen diesen Beschluss hatte der Angeklagte Berufung
eingelegt.

Die Residenzpflicht wurde 1982 im deutschen Asylverfahrensgesetz
verankert. Danach dürfen Flüchtlinge, die sich im Asylverfahren befinden, den Landkreis ihrer Aufnahmeeinrichtung ohne verwaltungsrechtliche Genehmigung, nicht verlassen. Da die Vergabepraxis dieser Urlaubsscheine mitunter restriktiv und willkürlich gehandhabt wird, stellt dieses Gesetz eine starke Einschränkung der Bewegungsfreiheit für alle Asylsuchenden dar. Ein ähnliches Gesetz existierte schon 1938. Nach der Ausländerpolizeiverordnung des Reichsgesetzblattes Nr.132, §1-2, wurden Ausländer, die ihre Landkreise ohne Genehmigung verliessen, zu einer Geldstrafe und/oder Gefängnis verurteilt.

Der aus Jenin stammende Sameer war 2002 nach Deutschland gekommen und hatte politisches Asyl beantragt. Seitdem setzte er sich immer wieder einerseits gegen die Ausgrenzungen von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen in Deutschland und andererseits für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Palästina u.a. in Zusammenarbeit mit israelischen AktivistInnen ein.

Der Fall Sameer fand Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Etwa 70 Menschen, darunter JournalistInnen, waren bei der Verhandlung anwesend. Vor dem Landgericht Erfurt bestritt Sameer gegenüber der Vorsitzenden keinen der ihm vorgeworfenen Straftatbestände bezüglich der Residenzpflicht. Auch machte er gleich zu Beginn des Prozesses unmissverständlich klar, dass er dieses Sondergesetz für einen Eingriff in die natürlichen und verfassungsmässigen Rechte der Bewegungs- und Versammlungsfreiheit hält. Er betonte, dass es ihn bei seiner Ankunft in Deutschland sehr überrascht habe, solche restriktiven Bedingungen in dem Land vorzufinden, in dem er Schutz vor den lebensverhältnissen in Palästina unter der israelischen Besatzung gesucht hatte. Im weiteren Verlauf des Prozesses machte er auf die sozialen Bedingungen in den Flüchtlingsheimen und -unterkünften aufmerksam, welche die
Kriminalisierung der Flüchtlinge zur Folge hätten. So stellte Sameer fest, dass er den gesamten Prozess der Asylbewerbung für „eine Form der organisierten Repression gegenüber Flüchtlingen und MigrantInnen“ hielte, die nur der Abschreckung und der Kontrolle dienen. Des weiteren zeigte er die willkürliche Vergabepraxis von Urlaubsscheinen der Ausländerbehörde Gotha auf.

Hierzu wurde Frau Birgitt Seidl, Beamtin an der Ausländerbehörde Gotha, in den Zeugenstand gerufen, um rauszufinden, ob die Vergabepraxis der Urlaubscheine tatsächlich so restriktiv sei, dass die Versammlungs- und Meinungsfreiheit des Angeklagten damit eingeschränkt werden.
Bei der Befragung der Zeugin wurde zunehmend klar, dass den Flüchtlingen nur in Ausnahmefällen mehr als einmal im Monat und länger als drei Tage „Urlaub“ gewährt wird. Klare Weisungsrichtlinien durch das Innenministerium Thüringen bestehen zudem nicht.
Da die Zeugin aber nur im Falle der Urlaubsvertretung die Urlaubsscheine für AsylbewerberInnen bearbeitet, entschied die Prozessvorsitzende in Absprache mit dem Staatsanwalt und dem Verteidiger Ulrich von Klinggräf den Prozess am kommenden Montag, den 13. Dezember, fortzuführen, um als weitere Zeugen die Hauptverantwortliche der Ausländerbehörde Gotha bei der Vergabe von Urlaubsscheinen und betroffene Asylbewerber laden zu können.

Nach dem Prozess fand auf dem Domplatz von Erfurt eine Demonstration gegen Residenzpflicht und andere Sondergesetze für Flüchtlinge mit etwa hundert TeilnehmerInnen aus Berlin, Weimar und Erfurt statt.

Der Fall Sameer steht nicht alleine. Am 10. Dezember muss der
nigerianische Sonny Omwenyeke (The Voice – Refugee Forum; http://www.thecaravan.org) seine 15tägigen Gefängnishaft wegen Verletzung der Residenzpflicht antreten. Andere Verfahren gegen Flüchtlinge, welche die Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit nicht hinnehmen, wie Janak Pathak aus Lübbecke (Nordrhein-Westfalen), Cornelius Yufanyi aus Göttingen und Akubo Chukwudi in Parchim – Mecklenburg - Vorpommern, gelten als Beispiele für die staatliche Repression aber auch für den aktiven
Widerstand der Flüchtlingen selbst.

Die Fortführung des Prozesses gegen Ahmed Sameer findet am 13. Dezember um 9 Uhr im Sitzungssaal E24 im Landgericht Erfurt statt.

DIE INITIATIVE VON FLÜCHTLINGEN UND MIGRANTINNEN AUS BERLIN

Für weitere Informationen: www.thevoiceforum.org
Ahmed Sameer (0173/8463038), Osaren Igbignoba (0176/24568988)
-----------

Richterin will weitere Zeugen laden
Prozeß in Erfurt gegen einen Flüchtling wegen Verletzung der
Residenzpflicht geht in die zweite Runde

Tim Zülch

Unter dem Slogan »Ich bin Ahmed« machten sich am Mittwoch etwa 50
Antirassisten zum thüringischen Oberlandesgericht in Erfurt auf, um den Flüchtling Ahmed Sameer zu unterstützen. Sameer soll die Residenzpflicht, die Asylbewerbern das Verlassen des Landkreises, in dem sich ihre Aufnahmestelle befindet, nur mit einer Bescheinigung der Ausländerbehörde erlaubt, insgesamt drei Mal verletzt haben. Der Aktivist der Flüchtlingsorganisation »The Voice Refugee Forum« steht zu seinem »Vergehen«: »Wir kämpfen politisch gegen die Residenzpflicht, wie kann ich da Urlaubsscheine beantragen? Die Regelung verletzt mein Recht auf politische Betätigung.«

Die angereisten Unterstützerinnen und Unterstützer mußten strenge
Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen. Taschen wurden kontrolliert und die Besucher mußten sich nach Waffen abtasten lassen. Später im Schwurgerichtssaal zeigte sich die Richterin dann versöhnlicher: »Ich verstehe Sie ja, aber ein Gericht ist die falsche Adresse, um Gesetze zu ändern«, versuchte sie Sameer zu belehren. Sein Verteidiger Ulrich von Klinggräff führte hingegen aus: »Es gibt Möglichkeiten, meinen Mandanten freizusprechen«. Er berichtete von einem Präzedenzfall, bei dem der Richter einen »übergesetzlichen Notstand« reklamiert hatte, da die Grundrechte des Angeklagten durch die Residenzpflicht verletzt worden seien.

