The VOICE Refugee Forum (Community Network)

Unite Against Deportation and Social Exclusion

The VOICE Refugee Forum – A Network of Refugee Community Initiatives in Germany

Greetings and Solidarity from Refugee Political Community Germany to Refugee Protest March in Bavaria

English/French/Deutsch:
Sei realistisch, versuch das Unmögliche! Be realist, look for the impossible! Soyez réaliste, chercher l'impossible! Power to the people - Solidarity meeting from Hamburg by Refugee-Migrants Political community

French/English/Deutsch:
"Nous venons chez vous" - La communauté des réfugiés a besoin de vous!
„Wir kommen zu euch“ - Die Flüchtlings-Community braucht euch!
"We are are coming to you" - The refugee community needs you!
Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Hamburg: "We are coming to you" – The refugee community needs you!

The Political MOVEMENT - Appeal to Refugee Communities for Solidarity Network in Germany and Europe
Please join us for a life decided by our quest for a free society, equality and human dignity.

No Refugee is Criminal - Deportation is Collective Crime and Corruption

In Solidarity with North African Deportees and Victims of Deportation from Germany.

Appeal for Refugee Community Network from: Konradsreuth – Bayern

Moneer and Nadja's Struggles and Solidirity with the refugee community in Thuringia: - Statements by Moneer Alkadri und Nadia Ghnim from Syria: Demand for official transfer to Jena and payment of social allowance by State of Thuringia and Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Zu Moneers und Nadias Kämpfen und zur Solidarität mit der Flüchtlingscommunity in Thüringen:
- Statements von Moneer Al Kadri und Nadia Ghnim aus Syrien: Forderung nach offizieller Umverteilung nach Jena und nach Zahlung von Sozialleistungen durch den Staat Thüringen und zur Flüchtlinge aus dem Camp-Streik untersuchen die Zustände in Suhl

Miloud Lahmar Cherif von Beleidigungsvorwurf gegen rassistisch kontrollierende Bundespolizisten freigesprochen

Meine Stellungnahme zu den Anschuldigungen der Bundespolizei
- Miloud Lahmar Cherif, The VOICE Refugee Forum

My statement on the federal police's charges against me on racist control
- Miloud Lahmar Cherif

Petition gegen den Abschiebeterror an der Familie Arsič - Breitenworbis Flüchtlingslager in Thueringen

Erfurt Declaration of Radmila Anić concerning her menace in Serbia
Erfurt: Erklärung von Radmila Anić zu ihrer Bedrohung in Serbien

The VOICE Refugee Forum Germany:
The Refugee: Base on Our History 1994 to 2014
Call for a Coordinated Regional Community Assembly
Reward 2015: The refugee political resources in Germany

O-platz Berlin Bus Tour 2015

English German French
Refugee Manifestation For Freedom and Liberty in Lutherstadt Wittenberg, 16.04.2015
Stop Abuse! Legalize the so Called “tolerated refugees in Germany! Stop Destroying Refugees' Perspectives! With Guests Speakers from Schwäebish Gmünd

Civil Disobedience - Protest Tour Against Residenzplcht
Grassroots movement and resistance of refugee activists from Schwaebisch Gmuend against residenzpflicht imprisonment

Residenzpflicht bedeutet weiterhin Apartheid”
Weiter Protest gegen Erzwingungshaft für Flüchtlingsaktiviste
Ziviler Ungehorsam gegen Strafverfolgung bzgl Residenzpflicht
27.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum zur Flüchtlingsdemonstration gegen Residenzpflicht in Schwäbisch Gmünd
07.03.2015: Erklärung
English:
“Residenzpflicht still means Apartheid” - “Lager still means elimination”
25.02.2015: Staement
02.03.2015: The VOICE Refugee Forum on The Refugee Demonstration against Residenzpflicht in Schwaebisch Gmünd - Campaign for Freedom and liberty
07.03.2015: Declaration by Schwäbisch Gmünd Refugee Activists

Videos:
-Keeping Resistance Against Oppression!
-1/3
-2/3
-3/3

Refugee Tour
Solidarity Call for Civil Disobedience from Refugee Initiative Schwäbisch Gmünd
Wuppertal 23.03., Hamburg und Erfurt 24.03., Kiel 25.03., Bremen 26.03., Berlin 27.03.15,. Konstanz 01.04., Schwäbisch Gmd 06.04.15, Lutherstadt Wittenberg 16.04.2015

Breaking the isolation culture – We are isolated from the refugee communities!

Keep On - Close down Breitenworbis refugee isolation camp in Thüringen


Here is the .Radio report and Interview of Mbolo Yufanyi on the 20yrs. The VOICE Refugee Forum

Deportation is the Last Ring of Slavery Chain - Break the Culture of Deportaion, Isolation, Elimination.
Refugee Political Worshops and Media: 20years of Refugee Resistance in Anniversary of 20years.The VOICE Refugee Forum in Germany

20yrs.The VOICE Refugee Forum:
Faltblatt - Flyers in English / Deutsch / French / Arabic
The Call for Donation:
Everyone 20€ --- Dein Geburtstagsgeschenk für 20 Jahre The VOICE Refugee Forum


Review and invitation: Preparatory meetings on of The VOICE Refugee 20yrs. Anniversary in Jena

Deutsch:
Rückblick und Einladung: Die Vorbereitungstreffen zum 20. Jahrestag von The VOICE Refugee Forum in Jena
20. Jubiläum von The VOICE Refugee Forum - 20 Jahre Widerstand von Flüchtlingen in Deutschland

Brutal Police Murder in Germany
Oury Jalloh -Das War Mord / He Was Murdered in Police Cell 5 Dessau:
Innenansichten vor BGH Urteil - Statement Moctar Bah