Schließlich wurde eine Angestellte der Ausländerbehörde zur Praxis der Vergabe von Urlaubsscheinen befragt. Da sie die Bescheinigungen nur aushilfsweise ausstellt, konnte sie wenig konkrete Angaben machen. Ja, es käme zu Ablehnungen, aber die Gründe seien unterschiedlich, erklärte sie. Wieviele Ablehnungen es gebe und warum, wisse sie nicht. Da die Bescheide nur mündlich ausgesprochen würden, gebe es keine Erfassung. Für diese Praxis konnte Richterin S. kein Verständnis aufbringen: Die Ablehnung eines Urlaubsscheins sei ein belastender Verwaltungsakt. Daher müsse es auch einen Ablehnungsbescheid samt Angabe von Gründen und Rechtsbehelfsbelehrung geben. Nach kurzer Pause verkündete die Richterin, daß der Prozeß fortgesetzt werden müsse und sie die hauptamtlichen Ausstellerinnen der Urlaubsscheine als Zeuginnen laden wolle. Im Anschluß an die Verhandlung fand eine Demonstration durch Erfurt statt. Immer wieder erschallte der Ruf: »Ich bin Ahmed!«

* Der Prozeß wird am Montag, dem 13. Dezember, um 09:00 Uhr vor dem Oberlandesgericht in Erfurt fortgesetzt.

Für weitere Informationen: siehe auch: www.thevoiceforum.org

-------------------
Obligatory Residency on Trial - Part II

Contents:
1 – The Obligatory Residency Law on Trial – Part II
2 – Press Release: Obligatory Residency Trial Postponed

Never Again? – Again! Obligatory Residency Law on Trial – Part II
Ahmed – 1 Obligatory Residency Law – 0

Second Protest Action in Erfurt in, in front of and around the Federal Court of Thueringen,
Monday, 13 December 2004, 9am - Landesgericht Erfurt – Domplatz 37

The bus will be full (again)!!!
Departure: Ostbahnhof (go out of the front entrance and walk down to the right until you see the bus) – Sunday 6pm – Please bring sleeping bags

In the trial against the Obligatory Residency Law, brought to the Federal Court of Thueringen by the Palestinian human rights activist Ahmed Sameer, an important step was taken in the struggle against this racist and inhuman law.

The process, which began on Wednesday, was postponed until Monday, since the authority of the Foreigner Office in charge of denying permissions to travel (Urlaubscheine) will be called as a witness. Although we do not expect a positive decision to come out of the case, the trial itself turned out in favor of Ahmed; the judge gave quite a lot of room for the political discussion about the Obligatory Residency Law and the only witness invited to appear by the Attorney General of the State of Thueringen, a bureaucrat from the Foreigner Office, quickly and thoroughly discredited herself.

In total, more than 70 people joined in the trial for a collective condemnation of the Obligatory Residency Law. The judge, the police and the city of Erfurt were completely taken by surprise. Though at first the police tried to avoid the entrance into the court of all non-Germans,threatening to write down all of their names and to check if they are in violation of the foreigner laws, the demonstrators and supporters of Ahmed managed to convince the authorities that this was unacceptable.
Following the trial, a demonstration was held with the participation of over one hundred Ahmeds.

Now it is important that we are even more people on Monday than we were on Wednesday. The postponement of the trial could be understood as an attempt to carry on with the process without so many observers, as the majority made a four hour trip from Berlin just to attend the trial. This cannot happen! Therefore we call on all groups and individuals to come out and support Ahmed in his fight against the Obligatory Residency Law.
It is important that there is not one empty seat on the bus! We must show them that there are many, many Ahmeds, and not one of them accepts this racist law!

There are still seats available on the bus. If you would like to travel with us to Erfurt, please call Ahmed (0173-8463038) so that we can calculate the number of people who are coming and how many buses we need.

There are millions of Ahmed!!! I am Ahmed!!!

Press Release II

Berlin, 9 December 2004

OBLIGATORY RESIDENCY LAW ON TRIAL
Press Release: Palestinian Human Rights Activist Ahmed Sameer Again Before the Federal Court for Numerous Breaches of the Obligatory Residency Law

On Wednesday, the 8th of December, the appeal of the Palestinian human rights activist Ahmed Sameer was taken before the Federal Court of Thueringen. Mr. Sameer has charged for having been controlled three times by the police and deemed to be in violation of the Obligatory Residency Law. In June of this year the Admistrative Court of Gotha found him guilty and ordered him to pay a fine of 150 euros or spend 50 days in jail. Together with his lawyer Ulrich von Klinggräff, Mr. Sameer appealed
the decision to the Federal Court.

The Obligatory Residency Law existed in the same form under another name during the time of the Hitler regime, which issued a police decree in 1938 stating that all foreigners who left their district without first gaining the authorization of the foreigner police would be either punished with a fine or imprisoned. Like its predecesor, this law was
re-introduced in 1982 as part of the Asylum Procedure Law and stipulates that refugees may not travel outside of their assigned districts without prior approval of the authorities. As the decision whether or not to give out permission to travel outside of the assigned districts is both restrictive and arbitrary, the Obligatory Residency Law, in violation of both the Geneva Convention and the German Constitution, represents a clear restraint of a refugees freedom of movement, assembly and religion.

Ahmed Sameer fled from Jenin city in the Occupied Territories of the West Bank and arrived in Germany in 2002. Since that time he has been constantly active in the struggle for the rights of asylum seekers in Germany as well as working closely together with Israeli peace activists for a peaceful solution to the conflict in Palestine.

The case of Mr. Sameer has received much public attention. For the first part of the trial on Wednesday, around 70 people, among them journalists,were present. Asked by the judge if he is aware of the law and whether or not he was indeed in violation of the law, Mr. Sameer responded affirmatively. He made very clear from the beginning of the process that this special law for asylum seekers is an infringement of a refugee’s fundamental and constitutional right to freedom of movement and assembly.

Ahmed Sameer emphasized that, upon coming to Germany, he was very shocked to find such restrictive conditions in the very country where he had come to seek refuge from the violation of his rights in the Occupied Territories. He later went on to denounce how the social conditions under which refugees are forced to live in the housing blocks often convert the asylum seekers into criminals, adding that the complete process of soliciting asylum in Germany can only be understood as “a form of organized repression for refugees and migrants,” which only serve to deter and control refugees. Finally, Mr. Sameer denounced the arbitrary nature employed by the Foreigner Offce in the granting or denying of permission to leave the assigned district of Gotha.

Following Mr. Sameer’s intervention, Ms. Birgitt Seidl from the Foreigner Office in Gotha was called to the stand by the Attorney General as a witness in Ahmed Sameer’s process against the Obligatory Residency Law.In order to determine whether or not the law does in fact represent a restriction of the freedom of movement and assembly, she was questioned about the policies of granting or denying permission. By the questioning it came increasingly clear that the general practice of the Foreigner Office is to grant refugees permission to travel for only three days at a time over a one month period. Apparently, there is no decree or official policy which determines this but instead is determined on the spot and no official explanation is given. Since Ms. Seidl is not the main person responsible for granting or denying permission, the court process was postponed until Monday, the 13th of December, in order to invite the director of the Foreigner Office of Gotha to answer questions regarding the praxis of giving out permissions.

Following the trial, a demonstration, which left from the court and went through the center of Erfurt, took place against the Obligatory Residency Law and other special discriminatory practices. There were approximately 100 demonstrators from Berlin, Weimar and Erfurt.

The case of Ahmed Sameer is not an isolated case. On the 10th of December, the Nigerian activist Sonny Omwenyeke (The Voice – Refugee Forum) will go to prison for fifteen days for refusing to pay the fines related to the Obligatory Residency Law. Other judicial processes are currently underway against other activists from The Voice – Refugee Forum, such as the case of the Nepalese activist Janak Pathak, Camerooner Cornelius Yufanyi and the Nigerian Akubo Chukwudi, who is the most well-known activist for refugee rights in all of Germany.

The continuation of Mr. Sameer’s trial will be held on Monday, the 13th of December, at 9am in the Federal Court of Erfurt.

Für weitere Informationen:
The Voice – Refugee Forum
Ahmed Sameer (0173/8463038), Osaren Igbignoba (0176/24568988)
www.thevoiceforum.org
________________________

Pressinfo (dt/eng): Zweite Gerichtsverhandlung gegen Ahmed Sameer wegen Verletzung der Residenzpflicht.

Palästinensischer Flüchtling akzeptiert die Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Deutschland nicht

Die zweite Verhandlung gegen Ahmed Sameer wegen dreimaliger Verletzung des so genannten Residenzpflichtgesetzes und wegen seines Protestes gegen die Residenzpflicht wird am Mittwoch, den 8. Dezember, im Landesgericht Erfurt, Domplatz 37, Raum 1.12 um 13.00 Uhr stattfinden. In der ersten Verhandlung war Ahmed Sameer zu einer Strafe von 150 Euro oder einer Freiheitsstrafe von 50 Tagen verurteilt worden. Da Ahmed das Gesetz für ungerecht hält, hat er sich entschlossen, den Behörden keinen Pfennig für seine Bewegungsfreiheit zu zahlen. Nach Ahmeds Berufung wurde der Fall vor das Landesgericht Erfurt gebracht.

Ahmed Sameer, Mitglied von The VOICE Refugee Forum, protestiert damit gegen das deutsche Residenzpflichtgesetz, das die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern auf ihren Landkreis beschränkt und das Verlassen des Landkreises von einer vorherigen Erlaubnis der staatlichen Behörden abhängig macht, ein Gesetz, das eine schwere Verletzung minimaler Menschenrechtsstandards ist.

Warum Ahmed gegen dieses Gesetz kämpft:

“Als ich hier in Deutschland um Asyl suchte, hätte ich niemals erwartet, dass ich Bedingungen unterworfen würde, die denen glichen, vor denen ich aus Palästina geflohen bin. Das Residenzpflichtgesetz entmenschlicht und kriminalisiert mich nicht nur; zu einem Großteil hält es mich auch davon ab, die deutsche Öffentlichkeit über die gegenwärtige Situation in den Besetzen Gebieten der West Bank und des Gazastreifens zu informieren und mich politisch für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen im Exil zu engagieren.

Mein Kampf gegen dieses Gesetz muss einfach als ein Solidaritätskampf verstanden werden um meinen Glauben an die menschliche Würde zum Ausdruck zu bringen. Ich werde mein natürliches und verfassungsmäßiges Recht auf Bewegung-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit nicht einschränken lassen. Ich werde jedes mögliche friedliche Mittel nützen um meine Überzeugung gegen die Ablehnung der Residenzpflicht und für ihre Abschaffung zum Ausdruck zu bringen. Auch wenn die Konsequenz meines Protests gegen dieses Gesetz bedeutet, dass ich ins Gefängnis gehen muss - ich bin nicht bereit irgendeine Strafe zu zahlen, die nur als ein Instrument der Kriminalisierung und der Repression gegen Flüchtlinge gesehen werden kann.”

Seit 1982 ist Deutschland das einzige Land in Europa, wo Flüchtlinge durch das Residenzpflichtgesetz kriminalisiert werden. Das Residenzpflichtgesetz hält Flüchtlinge davon ab ihre Ärzte, ihre Anwälte, ihre Freunde und Verwandten zu sehen. Und für manche ist es am schlimmsten von allem, dass sie auch dabei behindert werden die politischen Aktivitäten fortzusetzen, wegen derer sie aus ihrem Land geflohen sind. Wenn deutsche Politiker derzeit im Aufruhr darüber sind, dass Fremde sich nicht integrieren wollen, dann kann ein solch absurdes und unmenschliches Gesetz und die Diskussion um Einwanderung nur als grausam und zynisch gesehen werden.