Revisionsentscheidung des BGH im Fall Oury Jalloh vom 17.08.2014:
Conakry (Guinea): Visum für Bruder des toten Oury Jallohs trotz Einladung durch den BGH verweigert
:

Text in Deutsch:
Pressemitteilung GBA zum Todesfall Oury Jalloh - Gegenvorstellung von Thomas Ndindah gegen den OStA beim BGH Dr. Matthias Krauß
Im Todesfall Oury Jalloh: Thomas Ndindah vs GBA am BGH - Bezug: Ihr Antwortschreiben vom 11. Februar 2014 – AZ 2 APR 308/13-5

Spread the Solidarity - United we speak out for freedom of movement
The VOICE Refugee Forum on Archives of our 10years Anniversary in October, 2004 in Berlin:
As we approach the 20th Anniversary of Refugee Resistance this year in October, we will be spreading the documented texts and impressions from our Archives on Residenzpflicht campaign and the struggles to speak out for freedom of movement

Deportation is Torture and Murder - Stop Police Brutality against Refugees and Activists: - PM The VOICE Refugee Forum - First anniversary of our protest inside and outside of the Nigerian Embassy in 2012

STOP COLONIAL INJUSTICE – STOP DESTROYING OUR COUNTRIES
STOP KILLING REFUGEES – ABOLISH FRONTEX:

FOR THE RIGHTS OF REFUGEES AND MIGRANTS IN GERMANY AND EUROPE

We stand together to reclaim the power of human dignity and solidarity against the state repression of refugees in Germany

Refugee Protest Actions - United Against Colonial Injustice

Mass murder in Lampedusa: Shame on EU! Refugee Protest in Rome, 10.October, 2013

The VOICE Refugee Forum - Guideline to Refugee Protest Strike in Eisenberg Reception Camp

Roma Initiative Thüringen: Report of Action Days July 25th – 27th in Jena and Eisenberg

Panel Roma ( Refugee Tribunal )

Streik der Flüchtlinge in der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg für u.a. Flüchtlinge vom 30.07.2013.
VideoDoc: Erste Streik der Flüchtlinge in der LAST Eisenberg

25 - 27. 07 in Jena: ROMENGO DROM – The WAY OF ROMA PEOPLE
Demonstration in Jena - Stop the Deportation of Roma

Bad Mergentheim and Külsheim Refugees Protest in Stuttgart


Liberation Bus Tour in Bad Mergentheim - Refugee Strike in Stuttgart The VOICE Refugee Forum Network Video Channel

The Lager Watch Group on Eisenhüttenstadt - Stop Deportation Factory!

BREAK ISOLATION!
pdf: ABOLISH ALL LAGERS! - STOP DEPORTATION! Refugees of Eisenhüttenstadt!

LIBERATION BUS TOUR – FINALER AKTIONSTAG IN STUTTGART

08.6. Demo for Lampedusa in HH. District Office Hamburg-Mitte prevents the construction of tents with the help of police force

Bundesweite Kampagne und Netzwerk Bericht über Aktivitäten und Unterstützungsaufruf

Refugees gestoppt auf dem Weg zu Blockupy / Refugees stopped on their way to Blockupy.

Everywhere in these isolation-camps people lack their basic human rights - Break Isolation Strike Tour in Niedersachsen

"Lampedusa in Hamburg":
Bezirksamt Hamburg Mitte verhindert mit Polizeikräften Zeltaufbau für obdachlose Flüchtlinge

Video Refugee Testimony: More than 20 years in Isolation Camp Brandenburg - Germany

Miloud L. Cherif - Video Collection on Campaign for Civil disobedience against "Residenzpflicht" Refugee Movement Restriction
English: Take Urgent Action! FAX- Campaign against Residenzpflicht and political persecution of Miloud L. Cherif
Deutsch: Fax-Kampagne gegen Residenzpflicht und die politische Verfolgung von Miloud L. Cherif

Aktion am Hauptbahnhof Erfurt; 22.5. um 15 Uhr Residenzpflicht abschaffen – Rassistische Polizeikontrollen stoppen! Freiheit für Miloud L Cherif und alle anderen!

Video Collection of Refugee Testimony and Appeals from Liberation Bus

Break Isolation - Refugee Strike in Germany
26.April till 08.June 2013
New Videos and Reports on Refugee Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern 26th of April till 8th of June in Stuttgart.

Niedersachsen Refugee Liberation Bus Tour (16 – 22 of May 2013) Break Isolation Refugee Strike

Aufruf zur öffentlichen Prozessbeobachtung im Asylverfahren von Salomon Wantchoucou

2nd Declaration and Call for serious conversations "Lampedusa in Hamburg"
„Lampedusa in Berlin, Hamburg and Bielefeld”

The Criminality of the European Authorities - Interview with Affo Tchassei
„Wir sind hier und gehen nicht zurück“
Protest im UNCHR Berlin
„We are here and we don’t go back!” - “Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Break Isolation Strike in Refugee Lagers - camps

PRENZLAU: Protest against racist attacks of Refugees

Refugee Liberation Bus Tour in Baden Württemberg and Schwaben Bayern
Schließt euch uns an und unterstützt die Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg und Bayern!

Join us to support the Refugee Liberation Bus Tour in Baden-Württemberg and Bayern

Update News:
Polizei schikaniert die Refugees Liberation Bus Tour: Offene Protestnote an die Grün-Rote Landesregierung von Baden-Württemberg

Demonstration - Samstag, 18. Mai 2013, 16 Uhr, Willy Brandt-Platz:
für ein Ende rassistischer Polizeigewalt und gegen institutionellen Rassismus
In Erinnerung an Christy Schwundeck – Getötet durch die Polizei in Frankfurt/Main

OUR RIGHTS TO EXIST AS FREE PEOPLE HAVE BEEN CRIMINALIZED BEFORE OUR NAMES ARE KNOWN: WE WILL FIGHT BACK UNTIL WHEN WE TAKE BACK THE POWER OF SOLIDARITY TO BREAK OPEN THE PRISON GATES FOR THE VICTIMS OF RACIST PERSECUTION IN GERMANY.