Einige Repräsentanten selbstorganisierter Gruppen wie The VOICE Refugee Forum in Jena, die Initiative von Flüchtlingen und MigrantInnen aus Berlin, die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen und die Brandenburger Flüchtlingsinitiative werden den Prozess mit Ahmed Sameer und seinem Anwalt Ulrich v. Klinggräff aus Berlin beobachten. Nach der Anhörung wird ein kurzes Treffen abgehalten, wo weitere Informationen erhältlich sind.

Ahmed Sameer, Tel. Handy: 0049 (0) 173 8463038 and Osaren Igbinoba, 0049 (0) 3641 665214

The VOICE Refugee Forum in Jena. Schillergässchen 5, 07745 Jena, Germany,
Tel.0049 (0) 3641 66 5214 E-mail.: voice_mail@emdash.org, http://www.thevoiceforum.org_

Hintergrund:

Ahmed Sameer gegen die Residenzpflicht

Im Moment sind vier Verfahren gegen Ahmed Sameer wegen Verletzung der Residenzpflicht anhängig. Er wurde das erste Mal durch die Polizei in Berlin kontrolliert, als er in einer Polizeistation für einen Freund, der um Asyl suchen wollte, um Informationen bat. Seine zweite Kontrolle fand im März 2003 statt an einer Tankstelle an der Autobahn München-Nürnberg, als er seine Tante treffen wollte, die extra aus Schweden gekommen war um ihren Neffen zu sehen. Im September 2003 wurde er zweimal kontrolliert, in Jena und in Hof, als ein Bus mit Flüchtlingen unterwegs war, die an den Aktionstagen gegen das Ausreisezentrum in Fürth teilnahmen, wo Residenzpflicht und die soziale Ausgrenzung von Flüchtlingen zu den thematischen Schwerpunkten zählten.

Das Gericht entschied die drei ersten Kontrollen in einer Verhandlung zusammenzulegen und der Staatsanwalt forderte eine Gesamtstrafe von 272 Euro. In der ersten Verhandlung verminderte der Gericht das Strafmaß zu entweder einer Geldstrafe von 150 Euro oder einer Freiheitsstrafe von 50 Tagen. Ahmed hat gegen diese Entscheidung unmittelbar Berufung eingelegt und der Fall wurde jetzt vor das Landgericht Erfurt gebracht und wird am 8. Dezember dort gehört werden.
Ahmed ist außerdem von Strafen in der Höhe von weiteren mehreren Hundert Euro aufgrund weiterer Kontrollen (So ist die Strafe für die 4. Kontrolle, die noch nicht vor Gericht gebracht worden ist, 200 Euro oder eine Freiheitsstrafe von 40 Tagen)

Das Residenzpflichtgesetz in Deutschland

Seit 1982 ist Deutschland das einzige Land in Europa, wo Flüchtlinge durch das Residenzpflichtgesetz kriminalisiert werden. Dieses Gesetz zeigt, dass Flüchtlinge in Deutschland sozial isoliert werden sollen, nicht nur indem sie in weit entfernten Lagern inmitten von Wäldern untergebracht werden, sondern auch die Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit durch dieses rassistische Gesetz zielt darauf ab, Flüchtlinge von der Gesellschaft fern zu halten, indem ihnen nicht erlaubt wird mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten und noch viel weniger mit anderen Flüchtlingen und MigrantInnen, die in anderen Städten leben.

Das Residenzpflichtgesetz hat seine Wurzeln in einer Zeit, an die sich viele Deutsche ungern erinnern. Im Jahr 1938 wurde ein Polizeidekret erlassen, das im Reichsgesetzblatt 132 herausgegeben wurde. In Paragraph 1und 2 wurde angeordnet, dass jeder Ausländer, der seine Gemeinde ohne vorherige Genehmigung der Behörden verlässt, 150 Reichsmark Strafe zu bezahlen hätte oder in das Gefängnis geschickt werden würde.

Das Residenzpflichtgesetz verletzt den Artikel 13 der Internationalen Menschenrechtserklärung, der die Bewegungsfreiheit garantiert sowie die Artikel 1 und 2 des deutschen Grundgesetzes, die die Unantastbarkeit der menschlichen Würde und die Freiheit der Persönlichkeitsentwicklung garantieren. Außerdem wird das Recht auf Versammlungsfreiheit durch dieses Gesetz in hohem Maße eingeschränkt.

Die Geschichte des Kampfes gegen die Residenzpflicht beginnt im Jahr 2000

Ahmed Sameer ist nicht der erste Flüchtling, der nicht bereit ist solch ungerechte Einschränkungen seiner Grundrechte zu akzeptieren. Andere Fälle von Flüchtlingen, die nicht bereit sind, die Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit hinzunehmen – wie Janak Pathak in Lübbecke (Nordrhein-Westfalen), Sunny Omwenyeke (Bremen), Cornelius Yufanyi (Göttingen) und Akubuo Chukwudi in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) –haben bereits große Aufmerksamkeit sowohl in der Öffentlichkeit als auch bei der Presse erregt.

PRESS RELEASE

Palestinian refugee does not accept restriction of movement in Germany – Second court hearing against Ahmed Sameer violation of the Obligatory Residence Law or Residenzpflicht

The second court hearing against Ahmed Sameer on the three counts of being in violation of the Obligatory Residence Law or Residenzpflicht and his protest against “Residenzpflicht” will be held in the Landesgericht Erfurt, Domplatz 37, Room 1.12, at 1pm, on the Wednesday, the 8th of December, 2004. In his first hearing he was sentenced to a fine of 150 euros or 50 days in prison. Since Ahmed considers the law to be unjust, he has decided to not pay even one cent to the authorities for his freedom of movement. After Ahmed’s appeal, the case has now been taken to the Landesgericht in Erfurt.

Ahmed Sameer, member of The VOICE Refugee Forum, protests against the German Obligatory Residency Law, also known as Residenzpflicht, which restricts the movement of asylum seekers to their Landkreis (municipals) pending previous permission by state authorities and which is in complete violation of the most minimum human rights standards.

Why Ahmed Sameer fights against this law:

“When I sought asylum here in Germany, I never expected to be subjected to conditions similar to what I fled from in Palestine. The residence law does not only dehumanise and criminalize me, but goes to great length to prevent me from informing the German society about the current situation in the Occupied Territories of West Bank and Gaza Strip as well as to engage in my political activities for the rights of refugees and migrants in exile.

My fight against this law must simply be understood as a fight of solidarity and to express my conviction for human dignity. I will not compromise my natural and constitutional right to freedom of movement, association and expression. I will use every peaceful means possible to express my convictions against the Residenzpflicht and for its abolition in Germany. Even if the consequence of my protest against this law is that I must go to prison, I am not prepared to pay any fine that can only be seen as an instrument for the criminalization and repression of refugees.”

Since 1982, Germany is the only country in Europe were refugees are criminalized by the law of the Residenzpflicht. The Obligatory Residency Law keeps refugees from seeing their doctors, their lawyers, their friends and relatives and for some of them worst of all from continuing their activities which made them flee their country. When German politicians are in uproar about how foreigners are not willing to integrate into the society, such an absurd and inhumane law and the discussion surrounding integration can only be seen as cruel and cynical.

Some representatives of self-organised groups like The VOICE Refugee Forum in Jena, Initiative of Refugees and Migrants from Berlin, the Caravan for the Rights of Refugees and Migrants” and Brandenburg Refugee Initiative (FIB) will be observing the trial with Ahmed Sameer and the defence lawyer Ulrich v. Klinggräff from Berlin. After the hearing, there will be a short meeting where more information can be obtained.

Ahmed Sameer, Tel. Handy: 0049 (0) 173 8463038 and Osaren Igbinoba, 0049 (0) 3641 665214

The VOICE Refugee Forum in Jena. Schillergässchen 5, 07745 Jena, Germany,
Tel.0049 (0) 3641 66 5214 E-mail.: voice_mail@emdash.org, http://www.thevoiceforum.org

Background:

Ahmed Sameer against Residenzpflicht

At the moment, Ahmed Sameer has four pending cases against the Residenzpflicht. He was first controlled by the police in Berlin in February, 2003, when he was asking for information in the police station on behalf of a friend who wanted to seek asylum. His second control came in March, 2003, at a filling station on the highway Munich-Nuremberg, when he went to meet with his auntie, who actually came from Sweden to see her nephew; in September 2003 he was controlled again both in Hof and Jena respectively, when a bus of refugees was underway to participate in the actions days against the Ausreisezentrum in Fürth, where Residenzpflicht and the social exclusion of refugees was one of the main topics.

For the first three controls, the court decided to combine them into one hearing and the state prosecutor demanded that Ahmed pays a total of 272 euros. In his first hearing, the judge decided to reduce the sentence to either a fine of 150 euros or 50 days in prison. Ahmed immediately appealed this decision and the case has now been taken to the Landesgericht in Erfurt, which will hear his case on the 8th od December.
Ahmed is also threatened with fines for several hundred more euros for other controls (the fine for the 4th control, not yet taken before the court, is 200 euros or 40 days in prison).

The Residenzpflicht-law in Germany

Since 1982, Germany is the only country in Europe were refugees are criminalized by the law of the Residenzpflicht. This law shows that refugees in Germany are meant to be socially isolated, not only by being kept in far away camps in the middle of forests, but also the restriction of movement by this racist law is intended to keep refugees away from the society, not allowing them to be in contact with the general populace and much less fellow refugees and migrants who may be living in other cities.

The Obligatory Residency Law keeps refugees from seeing their doctors, their lawyers, their friends and relatives and for some of them worst of all from continuing their activities which made them flee their country. When German politicians are in uproar about how foreigners are not willing to integrate into the society, such an absurd and inhumane law and the discussion surrounding integration can only be seen as cruel and cynical.

The Obligatory Residency Law has its roots in a time where many Germans do not want to be remember (or be remembered for that matter). Even as far back as 1938 there was a police decree for foreigners published in the Reich Law Bulletin (Reichsgesetzblatt) number 132. In paragraphs one and two of the document, the authorities decreed that any foreigner who left his municipal without previous of the authorities would be fined with 150 Reichmarks and/or sent to prison (Never Again?!).

Thus, Residenzpflicht for refugees violates article 13 of the Universal Human Rights Declaration (Freedom of Movement) as well as article 1 of the German constitution and article 2 paragraph 1, which “guarantee” the right to human dignity and the right to development of the human personality, respectively. Furthermore, the right to assembly is highly restricted with this law.

The Struggle against Residenzpflicht has already its history since the year 2000

Ahmed Sameer is not the first refugee who is not willing to accept such injust restrictions of his most basic rights. Other cases against refugees who do not accept the restriction of their freedom to move, such as Janak Pathak in Lübbecke district (North Rhein – Westphalia), Sunny Omwenyeke (Bremen), Cornelius Yufanyi (Göttingen) and Akubuo Chukwudi in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) have already created awareness
both in public opinion and in the press.
------------------------------------

-----
Protestaktion in Erfurt vor das Landesgericht Thüringen
*Mittwoch, den 8. Dezember, 13 Uhr*, Landesgericht Erfurt – Domplatz 37

Der Bus wir Voll!

Am kommenden Mittwoch treffen wir um 7.30 am Ostbahn (Haupteingang, raus gehen, gleich nach rechts laufen bis Ihr den Bus sieht) um nach Erfurt zu fahren. Dort geht das Residenzpflicht vor Gericht, da der Flüchtlingsaktivist Ahmeed Sameer sich weigert, ein Cent dafür zu bezahlen (siehe unten für mehr Information). Von Berlin aus wird ein Bus fahren. Es gibt Platz für 49 Leute. Davon sind etwa 20 schon belegt.
Kommt mit, um dieses Land zu zeigen, dass Ahmed nicht allein ist, dass es nämlich ganz viele Ahmeds gibt. Bitte bestätigen bei Selene (0160-92154832), Warren (29049650) oder Ahmed (0173-8463038) ob Du mitfährst oder nicht.

p.d. /Der Bus kostet leider Geld (und zwar 580 Euro). Wir wären sehr Dankbar, wenn diejenige, die ihre Fahrkosten übernehmen können, dies tut. Ausserdem ist Spende erwünscht. Falls Du/Ihr was spenden wollt/en, bitte entweder eine E-Mail schicken oder einfach anrufen./

Hier eine kurze Beschreibung:

Am Mittwoch, den 8. Dezember kommt der aus Jenin-Stadt stammenden Palästinenser, Ahmed Sameer, vor das Landesgericht Erfurt. Sein Prozess geht um drei polizeiliche Kontrolle wegen das rassistisches Sondergesetz „Residenzpflicht“. Ahmed soll entweder 150 Euro bezahlen oder 50 Tagesatz à 3 Euro im Gefängnis absitzen. Für weitere Kontrolle droht ihn mehrere Hundert Euro Strafen (nur die 4. Strafe ist für 200 €). Da er das Gesetz als Unrecht bezeichnet, wird Ahmed kein Cent für seine Bewegungsfreiheit bezahlen.