Action in Thüringen

On the Move! “Break Isolation Strike”
Refugee liberation strike action in Heidenheim Baden Württemberg 29th April 2013
Refugee Demonstration and liberation Bus Tour 2013 Refugees Liberation Bus Tour Video reports by Crosspoint

"Enough is enough" - refugees in Wolfsburg raise their voice
Bericht vom Demonstration am 27.04.2013 in Wolfsburg Break Isolation Solidarity Act - “Genug ist genug”

Polizei kriminalisiert Treffen in Thüringer Flüchtlingsheimen und belagert das Grünowski

BREAK ISOLATION and Solidarity Act in Thueringen: Jena, Greiz, Gerstungen, Waltershausen und Erfurt

Unterstützt die Faxkampagne - Offener Brief der Frauen aus dem Isolationslager Breitenworbis

Thousands of balloons - World Wide Roma Day

Am 8. April war der internationale Tag der Roma, um für die Rechte der Roma zu kämpfen und auf die Situation der Roma aufmerksam zu machen! - Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Pressemitteilung von Miloud Lahmar Cherif zur Situation seiner Familie in Deutschland

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013
*April 2013 in 7 Regionen Deutschlands – Göttingen 08-09.04., Essen - NRW 09.04., Berlin and Prenzlau 08-13.04., Frankfurt 10-11.04. (Kundgebung im Containerlager Oberursel 11.04.), Hamburg 13.04., Bielefeld 16.04., Trier 20.40 Jena / Thueringen , 22-26.04.

English:
We are at a crucial turning point to make refugee isolation lager HISTORY in Germany.

Break Isolation Conference and Solidarity Act 2013 - Input by The VOICE Refugee Forum

Deutsch:
Break Isolation Conference und Solidarity Act 2013 - Input von The VOICE Refugee Forum

Thousands of balloons - 8. April 2013 for World Wide Roma Movement
Gegen die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen in Lagern - Solidarität mit der "Break Isolation" Bewegung!

Refugee Workshop in Berlin Protestcamp

Choucha Camp Refugee Protest in Tunisia - Sit-in migrants de Choucha Tunis - Break the isolation! Solidarity with Fighting Refugees Camp in Choucha / Tunisia

Interviews in English and French:

Break Isolation of Refugees - Karawane Festival Speech by Osaren in Jena: Chant down the babylon Germany

We are protesting to close down all Refugee Isolation Lagers in Thueringen:
Refugee lager Camp Protest
Join the ongoing Campaign to Close down:
Isolationslager Breitenworbis
Greiz
Gerstungen isolation
Successfully Closed down refugee lagers in recent years
2012 Isolationslager Zella Mehlis
2011 Ghetto Sömmerda/Gangloffsömmern
2010 Isolationslager Katzhütte!
2009 Isolationslager Gehlberg
2009 Ghetto: Flüchtlingsunterkunft in Apolda - Stobraer straße in Thüringen
2007 Flüchtlingsheims Freienbessingen

Sachsen-Anhalt
Campaign to Close down:
Isolationslager Bitterfeld
Flüchtlingsisolationsheim Marke
Vockerode
Successfully Closed down refugee lager in Sachsen-Anhalt
2012 Isolationslager Möhlau

2011 Ein Überblick: Isolation der Flüchtlingslager in der Nachbarschaft zu brechen - Die Agenda von The VOICE Refugee Forum
An Overview of „The VOICE“ Agenda – Break the Refugee Isolation Camps in the Neighbourhoods
2003 Stop all deportations! Close all detention and deportation centers for refugees and migrants!

Asylbewerber Asylbewerber
Abschiebung Abschiebung
Residenzpflicht Residenzpflicht
Frontex Frontex
Refugee Embassy Refugee Embassy
Colonial Injustice Colonial Injustice
Police Brutality Police Brutality
Isolationslager Isolationslager
BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

* * * * * * * *

Dossier zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla Morde an den kurdischen Frauenrechtsaktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez, die sich am 9. Januar 2013 im Zentrum von Paris ereigneten

Video: Dessau 7.01.2013 - Oury Jalloh Demonstration

Verbrannt in Polizeizelle Nummer fünf Busse nach Dessau (7.1.) zur Erinnerungsdemo für Oury Jalloh

: Abschiebung und Pressekonferenz - Refugee Camp Vienna
Refugee Protest Camps:
Vienna Austria
Berlin Germany

Break Isolation Berlin – Statement of the Refugee Protest Camp at Oranienplatz Berlin
Enough is enough. It's time for resistance!

New Videos Refugee Protest camps: Solidarity from Vienna and Berlin
Endorse the International Statement of Solidaritya from Refugee Protest in Vienn
Wien Press: Votiv-Lager war angemeldet - War Räumung des Protest-Camps illegal? Flüchtlingscamp vor der Votivkirche

Video: Police Vandalism in Wien - Refugee Protest Camp evicted! Polizeiliche Räumung des Refugee Protest Camp in Wien
Video:Refugees on Hunger Strike / Refugees im Hungerstreik

Reboot FM about the : Refugee Tribunal in Berlin (June 13-16.2013)

PM The VOICE Refugee Forum on Oury Jalloh: Magdeburger Strafgerichtskammer verhindert Aufklärung - (k)ein Ende einer Farce

Austine and the Residenzpflicht

"October 12. 2012. On the way from Schwäbisch Gmund (Baden Württenberg) to Berlin, to take part to the Refugee Protest March Demonstration of October 13, Austine, Charles, Chima, Egbo, Henry and Obinna are target of a police racial profiling control in Hof's Station.

Rex Osa’s Testimony by Affidavit for The INTERNATIONAL MIGRANTS TRIBUNAL IN MANILA Quezon City, Philippines
The VOICE- Protocol 11.11.12 in Berlin: O&A with Alassane Dicko and Rex Osa on Beyond the borders Conference in Berlin

CARAVAN for the Rights of Refugees and Migrants
Strengthening the unity of refugee struggles against colonial injustice in Germany

Stärkt die Einheit der Flüchtlingskämpfe gegen koloniales Unrecht in Deutschland - Abschlusserklärung des Break Isolation Camp

3Sat mediathek Report: Für mehr Menschenwürde
Flüchtlingsproteste in Deutschland: Die Proteste von Asylbewerbern in Deutschland nehmen zu, insbesondere seit sich ein Asylbewerber in Würzburg Anfang 2012 das Leben genommen hat und zwei iranische Flüchtlinge sich die Münder zugenäht hatten und in Hungerstreik getreten waren. Inzwischen hat sich in acht deutschen Städten eine Protestbewegung von Flüchtlingen...?
Break Isolation Protestmarsch und Protest der Flüchtlinge für die unverzügliche Schließung des Isolationslagers in Breitenworbis, Mühlhauser Straße 35 am 29.08.2012 auf 3Sat mediathek

You are here

Residenzpflicht: Verhandlung von Ahmed Sameer in Gotha

Residenzpflicht: Verhandlung von Ahmed Sameer in Gotha

Amtsgericht Gotha, 21. Juni 2004: Protokoll der Verhandlung von Ahmed Sameer. Die Verhandlung beginnt mit den üblichen Fragen der Richterin nach Personalien, dem Status, der Lebenssituation (126 EUR in Lebensmittelgutscheinen, 40 EUR in bar). Der Staatsanwalt verliest die Anklage: drei Verstöße gegen die Residenzpflicht. Dabei liest er so schnell und nuschelt absichtlich so stark, dass niemand etwas versteht. [Bemerkenswert ist, dass er es anscheinend nicht lächerlich findet, die auf den Meter genaue Kilometerangabe vorzulesen: 258,2 km !]

Die Richterin fragt Ahmed Sameer, ob die Punkte der Anklage der Wahrheit entsprechen. Er bejaht. Ulrich von Klinggräff bittet, die Gründe seines Mandanten anzuhören.

Ahmed Sameer erklärt, dass er aus dem von Israel besetzten palästinensischen Ort Jenin geflohen ist [den die Richterin Luckert übrigens falsch ausgesprochen hat: ‚Genin']. Er führt aus, dass er schon in Israel unter „räumlichen Beschränkungen“ leiden musste. So durfte er Jenin nicht verlassen, um seine Familie in Jerusalem zu besuchen. Er sei in der Hoffnung auf ein freies Leben nach Deutschland geflohen und könne es nicht fassen, dass er jetzt in Deutschland wieder eingesperrt sei, obwohl er sich keines Verbrechens schuldig gemacht habe.

[Anmerkung: Die Übersetzerin ist schlecht, sie macht sich keine Notizen, spricht sehr stockend und muss öfter aus Verständnisgründen bei Ahmed Sameer nachfragen, der mit verständlicher Ungeduld noch einmal erklärt. Anscheinend hat die Übersetzerin sich nie mit der Materie beschäftigt: Sie muss z.B. vier Mal nachfragen, bis sie sich die Namen „European Social Forum“ oder „The Voice Refugee Forum“ merken kann - offensichtlich hat sie noch nie davon gehört und kann auch nichts damit anfangen... Wie kann sie Gerichtsübersetzerin sein? Dürfte man die Verteidigung einen „eigenen“ vereidigten Übersetzer vorschlagen?]

Der Staatsanwalt scheint gemerkt zu haben, dass sich dieser Fall sich nicht schnell abhandeln lassen wird und lehnt sich [meiner Meinung nach demonstrativ] zurück und schlägt die Beine übereinander. Durch die zähe Übersetzung ziehen sich Herrn Sameers Ausführungen in die Länge, obwohl man sieht, dass er selbst hoch konzentriert, präzise und drängend spricht. Richterin Luckert unterbricht Ahmed Sameer nach ca. 5 min. [ungeduldig]: „Das gehört doch nicht zum Sachverhalt!“
Residenzpflicht: Verhandlung von Ahmed Sameer in Gotha Daraufhin folgt ein längerer Wortwechsel zwischen der Richterin und Herrn Sameers Verteidiger Ulrich von Klinggräff (im Folgenden abgekürzt RA), der ihr entgegenhält: „Das gehört sehr wohl zum Sachverhalt. Bitte lassen Sie meinen Mandanten die Gründe ausführen, warum er gegen die Residenzpflicht verstoßen hat. Das wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber es wird entscheidend zur Klärung beitragen. Ich kann Ihnen gleich sagen, dass die von Ihnen angesetzte halbe Stunde nicht ausreichen wird!“ R: „Ich kann diesen Prozess auch hier abbrechen und vertagen. Er hat den Sachverhalt doch schon zugegeben.“ RA: „Das können Sie nicht, solange ich mein Fragerecht noch habe!“ An dieser Stelle bricht es plötzlich aus der Richterin heraus: „Herr Sameer ist als Gast in Deutschland und hat sich auch...“ Empörtes Aufraunen im Saal, sie bricht ab. RA: „Also, wenn ich das jetzt höre, dann bin ich fast soweit, einen Befangenheits-Antrag zu stellen. Ich wollte eigentlich nicht gleich diese Konfrontation in den Prozess hineinbringen, aber wenn ich so etwas höre...“ Richterin Luckert lässt Herrn Sameer weitersprechen, bemerkt [in meinen Augen säuerlich] zu Ulrich von Klinggräff: „Aber Sie hätten vorher anrufen können, um Bescheid zu sagen, dass es länger dauern wird. Das wäre kollegial gewesen.“ Ulrich von Klinggräff erwidert sinngemäß: „Das hätte ich nicht tun müssen. Sie hätten nicht nur eine halbe Stunde ansetzen dürfen! Es gäbe natürlich einen Weg, mit dem wir alle hier ganz schnell wieder draußen wären. Sie erkennen die Gründe meines Mandanten an und stellen das Verfahren wegen geringfügiger Schuld ein.“ Die Richterin antwortet sinngemäß: „Das kann ich natürlich nicht.“