Die Entscheidung, einfach für fast zwei Monate ins Gefängnis (in Thüringen) zu gehen, ist nicht leicht; doch für Ahmed es ist besser ein Beispiel zu setzen um uns zu zeigen, dass wir nicht beim Unrecht mitmachen müssen, dass wir alle selbst entscheiden müssen, ob wir das mittragen oder nicht.

Deswegen ist es wichtig, Ahmed nicht im Strich zu lassen. Wir müssen eindeutig zeigen, dass Ahmed und die andere weder allein noch die einzige sind die das auf keinen Fall akzeptieren
-------

Press Release: Second court hearing against Ahmed Sameer on Residenzpflicht

Palestinian refugee does not accept restriction of movement in Germany – Second court hearing against Ahmed Sameer violation of the Obligatory Residence Law or Residenzpflicht

The second court hearing against Ahmed Sameer on the three counts of being in violation of the Obligatory Residence Law or Residenzpflicht and his protest against “Residenzpflicht” will be held in the Landesgericht Erfurt, Domplatz 37, Room 1.12, at 1pm, on the Wednesday, the 8th of December, 2004. In his first hearing he was sentenced to a fine of 150 euros or 50 days in prison. Since Ahmed considers the law to be unjust, he has decided to not pay even one cent to the authorities for his freedom of movement. After Ahmed’s appeal, the case has now been taken to the Landesgericht in Erfurt.

Ahmed Sameer, member of The VOICE Refugee Forum, protests against the German Obligatory Residency Law, also known as Residenzpflicht, which restricts the movement of asylum seekers to their Landkreis (municipals) pending previous permission by state authorities and which is in complete violation of the most minimum human rights standards.

Why Ahmed Sameer fights against this law:

“When I sought asylum here in Germany, I never expected to be subjected to conditions similar to what I fled from in Palestine. The residence law does not only dehumanise and criminalize me, but goes to great length to prevent me from informing the German society about the current situation in the Occupied Territories of West Bank and Gaza Strip as well as to engage in my political activities for the rights of refugees and migrants in exile.

My fight against this law must simply be understood as a fight of solidarity and to express my conviction for human dignity. I will not compromise my natural and constitutional right to freedom of movement, association and expression. I will use every peaceful means possible to express my convictions against the Residenzpflicht and for its abolition in Germany. Even if the consequence of my protest against this law is that I must go to prison, I am not prepared to pay any fine that can only be seen as an instrument for the criminalization and repression of refugees.”

Since 1982, Germany is the only country in Europe were refugees are criminalized by the law of the Residenzpflicht. The Obligatory Residency Law keeps refugees from seeing their doctors, their lawyers, their friends and relatives and for some of them worst of all from continuing their activities which made them flee their country. When German politicians are in uproar about how foreigners are not willing to integrate into the society, such an absurd and inhumane law and the discussion surrounding integration can only be seen as cruel and cynical.

Some representatives of self-organised groups like The VOICE Refugee Forum in Jena, Initiative of Refugees and Migrants from Berlin, the Caravan for the Rights of Refugees and Migrants” and Brandenburg Refugee Initiative (FIB) will be observing the trial with Ahmed Sameer and the defence lawyer Ulrich v. Klinggräff from Berlin. After the hearing, there will be a short meeting where more information can be obtained.

Ahmed Sameer, Tel. Handy: 0049 (0) 173 8463038 and Osaren Igbinoba, 0049 (0) 3641 665214

The VOICE Refugee Forum in Jena. Schillergässchen 5, 07745 Jena, Germany,
Tel.0049 (0) 3641 66 5214 E-mail.: voice_mail@emdash.org, http://www.thevoiceforum.org

Background:

Ahmed Sameer against Residenzpflicht

At the moment, Ahmed Sameer has four pending cases against the Residenzpflicht. He was first controlled by the police in Berlin in February, 2003, when he was asking for information in the police station on behalf of a friend who wanted to seek asylum. His second control came in March, 2003, at a filling station on the highway Munich-Nuremberg, when he went to meet with his auntie, who actually came from Sweden to see her nephew; in September 2003 he was controlled again both in Hof and Jena respectively, when a bus of refugees was underway to participate in the actions days against the Ausreisezentrum in Fürth, where Residenzpflicht and the social exclusion of refugees was one of the main topics.

For the first three controls, the court decided to combine them into one hearing and the state prosecutor demanded that Ahmed pays a total of 272 euros. In his first hearing, the judge decided to reduce the sentence to either a fine of 150 euros or 50 days in prison. Ahmed immediately appealed this decision and the case has now been taken to the Landesgericht in Erfurt, which will hear his case on the 8th od December.
Ahmed is also threatened with fines for several hundred more euros for other controls (the fine for the 4th control, not yet taken before the court, is 200 euros or 40 days in prison).

The Residenzpflicht-law in Germany

Since 1982, Germany is the only country in Europe were refugees are criminalized by the law of the Residenzpflicht. This law shows that refugees in Germany are meant to be socially isolated, not only by being kept in far away camps in the middle of forests, but also the restriction of movement by this racist law is intended to keep refugees away from the society, not allowing them to be in contact with the general populace and much less fellow refugees and migrants who may be living in other cities.

The Obligatory Residency Law keeps refugees from seeing their doctors, their lawyers, their friends and relatives and for some of them worst of all from continuing their activities which made them flee their country. When German politicians are in uproar about how foreigners are not willing to integrate into the society, such an absurd and inhumane law and the discussion surrounding integration can only be seen as cruel and cynical.

The Obligatory Residency Law has its roots in a time where many Germans do not want to be remember (or be remembered for that matter). Even as far back as 1938 there was a police decree for foreigners published in the Reich Law Bulletin (Reichsgesetzblatt) number 132. In paragraphs one and two of the document, the authorities decreed that any foreigner who left his municipal without previous of the authorities would be fined with 150 Reichmarks and/or sent to prison (Never Again?!).