Anschließend kann Herr Sameer fortfahren. Er schildert sein Entsetzen darüber, dass ein Land, das sich als ein demokratisches sieht, ein Gesetz hat, das sie Freiheit der Menschen derartig einschränkt. Die „Residenzpflicht“ gibt es in der ganzen europäischen Union nur in Deutschland. Er legt in den folgenden Ausführungen den Schwerpunkt auf seine politische Tätigkeit für Palästina. Er sagt, er würde alles tun, um seinem Land die Freiheit wieder zu geben, um dann auch zurückzugehen. Er betont, dass es ihm im Rahmen seiner politischen Tätigkeiten unmöglich ist, in Gotha zu bleiben. Er habe Freunde und Kontakte vom Norden bis zum Süden Deutschlands. Oft werden die Treffen spontan ausgemacht und schon deshalb sei eine Beantragung unmöglich. Herr Sameer schildert, wie unerträglich es für Asylbewerber ist, während der oft jahrelangen Dauer des Asylverfahrens an einen Landkreis gefesselt zu sein: „Sie dürfen nur dasitzen. Sie dürfen sich nicht bewegen, sie dürfen nicht arbeiten, sie dürfen nur dasitzen!“. Besonders die Ungewissheit über die Dauer und den Ausgang des Asylverfahrens sei unzumutbar. Auf Nachfrage der Richterin gibt Herr Sameer an, seit zwei Jahren in Deutschland zu sein und noch nicht einmal einen ersten Bescheid vom BAFL (. Bundesamt für (politische) Flüchtlinge.......................) erhalten zu haben.

Herr Sameer fügt darüber hinaus an, dass die Sondergesetze wie die ‚Residenzpflicht' geradezu Gesetzesüberschreitungen provozieren und die AsylbewerberInnen gegen ihren Willen zu Kriminellen machen. Das wiederum schüre den Rassismus in der Bevölkerung gegenüber den AsylbewerberInnen, weil man so ja seine Vorurteile anscheinend bestätigt findet. Als Beweis zeigt er einen Zeitungsartikel, der von der Kontrolle berichtet, die Herr Sameer und Freunde von ihm mitten auf der Autobahn erdulden mussten. Die Überschrift des Artikels lautet: „Ein Bus voll ausgebüchster Asylanten“ Herr Sameer findet [zu Recht], dass die Asylsuchenden hier wie Tiere behandelt werden. Abschließend kommt er auf den Widerspruch zu sprechen, dass ein demokratisches Land Gesetze hat, die gegen elementare Grundrechte, wie z.B. die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit, verstoßen. Er endet mit den Worten: Natürlich sind wir Gäste in diesem Land, und wir respektieren das Gesetz, aber das Gesetz respektiert uns nicht!“ Er bittet das Gericht objektiv und gerecht zu entscheiden.

Richterin Luckert wendet sich an Herrn Sameer nach einigen Minuten peinlicher Stille, weil sie Angst hat noch mal vom RA so angefahren zu werden: „Das war's jetzt?“

Anschließend befragt Ulrich von Klinggräff (RA) seinen Mandanten zu den Anlässen, aus denen er die Residenzpflicht übertreten hat.

Herr Sameer gibt an, am 19. April 2003 in Hof zu dem 10jährigen Jubiläum von „The Voice Refugee Forum“ gefahren zu sein. Da es sich kurzfristig ergeben habe, blieb keine Zeit, einen ‚Urlaubsschein' zu beantragen. [Während er redet, zieht der Staatsanwalt irgendein Bildchen oder Kärtchen aus seinem Portemonnaie und betrachtet es]

Am 14. September hat er gegen das Ausreisezentrum in Fürth protestiert. Und wurde auf der Hin- und Rückreise kontrolliert.

Der RA fragt nach, ob er also in Verbindung mit seinen politischen Aktivitäten gegen die „Residenzpflicht“ verstoßen hat. Herr Sameer bejaht. Bis auf einmal, als er Verwandte besucht hat, seien seine Beweggründe, um Gotha zu verlassen, immer politische Aktivitäten gewesen. Er führt anschließend aus, dass er die Kontrollen durch die deutsche Polizei oft für rassistisch hält. Es würde Gesichtskontrollen geben. Seine Tante, die seit 18 Jahren in Schweden lebt, sei dort kein einziges Mal kontrolliert worden, aber während der einen Woche, die sie ihn in Deutschland besucht hat, gleich zwei Mal. Dann kommt er auf den Unterschied zwischen deutschen und französischen Behörden zu sprechen. Im November 2003 ist er zum Europäischen Sozialforum nach Paris gefahren. Er kam in eine französische Kontrolle, wurde über Nacht festgehalten. Als sich aber herausstellte, dass er im Rahmen einer politischen Tätigkeit zum ESF reise, sei der Chef der Polizeistation am Morgen zu ihm gekommen, um sich zu entschuldigen. Er habe ihm dann eine Aufenthaltsgenehmigung für fünf Tage ausgestellt. Herr Sameer fragt, warum in Frankreich und Deutschland eine politische Tätigkeit so anders bewertet wird. Er fügt hinzu: „Wenn sie mir nicht die elementaren Rechte zugestehen, dann händigen sie mir wenigstens meine Papiere aus, damit ich in einem anderen Land um Asyl bitten kann!“ [Wir werden später sehen, dass die Richterin, anstatt bestürzt zu sein, dass ein verzweifelter Mensch in Deutschland keine Hilfe bekommt, anscheinend Gefallen an dieser ‚Idee' der Ausreise findet, und Frau Seidel von der Ausländerbehörde danach fragt]

Im Zusammenhang seiner nächsten Frage benutzt der RA die Formulierung „rassistische Sondergesetze“ was sofort einen Zwischenruf des STA zur Folge hat: „Wortwahl, bitte!“. Der RA bringt ruhig seine Frage zu Ende, ob Herr Sameer seinen politischen Tätigkeiten auch in Gotha nachgehen könnte. Ahmed Sameer antwortet, dass die nächste Gruppe von „The Voice“ in Jena ist. In Gotha gäbe es für ihn überhaupt keine Möglichkeit, sich politisch zu betätigen. Man müsse beachten, dass die Arbeit von „The Voice“ und auch die palästinensische politische Aktivität bundesweit sei. Er habe bei der Ausländerbehörde beantragt, nach Hamburg verlegt zu werden, weil dort ein ausreichendes Netz von Freunden und politischen Aktivitäten vorhanden sei. Die Ausländerbehörde lehnte ab mit dem Hinweis, er könne gegen diese Entscheidung gerichtlich vorgehen. Ahmed Sameer berichtet, dass er durch die isolierte Situation in Gotha oft von Verzweiflung überwältigt wird. Von allen Seiten fühle er sich beobachtet und kontrolliert. Der RA reicht der Richterin ein ärztliches Attest ein, das sie verliest: Es bestätigt Herrn Sameers Aussagen. Die Ärztin spricht von einem „depressiven Syndrom“, Herr Sameer sei oft „von Todesangst getrieben“, was u.a. schwere Schlafstörungen zur Folge habe. Die Ärztin unterstützt die von Herrn Sameer beantragte Verlegung nach Hamburg, weil sie vermutet, dass ein Umfeld aus Freunden Herrn Sameers Zustand stabilisieren könnte.

Der RA fragt Herrn Sameer, ob er von Erfahrungen mit der Erteilung von „Urlaubsscheinen“ in der Ausländerbehörde Gotha berichten kann. Ahmed Sameer gibt an, dass es Praxis in Gotha ist, dass nur einmal im Monat ein Urlaubsschein ausgestellt wird. Dabei muss man eine Person und Adresse angeben, die man besuchen will. Wenn man einfach nach Jena fahren will, ohne eine Person zu besuchen, sei man also gezwungen zu lügen. Darüber hinaus werden im Normalfall höchstens drei Tage „Urlaub“ gewährt, das höchste, von dem er gehört hat, sei eine Woche. Das sei nicht viel, um beispielsweise seine Familie zu besuchen. Er bringt das Beispiel eines Mannes, dessen gesamte Familie (außer ihm) Asyl bekommen hat und in Bonn lebt, an. Wenn er die Familie sehen möchte, muss er einen „Urlaubsschein“ beantragen, kriegt aber meist nur einen über drei Tage, was bedeutet, dass er durch die lange Fahrt effektiv einen Tag Zeit mit seiner Familie hat.

Der RA fragt nach, ob politische Gründe für einen „Urlaubsschein“ anerkannt werden. Ahmed Sameer sagt, noch nie persönlich wegen politischen Gründen einen „Urlaubsschein“ beantragt zu haben. [der Beisitzer der STA grinst] Aber aus Berichten anderer weiß Herr Sameer, dass die Angabe von politischen Gründen die Erteilung eines Urlaubsscheins erschwere - wenn nicht gar unmöglich mache. Sogar, wenn man eine konkrete Einladung vorweisen kann.

Nun stellt der STA Fragen: „Haben sie in den drei Fällen, die hier zur Verhandlung stehen, einen Urlaubsschein beantragt?“ Ahmed Sameer: „Nein. Ich bin ein freier Mensch und lebe in einem freien Land!“ STA: „Haben sie überhaupt schon einmal einen Urlaubsschein beantragt?“ Ahmed Sameer: „Nein. Bis auf zwei Mal. Da war ich dazu gezwungen, einen Urlaubsschein zu beantragen, weil ich zum BAFL musste. Und dort wird niemand empfangen, der keinen Urlaubsschein hat.“ STA: „Keine weiteren Fragen.“

Nach der Pause wird Frau Seidel von der Ausländerbehörde Gotha vom STA befragt: „Wie oft hat Herr Ahmed Sameer einen Urlaubsschein bei Ihnen beantragt?“ Seidel (hat seine Akte auf den Knien und Ahmed nie persönlich gesehen): „Zwei mal“. STA: „Hat er die Urlaubsscheine in diesen Fällen bekommen?“ Seidel: „Ja, ohne Probleme.“ STA: „Schildern sie uns bitte, wie das Prozedere für einen Urlaubsschein abläuft.“ Seidel: „Der Asylbewerber kommt zum Schalter in der Ausländerbehörde und trägt seinen Wunsch vor. Dann bekommt er seinen Urlaubsschein.“ Es gibt angeblich weder Fristen noch Beschränkungen. STA: „Kann man auch kurzfristig einen Urlaubsschein beantragen?“ Seidel: „Natürlich. Man bekommt ihn ja sofort. Also, wenn sie heute noch irgendwo hin wollten, könnten sie jetzt den Urlaubsschein beantragen.“

Richterin Luckert: „Könnte Herr Sameer in einem anderen Land um Asyl bitten?“ [s.o.] Seidel: „Nein, die würden ihn sofort nach Deutschland zurückschicken, weil er ja hier schon Asyl beantragt hat.“

Ulrich von Klinggräff (RA): nachdem er ihr geschickt das Gefühl gegeben hat auf ihrer Seite zu sein (soll heißen: aus freien Stücken hätte sie diese Antwort so wahrscheinlich nicht gegeben) „Könnte es sein, dass es in der Ausländerbehörde Gotha ein ungeschriebenes Gesetz gibt, dass nur einmal im Monat ein Urlaubsschein gewährt wird?“ Seidel: „Das kann sein...“ [!]

Es folgen die Plädoyers.

Der STA führt sinngemäß aus: „Herr Sameer, Ihre politische Tätigkeit in allen Ehren, aber Sie müssen die Gesetze einhalten, die hier gelten. Natürlich könnte man den alten 68er-Spruch in Betracht ziehen: ‚Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht'. Aber Sie stürzen demokratische Gesetze nicht, indem Sie dagegen verstoßen. Wenn Sie nur die Urlaubsscheine beantragt hätten, und sie wären Ihnen verweigert worden, dann hätten wir jetzt eine ganz andere Grundlage für diese Gerichtsverhandlung! Engagieren Sie sich auf dem demokratischen, politischen Weg für die Abschaffung dieses Gesetzes, die durchaus bedenkenswert ist. Machen Sie ihr Anliegen öffentlich.“ Er plädiert für 50 Tagessätzen à 3 Euro.

Ulrich von Klinggräff legt sinngemäß Folgendes dar: „Sie werden eingestehen, dass Ahmed ein besonderer Angeklagter ist. Er hat nicht versucht, sich herauszureden. Sie haben von ihm kein Rumgedruckse gehört. Er lehnt es grundsätzlich ab, ‚Urlaubsscheine' zu beantragen, weil er dieses Sondergesetz für AsylbewerberInnen nicht akzeptiert. Mein Mandant hat verschiedenste Gründe dafür angeführt, u.a. die unerträgliche Länge des Asylverfahrens. Ahmed Sameer hat deutlich gemacht, dass er die Sondergesetze mit den Apartheits-Gesetzen in Südafrika vergleicht, wo die Schwarzen nicht in die Viertel der Weißen durften. Es ist unmöglich, jahrelang an einen Ort festgebunden zu sein. Insofern greift auch die Argumentation der Staatsanwaltschaft nicht: Um etwas zu erreichen, muss man bestimmte Normen verletzen, das hat nicht zuletzt die Erfahrung von ´68 gezeigt. Dass heute hier so viele Menschen im Publikum sitzen, zeigt an, dass diese Gesetze ins Interesse der Öffentlichkeit geraten sind. Er führt eine Großdemo mit 3000 Teilnehmern in Berlin an. Das Gericht ist sich sicherlich bewusst darüber, dass diese Zuschauer als Multiplikatoren in die Gesellschaft hinein funktionieren werden. Der Widerstand wird nun auch in die Gerichte hinein getragen. Das zeigt an, dass es von nun an, weniger nullachtfünfzehn-Verfahren von einer halben Stunde geben wird. Ich denke, alle in diesem Raum wissen, dass ein Asylbewerber natürlich nicht nach Belieben Urlaubsscheine beantragen und erhalten würde. Und ist doch allen klar, dass Ahmed Sameer nicht alle zwei Tage eine Erlaubnis bekommen würde. Die Aussage von Frau Seidel hat das hier noch einmal bestätigt. Richtet sich an den SA und sagt, dass diese ungeschriebenen Gesetze über „Urlaubsscheine einmal im Monat wohl stimmen, denn (wendet sich zur Richterin) er ist ja schließlich nur Gast hier. Der Ausdruck „rassistische Sondergesetze“ war kein verbaler Ausrutscher sondern bewusst gewählt. Und ich weiß mich da in bester Gesellschaft. In Deutschland existiert ein ganzes Gesetzespaket, das die Rechte von AsylbewerberInnen beschneidet.“ Er zitiert aus einer Stellungnahme des UNHCR, des internationalen Flüchtlingshilfswerks, das sich besorgt über die „Zwangsinternierung von Flüchtlingen“ äußert, die einmalig in Europa ist um zu zeigen, dass man ihn nicht in die linksradikale Ecke drängen kann. Anschließend nennt er einen weiteren Grund: sinngemäß: wie mein Mandant schon richtig gesagt hat, existiert dieses Gesetz bereits seit mehreren Jahren, es gab jedoch einen Vorläufer, den ich Ihnen vorstellen möchte Er zitiert die Polizeiverordnung von 1938, deren Wortlaut im Bezug auf „räumliche Beschränkung“ dem Wortlaut des Asylverfahrensgesetz sehr ähnlich ist. Bis ins Strafmaß hinein gleichen sich die Nazi-Verordnung von 1938 und die der Residenzpflicht-Paragraph. Er geht noch mal auf den oben genannten Artikel ein, um die allgemeine Stimmung in Dtl. gegenüber „ausgebüxten Asylanten“ aufzuzeigen. Danach erinnert er die Richterin daran, dass es durchaus möglich sei, seinen Mandanten „verfassungsimmanent“ mit Blick auf die Paragraphen 5 und 8 des Grundgesetzes freizusprechen. Man könne einen „übergesetzlichen Notstand“ konstatieren. Er führt einen Gerichtsurteil an, bei dem ein Asylbewerber, der gegen die Residenzpflicht verstoßen hatte, mit Blick auf das Recht zur freien Religionsausübung freigesprochen wurde. Er schließt mit den Worten: „Aber nachdem, was ich hier gehört habe, mache ich mir keine Illusionen über den Ausgang des Verfahrens.“ Dazu bin ich Realist genug.