Thus, Residenzpflicht for refugees violates article 13 of the Universal Human Rights Declaration (Freedom of Movement) as well as article 1 of the German constitution and article 2 paragraph 1, which “guarantee” the right to human dignity and the right to development of the human personality, respectively. Furthermore, the right to assembly is highly restricted with this law.

The Struggle against Residenzpflicht has already its history since the year 2000

Ahmed Sameer is not the first refugee who is not willing to accept such injust restrictions of his most basic rights. Other cases against refugees who do not accept the restriction of their freedom to move, such as Janak Pathak in Lübbecke district (North Rhein – Westphalia), Sunny Omwenyeke (Bremen), Cornelius Yufanyi (Göttingen) and Akubuo Chukwudi in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) have already created awareness
both in public opinion and in the press.

-------------

Presseerklärung: Gemeinsam mit Ahmed gegen Residenzpflicht

Presserklärung betr. Prozess gegen den palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Ahmed Sameer wegen mehrmaliger Verletzung der Residenzpflicht - von Initiative von Flüchtlingen und MigrantInnen aus Berlin

Am Mittwoch, den 8.Dezember, wird in zweiter Instanz vor dem Landgericht Erfurt die Anklage gegen den palästinensischen Menschenrechtsaktivisten Ahmed Sameer wegen mehrmaliger Verletzung der Residenzpflicht verhandelt werden. Dieser wurde im Juni diesen Jahres vom Amtsgericht Gotha zu einer Geldstrafe von 150.- Euro bzw. 50 Tagen Gefängnis (Tagessätze à 3 Euro)verurteilt. Vorgeworfen wird Ahmed Sameer, dreimal gegen das nur für Flüchtlinge geltende Sondergesetz der Residenzpflicht verstossen zu haben.
Jeweils wurde er außerhalb seines Landkreises von der Polizei kontrolliert und somit nach geltendem Recht straffällig. So etwa bei der Heimreise von Aktionstagen gegen das Ausreisezentrum in Fürth.

Die Residenzpflicht wurde 1982 im deutschen Asylverfahrensgesetz verankert. Danach dürfen sich im Asylverfahren befindliche Flüchtlinge den Landkreis ihrer Aufnahmeeinrichtung nicht verlassen, ausser sie beantragen eine verwaltungsrechtliche Genehmigung, deren Bearbeitung zeitaufwendig ist und nur unter Angabe genauer Gründe erteilt wird. Somit stellt dieses Gesetz eine starke Einschränkung der Bewegungsfreiheit für alle Asylsuchenden dar, solange diese sich im oft jahrelangen Asylverfahren befinden. A. Sameer ist nicht bereit, die vom Amtsgericht geforderte Geldstrafe zu bezahlen, da er dieses Sondergesetz für einen Eingriff in die natürlichen und verfassungsmässigen Rechte der Bewegungs.- und Versammlungsfreiheit hält. „Ich werde jedes friedvolle Mittel in Anspruch nehmen, um meine Überzeugung gegen die Residenzpflicht und für ihre Abschaffung zum Ausdruck zu bringen.“, sagt der aus Jenin stammende Ahmed Sameer. Er kam 2002 nach Deutschland und beantragte politische Asyl.
Seitdem setzt er sich immer wieder einerseits gegen die vielfältigen Ausgrenzungen von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen in Deutschland und andererseits für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Palästina u.a. auch in Zusammenarbeit mit israelischen AktivistInnen ein.
Ahmed Sameer fühlt sich auch deshalb durch die Residenzpflicht in hohem Masse eingeschränkt und kriminalisiert, weil sie ihn davon abhält, „die interessierte Öffentlichkeit über die aktuelle Situation in den besetzten Gebieten der West Bank und des Gazastreifens zu informieren.“ Und nicht zuletzt erinnert ihn diese Einschränkung seiner Bewegungsfreiheit an die Beschränkungen unter den Bedingungen der israelischen Besatzung: „Niemals habe ich derartige Verletzungen meiner Rechte akzeptiert, ich habe immer Widerstand geleistet und dagegen angekämpft.“ Deshalb ist er auch davon überzeugt, sich bis zuletzt den Versuchen seine Mobilität in Deutschland einzuschränken und somit den Bedingungen alltäglicher Repression zu verweigern.

Die Initiative von Flüchtlingen und MigrantInnen aus Berlin ruft dazu auf, am 8.Dezember gemeinsam nach Erfurt zu fahren, um dort beim Prozess gegen A.Sameer den Protest gegen die Residenzpflicht und alle anderen Auschlussformen gegenüber Flüchtlingen sichtbar zu machen. Treffpunkt für die Busabfahrt: 7.30h Ostbahnhof am Mittwoch, den 8.Dezember.

Sollten sie an weiteren Informationen interessiert sein, können sie sich gerne in diesen Tagen direkt Ahmed Sameer (0173/8463038), Osaren Igbignoba (0176/24568988), Ella Pugliese (0172/3931225, ella.p@gmx.de) oder Niklas
Luhmann (030/81797303, luhmann@no-log.org) kontaktieren.

Wenn sie Interesse haben, am 8.Dezember zu dem Prozess nach Erfurt zu kommen, gibt es die Möglichkeit in dem o.g. Bus mitzufahren.

Initiative von Flüchtlingen und MigrantInnen aus Berlin Berlin, den 02.12.04

---------
info in Deutsch and English
08.12.04: Pass-Law - Residenzpflicht court hearing in Erfurt:

RESIDENZPFLICHT VOR GERICHT
ES GIBT MILLIONEN VON AHMED... ICH BIN AHMED!!!
Protestaktion in Erfurt vor das Landesgericht Thüringen, Germany
Mittwoch, den 8. Dezember, 13 Uhr, Landesgericht Erfurt – Domplatz 37

"Die Sünde gegen die Hoffnung sind die einzige Sünde, die weder entschuldigt werden können noch uns zum Kapitulieren bringen dürfen. Eduardo Galeano"

Am Mittwoch, den 8. Dezember kommt der aus Jenin-Stadt stammenden Palästinenser, Ahmed Sameer, vor das Landesgericht Erfurt. Sein Prozess geht um drei polizeiliche Kontrolle wegen das rassistisches Sondergesetz „Residenzpflicht“. Ahmed soll entweder 150 Euro bezahlen oder 50 Tagesatz à 3 Euro im Gefängnis absitzen. Für weitere Kontrolle droht ihn mehrere Hundert Euro Strafen (nur die 4. Strafe ist für 200 €). Da er das Gesetz
als Unrecht bezeichnet, wird Ahmed kein Cent für seine Bewegungsfreiheit bezahlen.