Ahmed Sameer wird von der Richterin gefragt, ob er auch noch etwas sagen möchte. Er sagt, dass er verwundert ist über den Staatsanwalt, der einen unschuldigen Menschen zu einer Strafe verurteilen will: „Wie können Sie nachts ruhig schlafen? Wenn ich hier verurteilt werde, dann weiß ich, dass die Gerichte zusammen mit den Behörden daran arbeiten, Flüchtlinge zu isolieren.“ Er fordert, dass Asylbewerbern ein menschenwürdiges Leben ermöglicht wird und als logische Konsequenz daraus die Abschaffung des Residenzpflichtgesetzes.

Die Richterin verkündet das Urteil. Ahmed Sameer wird der Missachtung der räumlichen Beschränkung für schuldig befunden. Sie insistiert auf dem Punkt, dass er Urlaubsscheine hätte beantragen können: „In den Fällen, in denen Sie Urlaubsscheine beantragt haben, haben Sie sie bekommen. Da war es Ihnen auch wichtig, denn Sie fuhren zum BAFL, es ging schließlich um Ihr Asylverfahren.“ Später wendet sie sich an Ulrich von Klinggräff: „In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht, Herr Sameer ist ein besonderer Mensch: Er hat nicht aus privaten Gründen die Residenzpflicht verletzt, sondern zu politischen Zwecken. Die Menschen, die hier sonst aus ähnlichen Gründen angeklagt sind, wollen ihre Familie besuchen.“ Sie spricht über die Gewaltentrennung in Deutschland zu Ahmed sagt sie, wie zu einem kleinen Kind: “Wir hier in Deutschland...“, ein Gericht könne nur nach den gültigen Gesetzen entscheiden, dürfe diese aber nicht anzweifeln oder ändern. Sie „rät“ ihm doch weiter Kundgebungen zu machen, um das Gesetz zu ändern, aber das Gericht sei die falsche Anlaufstelle. Die rhetorische Frage an Ahmed Sameer „Wie sie bestrafen?“ beantwortet sie sich selbst: „50 Tagessätze à 3 Euro.“

Akten-Zeichen: 940J112153-03 92D11 Tel. Gericht: 03621/215-228 Fax Gericht: 03621/215-100 Rechtsanwalt Ulrich von Klinggräff (RA) Richterin Frau Luckert (R) Staatsanwalt ... (STA) Beisitzer ... Übersetzerin Frau Schäfer

[Anmerkung: Persönliche Kommentare von Lea Hartung in eckigen Klammern]

Languages: 

Refugee - Campaigns and Networking in English & Deutsch

About us - Newsletter here.

Donation und Spende:
Donation for refugee community campaign to end the deportation and social exclusion in Germany

Für finanzielle Autonomie – keine Anträgem aber ein Beitrag von allen, die Teil der Bewegung sind oder mit ihr sympathisieren
Mit Deiner solidarischen Spende beweist du die Kraft der Einheit in der Bewegung

Förderverein The VOICE e.V.
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE
Wir sind dankbar für jede Spende (steuerabzugsfähig, Spendenquittung auf Wunsch) Belohnung 2015: Die politischen Ressourcen der Flüchtlinge in Deutschland

Radiosendung anlässlich des 20 Geburstags von The Voice Refugee Forum (Oktober 2014 reboot.fm angehört werden (Sprachen: englisch und deutsch).

break deportation

Deutsch: Abschiebung ist Folter und Mord - Schluss mit Polizeigewalt gegen Flüchtlinge und Aktivisten
PM The VOICE Refugee Forum - Erstes Jubiläum des Protestes in und vor der nigerianischen Botschaft vom 15.10.2012

Mbolo Yufanyis Gerichtsverhandlung / Court Hearings in Berlin

Mbolo Yufanyi speaks on Deportation Chain - Resistance against Rascism and colonial injustice

Abschlusserklärung des Flüchtlingstribunals 2013 in Berlin

Prozessbericht zu Mbolo Yafanyis Gerichtstermin vor dem Amtsgericht Tiergarten am 26.9.13

„Flüchtlingsfrauen sagen: Es reicht!von der Flüchtlingsfrauenkonferenz zum Tribunal in Berlin“
Radio Broadcast from April 26, 2013
The Voices #11 - Refugee Woman Conference UND Artikel aus der Presse

Der Film über das KARAWANE Festival gegen koloniales Unrecht in Jena erscheint bald.

Osaren-Karawane-Festival-Jena-2010 Unite Against Colonial Injustice

Filmtrailer "Residenzpflicht"
:
The Caravan *for the rights of refugees and migrants

Break Isolation *Refugee Summercamp Erfurt
Links:
International Refugee Tribunal 2013
Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin
*asylstrikeberlin

Materials:
*Kalender 2013
*Zeitung der KARAWANE
Reboot FM 88 Berlin: *RADIO Broadcast Manifestation of The VOICE Refugee Forum and Plataforma
Campaign:
*REFUGEE (NIGERIA) EMBASSY GERMANY Residenzpflicht -*apartheid.net

Syndicate

Subscribe to Syndicate