Das Residenzpflichtgesetz stammt von einer Zeit, woran viele Deutsche nicht mehr erinnern (erinnert werden) möchten. Schon in 1938 gab es eine Ausländerpolizeiverordnung des Reichsgesetzblattes Nummer 132. Im Paragraf 1 und 2 der Verordnung wurde es festgelegt, dass Ausländer, die ihre Landkreise ohne behördliche Genehmigung verlassen, mit eine Strafe von 150 Reichsmark und/oder Gefängnis bestraft wurden (Nie Wieder?!).

Die Entscheidung, einfach für fast zwei Monate ins Gefängnis (in Thüringen) zu gehen, ist nicht leicht; doch für Ahmed es ist besser ein Beispiel zu setzen um uns zu zeigen, dass wir nicht beim Unrecht mitmachen müssen, dass wir alle selbst entscheiden müssen, ob wir das mittragen oder nicht.

Deswegen ist es wichtig, Ahmed nicht im Strich zu lassen. Wir müssen eindeutig zeigen, dass Ahmed und die andere weder allein noch die einzige sind die das auf keinen Fall akzeptieren; denn NIE WIEDER darf nicht einfach nur einen leere Spruch sein. NIE WIEDER darf auch nicht die Geschichte gehören, denn sonst hat es keine Bedeutung mehr.

NIE WIEDER?! ICH BIN AHMED!!!
Eine Initiative von Flüchtlinge und MigrantInnen aus Berlin

Für mehr Information kontakt: Osaren Igbignoba (0176-24568988)
+++ Ahmed Sameer (0173-8463038)
E-Mail: thevoice_congress@web.de

Weitere Information:
Presseinfo Ahmed
http://www.thevoiceforum.org/ahmedpress

Warum ich gegen das Residenzpflichtgesetz kämpfe
http://www.thevoiceforum.org/ahmed

Ahmed akzeptiert nicht...
http://de.indymedia.org//2004/06/86023.shtml
Bus nach Fürth gestoppt
http://de.indymedia.org//2003/09/61395.shtml

Die Residenzpflicht ist verfassungswidrig
http://www.rewi.hu-berlin.de/stud/akj/zeitung/03-1/residenz.html

Residenzpflicht = Apartheidgesetz
http://de.indymedia.org//2002/03/18386.shtml

http://germany.indymedia.org/2003/09/62555.shtml

Interview w/ Cornelius Yunfanyi
http://de.indymedia.org//2002/01/13373.shtml

Residenzpflicht.
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/residenzpflicht/meinungen.html

Residenzpflicht: Ein Mosaikstein im System der Abschreckung
http://de.indymedia.org//2002/08/28130.shtml

Pressespiegel Residenzpflichttage
http://de.indymedia.org/2001/05/2391.shtml

Residenzpflicht court hearing in Erfurt 08.12.04

THERE ARE MILLIONS OF AHMEDS... I AM AHMED!!!

Protest Action in Erfurt at the Landesgericht Thüringen
Wednesday, 8 December 2004 – 1pm , Landesgericht Erfurt – Domplatz 37

The sins against hope are the only sins that have neither forgiveness nor
capitulation. Eduardo Galeano

On Wednesday the 8th of December, the Palestinian refugee and human rights activist Ahmed Sameer will be on trial at the Landesgericht in Erfurt. His process is the result of three police controls related to the racist Residenzpflicht (Obligatory Residency Law). Ahmed is expected to pay either 150 euros or spend 50 days in jail. He is also threatened with fines for several hundred more euros for other controls (the fine for the 4th fine, not yet taken before the court, is 200 euros). Since Ahmed considers the law to be unjust, he has decided to not pay even one cent to the authorities for his freedom of movement.

The Obligatory Residency Law has its roots in a time where many Germans do not want to be remember (or be remembered for that matter). Even as far back as 1938 there was a police decree for foreigners published in the Reich Law Bulletin (Reichsgesetzblatt) number 132. In paragraphs one and two of the document, the authorities decreed that any foreigner who left his municipal without previous of the authorities would be fined with 150 Reichmarks and/or sent to prison (Never Again?!).

The decision to go to prison (in Thüringen) for almost two months is not easy. Nevertheless, it is better for him to be his own example and to demonstrate to us that we do not have to participate in injustice, that each person must decide if he/she is willing to accept it or not.

It is therefore very important that we do not leave Ahmed alone. We must categorically show the authorities that Ahmed is not alone nor the only one who under in any way accepts such injustice; because NEVER AGAIN cannot just be an empty phrase. NEVER AGAIN can also not simply be left to history, for then it would be meaningless.

NEVER AGAIN?! I AM AHMED!!!

An Initiative of Refugees and Migrants of Berlin

For more information ontakt: Osaren Igbignoba (0176-24568988)
Ahmed Sameer (0173-8463038)
Homepage: www.thevoiceforum.org
E-Mail: thevoice_congress@web.de

Further Information/Weitere Information

Presseinfo Ahmed
http://www.thevoiceforum.org/ahmedpress

Warum ich gegen das Residenzpflichtgesetz kämpfe
http://www.thevoiceforum.org/ahmed

Ahmed akzeptiert nicht...
http://de.indymedia.org//2004/06/86023.shtml

Bus nach Fürth gestoppt
http://de.indymedia.org//2003/09/61395.shtml

Die Residenzpflicht ist verfassungswidrig
http://www.rewi.hu-berlin.de/stud/akj/zeitung/03-1/residenz.html

Residenzpflicht = Apartheidgesetz
http://de.indymedia.org//2002/03/18386.shtml

http://germany.indymedia.org/2003/09/62555.shtml

Interview w/ Cornelius Yunfanyi
http://de.indymedia.org//2002/01/13373.shtml

Residenzpflicht.
http://www.umbruch-bildarchiv.de/video/residenzpflicht/meinungen.html

Residenzpflicht: Ein Mosaikstein im System der Abschreckung
http://de.indymedia.org//2002/08/28130.shtml

Pressespiegel Residenzpflichttage
http://de.indymedia.org/2001/05/2391.shtml

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate